Kosten, Kauf und Miete von Solaranlagen und Mini Solaranlagen

Die Solaranlage wandelt Sonnenenergie in Strom und Wärme um. Während der Einsatz der Photovoltaik-Anlage der Stromerzeugung dient und hilft, Stromkosten zu senken, nützt die Solarthermie-Anlage der Beheizung des Zuhauses und der Senkung der Heizkosten. Da es sich bei Solaranlagen um erneuerbare Energien handelt, unterstützt die Anschaffung ebenfalls den Klimaschutz und wird staatlich gefördert. In diesem Artikel erfahren Sie, was eine Solaranlage kostet, ob sie lieber gekauft oder gemietet werden soll und wie Sie eine Mini Solaranlage sogar für Ihr Wohmmobil, Ihren Balkon oder Garten verwenden können.


Ökostrom anmelden Unsere Energieexperten suchen für Sie den passenden Ökostromtarif und übernehmen für Sie sogar die Anmeldung unter 0893 80388 95. Der kostenlose Energiemarie by Selectra Service steht für Sie von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr zur Verfügung.

Wie funktioniert eine Solaranlage?

Wie funktioniert eine Solaranlage?

Solaranlagen für die Stromerzeugung werden ebenfalls Photovoltaik-Anlagen oder PV-Anlagen genannt. Solche Anlagen bestehen aus glatten Solarplatten, die wiederum aus Solarzellen bestehen. Fällt Sonnenlicht auf die Solarzellen, erzeugen sie Gleichstrom. Dieser wird mithilfe eines Wechselrichters in Wechselstrom umgewandelt und kann dann direkt für den Eigenverbrauch im Haushalt verwendet werden.

Der Strom kann aber auch in das öffentliche Netz eingespeist werden, wofür im Gegenzug pro Kilowattstunde eine Einspeisevergütung vergeben wird. Soll der erzeugte Strom vorrätig gespeichert werden können, kann eine Solaranlage mit Speicher installiert werden. In unserem Artikel über Photovoltaik erhalten Sie genauere Informationen darüber, wie Sonnenlicht in elektrische Energie umgewandelt wird.

Solaranlagen für die Erzeugung von Wärme zur Warmwasserbereitung oder zur kombinierten Heizungsunterstützung werden Solarthermie-Anlagen genannt. Die Solarplatten dieser Anlagen besitzen eine Wärmeträgerflüssigkeit, welche durch die Sonnenbestrahlung aufgewärmt wird und dann an einen Wärmeübertrager abgegeben wird. Von dort wird die Wärme an einen Wärmespeicher weitergeleitet, wo sie aufgrund der guten Isolation so lange gespeichert werden kann, bis sie gebraucht wird.

  • Warum eine Solaranlage sinnvoll ist
  • Unabhängigkeit von Energieanbietern und Preisschwankungen fossiler Brennstoffe
  • Stromkosten und Heizkosten sparen
  • Senkung des Bedarfs fossiler Energieträger und Reduktion umweltschädlicher CO2-Emissionen
  • Einspeisevergütung bei Stromeinspeisung ins öffentliche Netz
  • Sinkende Preise der Anlagen und staatliche Förderung

Stromrechnung zu hoch? Wir helfen Ihnen bei der Berechnung Ihres Energieverbrauchs und finden passende Verbesserungsmaßnahmen, um Ihre Kosten zu senken - schnell, transparent und unkompliziert. Rufen Sie Energiemarie by Selectra unter der 0893 80388 95 an und profitieren Sie von einem kostenlosen Service von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr.

Solaranlage Kosten

Solaranlage Kosten

Grundsätzlich setzen sich die Solaranlage Kosten aus den Anschaffungskosten, den Montage Kosten und den Materialkosten zusammen. Im Bereich Photovoltaik sind die Preise in den letzten Jahren beträchtlich gesunken. Das hat einerseits mit der kontinuierlichen Optimierung im Produktionsprozess zu tun, andererseits mit der Verlagerung der Produktion nach China.

Somit kann bei einer Solaranlage zur Stromerzeugung für ein Einfamilienhaus mit einer Leistung von ungefähr fünf Kilowattpeak (kWp) im Durchschnitt mit Kosten ab 1.500 Euro pro KwP gerechnet werden. Die Kosten der Montage belaufen sich pro KwP zwischen 120 und 180 Euro und bei den Materialkosten macht der Wechselrichter je nach Wirkungsgrad und Lebensdauer zwischen 400 bis 2.000 Euro aus. Weiter hinzu kommen Kosten für die Verdrahtung und den Netzanschluss.

Tiefere Preise = Tiefere Einspeisevergütung Mit der Senkung der Solaranlage Kosten wurden auch die Einspeisevergütungen abgesenkt. Heutzutage liegt sie sogar unter dem üblichen Strompreis. Die Investition für den Eigenverbrauch lohnt sich also umso mehr.

Im Bereich Solarthermie verursachen die Solarkollektoren und der Wärmespeicher die meisten Kosten. Pro Quadratmeter Kollektorfläche liegen die Kosten bei rund 300 Euro. Als grober Anhaltswert: Pro Person werden drei bis vier Quadratmerter benötigt. Für Anlagen zur Warmwasserbereitung genügt meist ein Wärmespeicher von 300 Litern, der rund 1.200 Euro kostet. Zur kombinierten Heizungsunterstützung wird ein größesrer Wärmespeicher benötigt, für den rund 2.000 Euro berechnet werden. Für die Montage und weitere Materialkosten ist mit weiteren 2.000 Euro zu rechnen.

Solaranlage kaufen vs. mieten

Solaranlage kaufen vs. mieten

Die Gesamtkosten für die Anschaffung, Montage und weitere Zusatzkosten eriner Solaranlage können durchaus abschrecken den Kauf einer solchen Anlage verhindern. Nebst der Anfangsinvestition dauert es zudem rund zwölf bis 15 Jahre, bis sich die Solaranlage als rentabel erweist.

Dennoch sollte man nicht vergessen, dass der Kauf einer Solaranlage durchaus sinnvoll ist. Außerdem steht gegenüber der Amortisierungszeit der Anlage ihre lange Lebensdauer gegenüber: In der Regel ist die Solaranlage mintdestens 25 Jahre lang betriebsfähig.

Eine Alternative zum Solaranlagen Kauf ist es, die Solaranlage zu mieten. Dafür wird im Gegenzug zu einem monatlichen Mietpreis die Solaranlage übergeben. Das beste daran: Um die Auswahl der Komponenten, Instsallation und Wartung der Anlage kümmert sich der Verpächter. Hier die Vorteile im Überblick:

  • Keine hohen Investitionskosten
  • Monatliche Miete genügt, um Solarstrom nutzen zu können
  • Erhalt der kompletten Anlage inklusive Komponenten, Installation und Wartung

Wer die Miete einer Solaranlage in Betracht zieht, sollte sich jedoch ebenfalls von den Nachteilen bewusst sein. Diese haben nicht nur mit der Länge des Mietverhältnises zu tun, sondern auch damit, dass die Anlage am Ende des Vertrages wieder an den Besitzer zurückkehrt und über eine andere Variante der Stromerzeugung nachgedacht werden muss. Hier die Nachteile im Überblick:

  • Mietverhältnis mindestens 20 Jahre lang
  • Abhängigkeit zum Vermieter
  • Nach Ablauf des Mietvertrages: Rückgabe der Solaranlage

Zusammengefasst kann gesagt werden, dass eine Solaranlage kaufen und mieten Vor- und Nachteile hat. Vor allem steht die monatliche Grundgebühr über eine längere Zeitspanne einer zunächst hohen Investition gegenüber. Nichtsdestrotrotz ist der Kauf einer Solaranlage aus finanzieller Hinsicht und langfristig betrachtet sinnvoller. Wer es sich nicht leisten kann oder möchte, mit den Kosten für eine Solaranlage aufzukommen, kann auch von einer Finanzierung der Solaranlage profitieren, bei der die Kosten über mehrere Jahre hinweg in monatlichen Raten abgezahlt werden.

Mini Solaranlagen: Solaranlage für Wohnmobil, Balkon, Garten & co.

Die bekannteste und am häufigsten verwendete Solaranlage findet man auf dem Dach. Das ist vor allem deshalb der Fall, weil damit große Flächen abgedeckt werden können und am meisten Sonneneinstrahlung genutzt werden kann, was höhere Wirkungsgrade sicherstellt. Trotzdem gewinnen sogenannte Mini Solaranlagen oder auch mobile Solaranlagen immer mehr an Bedeutung.

Mini Solaranlagen und mobile Solaranlagen unterscheiden sich in ihrer Größe und Flexibilität von den herkömmlichen Modellen und sind genau deshalb so praktisch: Sie lassen sich für verschiedene Zwecke und an verschiedenen Orten nutzen: Für mehr Unabhängigkeit beim Camping im Wohmobil, im Balkon oder Garten zur zusätzlichen Stromerzeugung oder für die Beheizung des Pools.

Auf was Sie beim Kauf achten sollten

Auf was Sie beim Kauf achten sollten

  Achten Sie auf die Kapazitäten der Solaranlage. Je nach Bedarf sehen diese anders aus und beeinflussen auch andere Komponenten wie die Grösse des Wechselrichters oder dessen maximale Abnahme von Strom.

  Eine Solaranlage mit besserer Qualität wirkt sich zwar auf den Preis aus, beinhaltet jedoch oft einen besseren Service und macht langfristig weniger Probleme. Außerdem sollten Solarmodule leicht abnehmbar sein. Nur damit ist die Flexibilität gewährleistet und die Anlage kann für mehrere Zwecke verwendet werden.

  Die Preise für eine Mini Solaranlage reichen etwa zwischen 300 und 1000 Euro. Bei häufigem Gebrauch können sich solche Anlagen bereits nach einigen Jahren amortisieren, bei nur gelegentlichem Gebrauch empfiehlt sich eine andere Art der Stromversorgung. Der Ertrag der Anlage ist nebst ihrer Nutzung auch von der geographischen Lage abhängig.

Noch unentschlossen? Unsere Energieexperten helfen Ihnen bei der Tarifauswahl und übernehmen für Sie die Anmeldung unter 0893 80388 95 (Service von Energiemarie by Selectra, Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00).

Aktualisiert am