Strom sparen: Einfache Energiespartipps für den Alltag

Aktualisiert am
Min. Lesezeit
Eine Rechnung mit Geld und einer Lampe als Symbol für Tipps zum Energiesparen

Strom sparen gelingt besonders leicht, indem Geräte, die nicht genutzt werden, ganz ausgeschaltet werden, anstatt sie in den Ruhezustand zu versetzen. Diese einfache Methode trägt nicht nur dazu bei, den eigenen Energieverbrauch zu senken und somit bei den Stromkosten zu sparen. Sie ist auch ein erster Schritt zu einem bewussteren Denken über den Umgang mit Ressourcen und der Umwelt.

Strom sparen leicht gemacht

  • 5 einfache, aber effektive Tipps zum Strom sparen
  • Geräte ausschalten statt Stand-by
  • LED- und Stromsparlampen verwenden
  • Energieeffiziente Geräte nutzen
  • Stromsparend waschen
  • Wäschetrockner vermeiden

Wie funktioniert Strom sparen?

Um herauszufinden, wo Strom sparen in Ihrem Zuhause nötig und möglich ist, ist es zunächst wichtig, den eigenen Stromverbrauch zu verstehen. Im Haushalt verbrauchen wir Strom vor allem für Elektrogeräte und Beleuchtung Folgende Faktoren beeinflussen den Energieverbrauch:

  • Wohnfläche
  • Anzahl Personen im Haushalt
  • Anzahl Elektrogeräte
  • Nutzungsgewohnheiten

Berechnet wird der Stromverbrauch in Kilowattstunden (kWh).

Kennen Sie Ihren Stromverbrauch, können Sie ihn mit Durchschnittswerten vergleichen und so gegebenenfalls Maßnahmen zum Energiesparen ergreifen.

Stromverbrauch berechnen & verstehen

Bevor wir Ihnen also nun Tipps geben, wo und wie Sie am effektivsten Energie sparen im Alltag, ist es ratsam, dass Sie Ihren Stromverbrauch berechnen.

Hier geht's zum Energiemarie Verbrauchsrechner

Im Grunde ist es natürlich immer wichtig, Energie zu sparen. Umso wichtiger für Sie wird das Energiesparen aber, wenn Sie beim Stromverbrauch berechnen feststellen, dass Ihr Verbrauch deutlich über dem Durchschnittsverbrauch liegt. Folgende Tabelle gibt Ihnen eine Übersicht, wie Ihr Stromverbrauch einzuordnen ist.

Stromverbrauch 1 Person, 2 Personen, 3 Personen & 4 Personen - Mehrfamilienhaus
HaushaltsgrößeStromverbrauchMit elektrischer Warmwasseraufbereitung
1 Person1.500 kWh/Jahr1.900 kWh/Jahr
2 Personen2.300 kWh/Jahr3.000 kWh/Jahr
3 Personen2.900 kWh/Jahr4.000 kWh/Jahr
4 Personen3.000 kWh/Jahr4.500 kWh/Jahr
Achtung! Ihr Stromverbrauch variiert je nach Wohnsituation, Haushaltsgröße und Warmwasseraufbereitung! 

Wo steckt Sparpotenzial?

Das meiste Potenzial zum Energiesparen gibt es in den Bereichen, die am meisten Energie verbrauchen. Diese finden Sie aufgelistet in der untenstehenden Grafik. Wo denken Sie, haben Sie Sparpotenzial? Lesen Sie als Nächstes unsere Energiespartipps und finden Sie es heraus!

Rundungsbedingte Abweichungen sind möglich.

(Quelle: Energieverbrauch für Wohnung nach Anwendungsbereichen 2024, Statistisches Bundesamt, 2024)

An besonderen Tagen wie zum Beispiel Weihnachten wird viel mehr Strom verbraucht als sonst. Wussten Sie, dass zur sogenannten Gänse-Bratenspitze (25. Dezember) in einem durchschnittlichen Haushalt bis zu 30 % mehr Energie als an anderen Tagen verbraucht wird? Wir empfehlen Ihnen bereits vor der kalten Winterzeit zum Energiespar-Experte zu werden, damit Sie das Energiesparen gar nicht mehr wegdenken können!

Energiesparen bei Elektrogeräten

Zugegebenermaßen achten wir beim Kauf von Elektrogeräten meistens eher auf den Preis anstatt auf den Stromverbrauch und zudem eignen wir uns mit der Zeit gewisse Gewohnheiten an, die in Bezug auf das Energiesparen eher kontraproduktiv sind. Hier einige grundlegende Tipps, mit denen Sie Stromkosten sparen und die Umwelt entlasten.

  1. Elektrogeräte ausschalten: Abschaltbare Steckerleisten nutzen, anstatt Stand-by-Modus
  2. Stromfresser eliminieren: Alte Geräte verbrauchen bis zu 40 % mehr Energie
  3. Auf Energielabels achten: Energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen
  • Waschmaschine: 4,6 kWh
  • Gefriertruhe:3,6 kWh
  • Backofen: 3,0 kWh
  • Kühlschrank: 2,8 kWh
  • Altes Heizsystem
  • Teure Stromtarife tragen auch zu hohen Rechnungen bei. Unsere Energiemarie Expert/innen helfen beim Anbietervergleich und Wechsel

Geheimtipp: Vor allem bei dem Wechsel der Heizungsart hin zu beispielsweise einer Erdwärmepumpe ist beim Energiesparen sehr zu empfehlen und aktuell gut staatlich gefördert.

Ruhezustand vs. Energie sparen

Laptop als Zeichen für Energiesparen durch Ruhemodus
 

Bei Elektrogeräten wie Computern gibt es die Option, das Gerät in einen sogenannten Ruhezustand zu versetzen oder den Energiesparmodus zu aktivieren, um Strom zu sparen. Was ist der Unterschied, dient doch beides dem Energiesparen?

Ein Gerät im Ruhezustand wird heruntergefahren und verbraucht keine Energie mehr. Der Vorteil davon ist, dass die aktuelle Sitzung gespeichert und später fortgeführt werden kann. Jedoch braucht das Gerät länger, um vom Ruhezustand wiederzuerwachen.

Im Energiesparmodus bleibt die aktuelle Sitzung im Arbeitsspeicher. Das Gerät wird dafür weiterhin mit Strom versorgt und kann deshalb auch schnell in den Modus versetzt werden beziehungsweise wieder daraus erwachen. Das Problem ist, dass die zuvor nicht gespeicherten Inhalte verloren gehen können, sollte der Akku plötzlich leer sein oder der Computer abstürzen.

Zum Energiesparen sollte ein nicht verwendetes Gerät also lieber in den Ruhezustand versetzt oder ganz ausgeschaltet werden.

Mit der Waschmaschine Energiesparen?

Bei der Waschmaschine Energiesparen geht außerdem auch dann, wenn Sie beim Wäschewaschen folgende Dinge vermeiden:

  1. Teilbeladene Waschmaschinen: Waschen Sie weniger, dafür vollbeladen oder kaufen Sie gleich eine Waschmaschine mit kleinerer Trommel.
  2. Höhere Waschgänge ab 60 °C: Diese sind für Alltagskleidung nicht notwendig. In der Regel reichen Waschgänge von 30 °C aus.
  3. Hohe Schleudergänge: Obwohl diese die Kleidung zwar mehr trocknet, kann alternativ ein tiefer Schleudergang gewählt und die Wäsche außen getrocknet werden oder eine mittlere Schleuderzahl in Kombination mit einem Kurzprogramm im Trockner gewählt werden.

Wie kann man Strom sparen bei der Beleuchtung?

Auch bei der Beleuchtung ihres Haushalts können Sie ganz einfach Stromkosten sparen. Der wahrscheinlich einfachste Energiespartipp: Glühlampen durch Energiesparlampen oder LED Lampen tauschen. Doch nicht nur in der Beleuchtungsart, sondern auch in der Beleuchtungsweise und in weiteren Aspekten können Stromspartipps helfen. Hier ein Überblick:

  1. In Garagen oder Kellern können Abschaltautomatiken Kosten reduzieren
  2. Fensterdekorationen wie Weihnachtsschmuck reduzieren oder ganz vermeiden
  3. Wann immer möglich, Tageslicht nutzen
  4. Beim Verlassen eines Raumes das Licht abschalten
  5. Eine starke Beleuchtung ist besser als mehrere schwache

Im Winter beleuchten
Im Winter beleuchten

TROTZ DUNKLER WINTERTAGE BEI DER BELEUCHTUNG SPAREN

🕯️Mit dem richtigen Stromtarif dank Energiemarie können Sie auch im Winter eine angenehme Beleuchtung haben!

TROTZ DUNKLER WINTERTAGE BEI DER BELEUCHTUNG SPAREN

🕯️Mit dem richtigen Stromtarif dank Energiemarie können Sie auch im Winter eine angenehme Beleuchtung haben!

Im Winter beleuchten
Im Winter beleuchten

MIT UNSEREM TARIFRECHNER GÜNSTIG STROM ANMELDEN ⚡

✔ Stromanbietervergleich, Tarifauswahl und Anmeldung mit unserem Tarifrechner!

Energiesparen in verschiedenen Räumen

Je nachdem, in welchem Raum Sie sich befinden, haben Sie unterschiedliche Möglichkeiten zum Energiesparen. Deswegen wollen wir Ihnen an dieser Stelle neben unseren allgemeinen Tipps noch zeigen, wo Einsparpotenzial an verschiedenen Orten innerhalb Ihrer vier Wände ist.

  • So viel Emissionen sparen Energietipps!
  • Verzicht auf Föhn: 17,5 kg CO₂/Jahr
  • Energiesparlampe: 50 kg CO₂/Jahr
  • Fernseher mit Eco-Label: 30 kg CO₂/Jahr
  • Fenster mit Doppelverglasung: 350 kg CO₂/Jahr

Energiesparen in der Küche

In der Küche gibt es großes Sparpotenzial, vor allem hinsichtlich des Stromverbrauchs, da dort eine Reihe an elektrischen Geräten verwendet wird. Folgende Tipps empfehlen wir Ihnen zum Energiesparen in der Küche:

  1. Wasser mit dem Wasserkocher erhitzen und nur so viel Wasser verwenden, wie benötigt
  2. Den Backofen nicht vorheizen und schon kurz vor Ende der Backzeit abschalten
  3. Keine unnötigen Kühlgeräte verwenden und nur so kalt stellen, wie nötig
  4. Immer mit Deckel kochen: So geht weniger Wärme verloren

Wie funktioniert Energiesparen im Badezimmer?

Eine Frau badet mit kühlererem Wasser zum Energiesparen

Spartipps für das Badezimmer beziehen sich vor allem auf Wasserverbrauch und das Heizverhalten.

  1. Mit der Anschaffung eines Sparduschkopfs können Sie bei jeder Dusche Wasser sparen
  2. Duschen anstatt Baden: Das spart eine Menge Wasser!
  3. Nicht zu heiß duschen: Auch wenn es im Winter verlockend ist, ist es häufig nicht nötig, ganz so heiß zu duschen
  4. Die Heizung herunterstellen: Allgemein sollte das Bad zwar geheizt werden, es sollte aber auch nicht zu warm sein

Wie bereits erwähnt, macht die Warmwasserbereitung rund 15 % des Energieverbrauchs eines Haushaltes aus. Lernen Sie im folgenden Artikel mehr darüber und wie Sie Ihren Warmwasserverbrauch reduzieren können: Energieverbrauch Warmwasser

Energiespartipps im Schlafzimmer

Im Schlafzimmer können Sie Energie sparen, indem sie clever lüften und die Raumtemperatur gut regulieren:

  1. Allgemein empfiehlt sich im Schlafzimmer eine eher niedrige Raumtemperatur, da sich diese auch positiv auf den Schlaf auswirkt. Nutzen Sie dies, um Heizkosten zu sparen!
  2. Stoßlüften anstatt gekipptem Fenster: Lüften Sie lieber kurz und intensiv. So verliert das Schlafzimmer weniger Hitze und sie beseitigen trotzdem ungewollte Luftfeuchtigkeit.

Warum eigentlich Energiesparen? Drei gute Gründe

Energiesparen steht wahrscheinlich nicht am Anfang unserer To-do-Liste. Dennoch ist es nicht nur sinnvoll, sondern auch notwendig, sich mit dem Thema Energiesparen auseinanderzusetzen. Das hat drei gute Gründe:

  • Energiekosten sparen: Genau wie bei der Tankstelle sind auch bei der Stromrechnung die Kosten vom Preis und dem Verbrauch abhängig. Das heißt, je mehr Energie gebraucht beziehungsweise verbraucht wird, desto höher fallen die Energiekosten aus. Energiesparen bedeutet dementsprechend auch Energiekosten sparen – egal ob im Sommer oder Winter!
  • Klima schützen: Bei verschiedensten Aktivitäten hinterlassen wir einen CO₂-Fußabdruck. Dieser setzt sich aus verschiedenen Treibhausgasen zusammen, die den Treibhauseffekt provozieren und damit eine verheerende Wirkung auf das Klima und unsere Umwelt haben. Nur durch die Reduktion oder zumindest dem Ausgleich dieser CO₂-Emissionen kann zur Energiewende beigetragen werden. Wichtige Schritte dafür: Energiesparen oder Strom selbst erzeugen.
  • Ressourcen schonen: Fossile Brennstoffe wie zum Beispiel Erdöl, Stein- oder Braunkohle und Erdgas, welche im Haushalt zum Heizen verwendet werden, sind umweltschädlich und endlich. Beim Energiesparen werden demnach nicht nur weniger umweltschädliche Stoffe freigesetzt, sondern auch Ressourcen geschont. Daher spielen erneuerbare Energien eine wichtige Rolle, da unbegrenztes Potenzial bieten und gleichzeitig die Umwelt geschützt werden kann.

Mehr zu: CO₂-Fußabdruck

Finden Sie den Artikel nützlich? 100% von insgesamt 22 Kundenbewertungen fanden diesen Artikel nützlich.

Die auf dieser Website erwähnten Dienstleistungen und Produkte repräsentieren lediglich eine kleine Auswahl der Möglichkeiten, die Ihnen zur Verfügung stehen. Wir empfehlen Ihnen, selber zu recherchieren und sich gegebenenfalls beraten zu lassen, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Es kann sein, dass wir von ausgewählten Partnern Provisionen für den Verkauf einiger auf dieser Website erwähnter Produkte und/oder Dienstleistungen erhalten. Die Nutzung unserer Website ist kostenlos, und die Provision, die wir erhalten, hat keinen Einfluss auf unsere Meinung oder die von uns bereitgestellten Informationen.