Sonderurlaub Umzug: Gesetzliche Regelung, Alternativen & Tipps

Jeder Arbeitnehmer hat Anrecht auf eine bestimmte Anzahl Urlaubstage im Jahr, laut Bundesurlaubsgesetz handelt es sich um ein Minimum von 20 Werktagen. Nun planen Sie einen Umzug und er fällt auf einen Arbeitstag. Müssen Sie einen Urlaubstag für den Umzug einreichen oder gibt es eine gesetzliche Regelung, die Anspruch auf Sonderurlaub bei Umzug gewährt? Hier erfahren Sie mehr über das Thema Sonderurlaub Umzug, erhalten mögliche Alternativen und wertvolle Tipps für vor und während Ihrem Umzug.


Neue Wohnung? Neuer Energieanbieter? Unter 0893 80388 95  erhalten Sie Angebote für Strom- und Gastarife. Auf Wunsch wird die Anmeldung übernommen - Kostenloser Energiemarie by Selectra Service, Mo-Fr. 8-19 Uhr.

Sonderurlaub Umzug: Gibt es eine gesetzliche Regelung?

Sonderurlaub Umzug: Gibt es eine gesetzliche Regelung?

Tatsächlich besteht laut Bundesurlaubsgesetz (BurlG) und Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) kein gesetzlicher Urlaubsanspruch bei Umzug. Ein solcher Anspruch auf Sonderurlaub besteht nur, wenn eine Person aus unverschuldeten, persönlichen Gründen vorübergehend gehindert wird, zu arbeiten. Ursachen dafür können sein:

  1. Die Geburt des eigenen Kindes
  2. Der Tod eines nahen Verwandten / angehörige ersten Grades (Eltern, Ehepartner, Kind)
  3. Die Pflege von erkrankten Kindern unter zwölf Jahren

Ein geplanter Umzug gewährt also grundsätzlich keinen Umzug Sonderurlaub. Das hat damit zu tun, dass er sozusagen selbstverschuldet ist, weil er aus persönlichen Erwägungen erfolgt. Nebst der gesetzlichen Regelung im BurlG und BGB besteht jedoch die Möglichkeit, dass im Arbeitsvertrag mit Ihrem Arbeitgeber die Frage nach einem Sonderurlaub wegen Umzug anders geregelt ist. Planen Sie einen Umzug, fragen Sie deshalb am besten frühzeitig und direkt bei Ihrem Arbeitgeber nach, um Überraschungen letzter Minute zu vermeiden.

Sonderurlaub A und O Gewährter Sonderurlaub beträgt normalerweise einen Tag, kann jedoch unter gewissen Umständen auch zwei Tage oder arbeitsrechtlich betrachtet sogar noch mehr betragen. Der Sonderurlaub zählt nicht als eigentlicher Urlaubstag sondern als zusätzlicher Anspruch, der normalerweise auch bezahlt wird. Nicht vergütet werden längere Freistellungen.

Urlaubsanspruch bei Umzug: Persönlich vs. beruflich

Wie bereits erwähnt, besteht grudsätzlich keine gesetzliche Regelung, die Sonderurlaub wegen Umzug aus persönlichen Gründen gewährt. Individuelle Regelungen diesbezüglich finden sich in Arbeitsverträgen und haben unter anderem mit der Länge des Arbeitsverhältnisses und der Kulanz des Arbeitsgebers zu tun.

Obwohl auch bei beruflichen Umzügen gesetzlich keine Ansprüche auf Sonderurlaub bestehen, gibt es einige Fälle, bei denen in der Regel ein zusätzlicher Urlaubstag gewährt wird. Dies ist zum Beispiel dann der Fall...

  • ...wenn der Arbeitnehmer an einen anderen Standort des Unternehmens versetzt wird und deshalb umziehen muss. Manche Unternehmen beteiligen sich sogar an den Umzugskosten.
  • ...wenn zwischen Beendigung der alten und dem Beginn der neuen Arbeitsstelle nur ein Wochenende oder eine kurze Zeitspanne liegt.

Sonderurlaub Umzug öffentlicher Dienst

Nebst den oben genannten Ursachen für Sonderurlaub wegen Umzug laut BurlG und BGB und Regelungen in Arbeitsverträgen sind Regelungen bezüglich Sonderurlaub Umzug ebenfalls in der Tarifverordnung für den öffentlichen Dienst (TVöD) festgehalten. Im öffentlichen Dienst haben Beamte, Beamtenanwärter und Angestellte dementsprechend unter folgenden Umständen Anspruch auf Sonderurlaub:

  1. Bei Geburt des eigenen Kindes
  2. Bei Tod des Ehepartners, des eigenen Kindes oder eines Elternteiles
  3. Bei Umzug aus dienstlichen Gründen. Bei wiederholtem Umzug aus betrieblichen Gründen innerhalb von fünf Jahren besteht sogar Anspruch auf drei Tage.
  4. Bei Firmenjubiläum von 25 und 40 Jahren
  5. Schwerwiegende Erkrankung des eigenen Kindes
  6. Bei nachgewiesenen, ärztlichen Behandlungen, die nur in der Arbeitszeit erfolgen können

Für Bundesbeamte und Bundesrichter gelten andere Regelungen, die in der Sonderurlaubsverordnung (SUrlV) festgehalten sind und umfangreicher formuliert sind als im BGB. Jedoch kann es je nach Bundesland andere Sonderurlaubsverordnungen geben.

Tarifverträge Bei Tariverträgen arbeiten Gewerkschaft und Arbeitgeberverband oder einzelne Arbeitgeber zusammen, um umfassend Arbeitskonditionen festzuhalten. Einmal abgeschlossen, sind sie für beide Vertragspartner bindend. Um als Mitglied einer Gewerkschaft zu wissen, welcher Tarifvertrag für Sie gilt, kommt es auf den fachlichen Geltungsbereich (Branche), den räumlichen (Region) und den persönlichen an.

Kein Umzug Sonderurlaub: Mögliche Alternativen 

Kein Umzug Sonderurlaub: Mögliche Alternativen 

Sollten Sie keinen Umzug Sonderurlaub erhalten, sollte es mit rechtzeitiger Vorausplanung möglich sein, den Umzugstermin entweder zu verschieben oder zumindest so zu arrangieren, dass der Gang zur Arbeit nicht verunmöglicht wird.

Weitere mögliche Alternativen sind, regulären Urlaub einzureichen, eine unbezahlte Freistellung zu erbitten oder der Versuch, angehäufte Überstunden wunschgemäß zu kompensieren. Bei einem guten Draht mit dem Vorgesetzten kann auch ein offenes Gespräch zu vorteilhaften Kompromissen führen.

Umzug Sonderurlaub hin oder her: So klappt der Umzug 

Umzug Sonderurlaub hin oder her: So klappt der Umzug     ​

Ob Sie nun bei Umzug Sonderurlaub erhalten oder Urlaubstage bei Umzug einreichen müssen, Ihr Umzug steht bevor. Damit beim Umzug alles klappt und Sie einen klaren Kopf bewahren können, sind vor und während dem Umzug einige Dinge zu beachten.

Um sicherzustellen, dass alles klappt, rufen Sie am besten unsere Energieexperten unter der kostenlosen Nummer 0893 80388 95 an und lassen sich beraten. Alternativ erhalten Sie anbei einen ersten Überblick als Hilfestellung bei der Planung Ihres Umzuges:

Tipps und Tricks vor und während dem Umzug
Zeitpunkt des Umzugs Tipps und Tricks
Vor dem Umzug
  • Kündigung von laufenden Strom- und Gasverträgen
  • Mietvertrag der aktuellen Wohnung kündigen
  • Sonderurlaub oder Urlaub für den Umzug beantragen
  • Energieverbrauch bestimmen
  • Neuer Energieanbieter suchen
  • Termin zur Wohnungsübergabe vereinbaren
Während dem Umzug
  • Wohnungsübergabeprotokoll durchgehen
  • Zählerstände der alten und neuen Wohnung notieren
  • Wohnung putzen
  • Briefkasten entleeren
  • Namensschilder abmontieren

Vor dem Umzug geht es vor allem darum festzustellen, ob Sie beim Umzug in die neue Wohnung Strom und Gas anmelden müssen oder ob es reicht, Strom und Gas umzumelden. Sofern Sie Ihr aktueller Energieanbieter nämlich an der neuen Wohnadresse beliefern kann, reicht eine Stromummeldung aus. Jedoch macht es unter Umständen dennoch Sinn, nach einem neuen Energieanbieter und günstigeren Stromtarif zu suchen und den Energieanbieter zu wechseln. Dafür, oder wenn Sie aktuell noch gar keinen Stromliefervertrag haben, müssen Sie Strom anmelden.

Umzug in die neue Wohnung: Strom anmelden, Dokumente und Fristen

Falls Sie Strom anmelden müssen, weil Sie den Energieanbieter wechseln, sollten Sie unbedingt die Kündigungsfristen Ihres aktuellen Strom- und Gasversorgers einhalten. Ansonsten sind Sie unwillentlich länger an Ihre Verträge gebunden und müssen an der alten und an der neuen Liefertselle bezahlen.

Am Umzugstag geht es vor allem um die richtige Übergabe der alten Wohnung mithilfe Übergabeprotokoll. Dieses hält den Zustand der Wohnung fest, um Streitigkeiten hinsichtlich des Wohnungszustandes bei Übergabe zu verhindern. Einen vertiefteren Einblick in die soeben erwähnten Punkte erhalten Sie hier:

Sofern Sie vor und während dem Umzug alles richtig gemacht haben, können Sie nach dem Umzug erst einmal aufatmen. Das Meiste ist getan und nun geht es ums Aufbauen der Möbel und um die Einrichtung der Wohnung - oder um die Planung des nächsten Urlaubs.

Strom und Gas anmelden Wählen Sie die 0893 80388 95  und erledigen Sie Ihre Strom- und Gasanmeldung schnell, kostenlos und einfach. Unsere Energiemarie by Selectra Experten erreichen Sie von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr.

Aktualisiert am