Ökostrom
Ökostrom

ÖKOSTROM ANMELDEN

Ökostrom: Einfach, natürlich, günstig. Mit Energiemarie den passenden Ökostromanbieter finden, Vertrag abschließen und zur Energiewende beitragen! Montag bis Freitag von 08:00 bis 19:00 Uhr.

ÖKOSTROM ANMELDEN

Einfach, natürlich und günstig. Mit Energiemarie den passenden Ökostromanbieter finden, Vertrag abschließen und zur Energiewende beitragen! Montag bis Freitag von 08:00 bis 19:00 Uhr.

ökostrom
ökostrom

ÖKOSTROM ANMELDEN

Unsere Servicezentren sind gerade geschlossen. Sie erreichen uns von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr. Alternativ:

Windenergie in Deutschland & Windkraft für Zuhause

Windkraft und Windenergie in Deutschland

Windkraft beziehungsweise Windenergie gilt als eine der vielversprechendsten Erneuerbaren Energiequellen. 2019 war Windenergie in Deutschland sogar die wichtigste Stromquelle. Die Erzeugung der Energie findet in Windkraft Offshore und Onshore Anlagen statt. Windkraft für Zuhause ist ebenfalls mit Mikro- oder Mini-Windkraft Anlagen möglich und wird sogar staatlich gefördert. In diesem Artikel erfahren Sie alles über die Windkraft Deutschland und für Zuhause und erhalten einen Überblick der Vor- und Nachteile Windkraft.


Ökostrom anmelden Unsere Energieexperten suchen für Sie den passenden Ökostromtarif und übernehmen für Sie sogar die Anmeldung! Der kostenlose Energiemarie by Selectra Service steht für Sie von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr zur Verfügung: 089 380 388 88 Werbung - Energiemarie Service

Wie funktioniert Windkraft?

Liegende Frau am Windenergie Buch lesen

Windkraft wird in Windkraft Anlagen hergestellt. Im ersten Schritt entnimmt der Rotor der Windkraftanlage dem Rohstoff – also dem wehenden Wind – die Energie und versetzt diesen in Drehung. Die umgeformte mechanische Energie wird anschließend mit Hilfe eines Generators – man stellt sich ein Fahrraddynamo vor – in elektrische Energie umgewandelt.

Die Stärke und Gleichmäßigkeit der Windgeschwindigkeit ist in höheren Lagen besser. Für den Stromertrag bedeutet es, dass dieser höher ist, je größer die gebaute Windkraftanlage. Der Stromertrag steigt jeweils um 1 % mit jedem Meter, den ein Windrad höher gebaut wird. Die Verdoppelung der Flügellänge steigert den Stromertrag um das Vierfache.

Die Amortisationszeit von Windkraft Anlagen ist im Vergleich zu anderen erneuerbaren Energien relativ kurz. Eine Windkraftanlage kann bereits nach drei bis sieben Monaten so viel Energie produziert haben wie für Herstellung, Betrieb und Entsorgung aufgewendet wurde.

Windkraft Offshore und Onshore

goldenes Windrad

Windkraft kann an Land, auf See und in allen Klimazonen produziert werden. Windkraft Anlagen, die auf See aufgestellt werden, sind Windkraft Offshore. Dagegen steht Onshore für Windkraftanlagen an Küsten, in Bergen oder im Binnenland. Windkraft Offshore hat gegenüber Onshore vor allem den Vorteil, dass aufgrund der höheren und stetigeren Windgeschwindigkeit auf hoher See im Verhältnis doppelt so viel Strom produziert werden kann.

Nichtdestotrotz bilden Windparks an Land die häufigste Nutzung und das Einsetzen von Windparks Offshore ist mit einem weltweiten Anteil von 3,5 % aller installierten Windkraft Anlagen noch immer ein Nischenprodukt. Auch die Internationale Energieagentur IEA rechnet damit, dass noch bis 2035 80 % des gesamten Zubaus an Windkraft Anlagen Onshore erfolgen werden.

Windkraft Deutschland: Bedeutung und Entwicklung

Die Windkraft Deutschland findet Ihren Anfang vor vielen Jahrhunderten. Anfänglich wurden Windmühlen zur Verrichtung mechanischer Arbeit eingesetzt. Windmühlen dienten der Getreideherstellung, Baumwollspinnerei und dem Sägen von Holz.

Mit der Entdeckung der Elektrizität und der Erfindung von Generatoren im späten 19. Jahrhundert wurden die ersten Windkraft Anlagen zur Stromerzeugung errichtet. Die Entwicklung der Windkraft Deutschland findet vor allem seit den 1990er Jahren statt. Denn seitdem wurden mehrere zehntausend Windkraft Anlagen installiert, welche einen bedeutenden Beitrag zur nachhaltigen Stromerzeugung in Deutschland beitragen.

2019 war die Windkraft die wichtigste Stromquelle in Deutschland: Es wurden 131.8 TWh (Brutto) Strom durch Windkraft Anlagen produziert. Zum Vergleich: 1996 lag die Stromeinspeisung durch Windparks gerade mal bei 2.03 TWh. Die Stromerzeugung mittels Braunkohle belegte den 2. Platz mit 114 TWh, darauf folgte Erdgas mit 91.3 TWh, Kernenergie mit 75.2 TWh und den fünften Platz belegte die Steinkohle mit 56.9 TWh.

Windkraft-Strom Rekord Durch Sturmtief Ylenia erreichte Deutschland im Februar 2022 einen Windkraft-Strom Rekord. Es wurden 47,12 Gigawatt Windstrom in das deutsche Stromnetz eingespeist – So viel wie noch nie vorher. Im Vergleich – Insgesamt wurden in 2021 die Anlagen in Deutschland circa 118 Milliarden Kilowattstunden Windstrom erzeugt.

Der Ausbau von Windkraft Deutschland

In den 1990er Jahren wurden viele Windkraft Anlagen in windreichen Küstengebieten errichtet. Die Weiterentwicklung der Windenergie Anlagen (höhere Anlagen, größere Rotordurchmesser) konnten zunehmend die Verlegung auf Binnenland erlauben. 2019 standen in Deutschland rund 29.456 Onshore-Windkraft Anlagen, wobei 325 der Anlagen neu erstellt wurden. Die größten Onshore-Windparks mit einer Leistung über 100 MW sind in Bundesländern wie Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen zu finden.

Onshore Windkraft: Anlagen in Deutschland
🌲 Onshore Windkraft: Anlage Installierte Leistung in Megawatt (MW)
Windpark Holtriem
Niedersachsen
207,2
Bürgerwindpark Reußenköge
Schleswig-Holstein
203,1
RH2-Werder/Kessin/Altentreptow
Mecklenburg-Vorpommern
201,15
Windpark Stößen-Teuchern
Sachsen-Anhalt
183,1
Windpark Hüselitz
Sachsen-Anhalt
151,3

Offshore Windparks sind vor allem an der Nordsee anzutreffen. Deren installierte Leistung kann zwischen 60 MW und 900 MW variieren. Einige der wichtigen Offshore Windparks sind Borkum Riffgrund 3 und He dreiht.

Offshore Windkraft: Anlagen in Deutschland
🌊 Offshore Windkraft: Anlage Installierte Leistung in Megawatt (MW)
Borkum Riffgrund 3
Nordsee
902
He dreiht
Nordsee
900
Hohe See
Nordsee
497
Merkur Offshore
Nordsee
396
Baltic Eagle
Ostsee
494

Hintergrund zur schwächeren Windkraft in Deutschland 2021

Obwohl die Windkraft eine tragende Säule der Energiewende ist, kann diese erneuerbare Energie nicht immer, wie zum Beispiel im Jahr 2019, die wichtigste Stromquelle sein. So hat 2021 der Anteil der Windkraft an der Gesamtstromerzeugung (brutto) erstmals wieder abgenommen und, im Vergleich zu den 20,9 % im Jahr 2019 und den 23,3 % im Jahr 2020, "nur" noch 20,1 % ausgemacht. Der Grund dafür? Ein windschwaches Jahr.

Wirft man einen genaueren Blick auf die Erzeugung von Windkraft im windschwachen Jahr merkt man, dass die Anlagen auf See effektiver waren als die an Land: Obwohl Offshore Anlagen deutlich weniger Strom als im Vorjahr produzieren konnten (Nordsee: -11 %, Ostsee: -10 %), hat ihr Anteil an der gesamten Windstromerzeugung dennoch ein wenig zugenommen (2021: 17,8 % vs. 2020: 17,6 %). Netzbetreiber Tennet sagt dazu:

Ein forcierter Ausbau der Windenergie auf See (Offshore) ist für die Versorgungssicherheit und eine erfolgreiche Energiewende dringend nötig. Der auf See gewonnene Strom zeigt sich als „stabilisierender Faktor in windschwachen Jahren“, da er im Durchschnitt rund doppelt so viele Volllaststunden wie onshore generiert und damit Flauten an Land teilweise kompensieren kann.

Windkraft: Retter in der Energiekrise?

Winkraft heizen

Aufgrund der Energiepreiskrise steigen die Preise für Heizung und Strom immer weiter an, und viele Menschen befürchten, im Winter in kalten Wohnungen zu sitzen. Könnte Windkraft die Lösung für die hohen Energiepreise sein?

Expert/innen sagen, durch effizientere Nutzung von Windenergie in Deutschland könnte mehr Leistung der Windräder genutzt werden. Denn bis jetzt werden Windparks an besonders stürmischen Tagen abgeschaltet, da die hohe Stromproduktion das Netz überlasten könnte. Dadurch gehen jährlich circa 3,1 Milliarden Kilowattstunden Energie verloren.

Windkraft zum Heizen? Forscher/innen der Universität Kiel haben dafür eine Lösung: Die überschüssige Energie zum Heizen mit elektrischen Heizungen nutzen! Der Vorschlag: Stadtwerke könnten den Strom zu günstigen Tarifen an Privathaushalte oder Kommunen verkaufen.

Das Konzept liegt laut den Kieler Wissenschaftler:innen schon länger vor, wurde jedoch bisher nicht umgesetzt. Es soll jedoch laut Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz daran gearbeitet werden, das Stromnetz auszubauen, um so die Windkraft effektiver nutzen zu können.

Windkraft für Zuhause: Wie das geht

goldenes Haus

Die Kombination aus Windkraft und Photovoltaik ist ein möglicher Schritt in Richtung Unabhängigkeit. Windkraft für Zuhause kann mittels Mikro- oder Mini-Windkraft Anlagen umgesetzt werden. Windkraft Anlagen können horizontal oder vertikal aufgestellt sein und können einen Teil der benötigten Energie für das Zuhause liefern. Kleinwind Anlagen und Photovoltaik Anlagen ergänzen sich aufgrund der Witterungsverhältnisse bestens.

Denn wenn die Sonne nachts keine Energie mehr liefert, kann die Mikro-Wind Anlage die fehlende Energie bereitstellen. Wer auf selbst erzeugten Strom für Zuhause setzt, der macht sich unabhängig von Stromerzeugern und deren Strompreissteigerungen

Haben Sie nicht die Möglichkeit, eine Photovoltaik oder Mikro-Windradanlage aufzustellen? Wollen aber trotzdem Ihren Beitrag zur nachhaltigen und umweltfreundlichen Energieförderung beitragen? In diesem Fall können Sie einen Ökostrom- und Ökosgas-Tarif abschließen und Ihre CO2-Emissionen durch einen kleinen Beitrag ausgleichen. Informieren Sie sich zu unseren Angeboten unter der kostenlosen Telefonnummer 089 380 388 88

Förderung Windenergie in Deutschland und Windkraft Aktie

blauer Daumen hoch aufgrund der Förderung Windenergie

Das Erneuerbare-Energie-Gesetz regelt die Einspeisung, den Anschluss an das Netz und die Förderung Erneuerbarer Energien. Einspeisevergütungen und Marktprämien erhalten nur diejenigen Anlagenbetreiber, deren wirtschaftlicher Betrieb ohne Förderung nicht möglich ist. Zu diesen Anlagen zählen auch die der Windenergie.

Die Förderung Windenergie in Deutschland beträgt in der Regel 20 Jahre, die jeder Betreiber von Windkraft Anlagen bei Netzanschluss in Anspruch nehmen kann. Anlagen bis zu einer Größe von 100 kW erhalten eine definierte Einspeisevergütung pro Kilowattstunde. Ab 100 kW ersetzt die Marktprämie die Einspeisevergütung.

Das EEG hat 2021 seinen 20. Geburstag gefeiert, Das heißt, dass seit dem 1. Januar 2021 die ersten Windkraft Anlagen keine Förderung Windenergie mehr erhalten. Alternativen nach Ende der Windenergie Förderung können sein: Die Stillegung der Anlage, der Weiterbetrieb über Power Purchase Agreements (PPA), Repowering-Maßnahmen oder der Verkauf der Anlage.

Die Vergütungshöhe von Windkraft Anlagen ab 750 kW wird mittels Ausschreibungen festgelegt. Damit alle Rahmenbedingungen berücksichtigt werden können, richten sich Ausschreibungen an vorgegebenen Gesetzen. Ausschreibungen für Offshore-Windparks orientieren sich am Windenergie-auf-See-Gesetz (WindSeeG).

Hier gibt's Energietipps zu Strom & Gas

Windkraft Aktie

Viele Menschen investieren in nachhaltige Energie. Und auch Windkraft Aktien sind ein Teil davon. Wenn Sie eine Winkraft Aktie kaufen, investieren Sie in sogenannte Infrastruktur-Assets. Diese unterliegen, im Gegensatz zu anderen Aktien, weniger starken Schwankungen und sind unabhängiger von den Entwicklungen an der Börse.

Wie bei jedem Investment gibt es auch bei der Investition in Windkraft gewisse Risiken. Nichtsdestotrotz kann es für Anleger/innen attraktiv sein, in Nachhaltigkeit mit vielversprechenden Renditen in Form von Windkraft Aktien zu investieren. Falls Sie eine Windkraft Aktie kaufen wollen, so können Sie diese von verschiedenen Windkraftanbietern tun.

Auf der Suche nach dem passenden Stromtarif?Unsere Energieexperten helfen Ihnen bei der Tarifauswahl und übernehmen für Sie die Anmeldung unter 089 380 388 88 . Der kostenlose Energiemarie by Selectra Service steht für Sie von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr zur Verfügung.Werbung - Energiemarie Service

Frau mit einer blauen Waage in der Hand, Windkraft Vor- und Nachteile repräsentierend

Was sind die Vor- und Nachteile Windkraft?

Wie jeder Energieträger hat auch die Windenergie Vor- und Nachteile. Eine der größten Vorteile von Windenergie ist wahrscheinlich, dass es sich dabei um eine erneuerbare Energie handelt, die keine begrenzt vorhandenen Ressourcen verbraucht. Als erneuerbare Energie stößt die Windenergie in ihrem Betrieb ebenfalls keine Schadstoffe aus, die der Umwelt schaden könnten.

Zu Nachteile Windkraft gehört die Unzuverlässigkeit der Energieproduktion, denn: Die Winkdraftanlage kann nur dann Strom produzieren, wenn der Wind weht. Außerdem kann die gewonnene Energie nicht gespeichert werden sonder muss umgewandelt werden. Anbei erhalten Sie einen Überblick zu Vor- und Nachteile Windkraft.

Vor- und Nachteile Windkraft

Argumente für Windkraft

  • Windenergie schont die Umwelt
  • Windenergie ist theoretisch immer verfügbar
  • Schaffung neuer Arbeitsplätze
  • Viele potenzielle Flächen, vor allem Offshore
  • Schnelle Amortisierung der Investitionskosten
  • Eigene Stromproduktion verringert Importkosten

Argumente gegen Windkraft

  • Unzuverlässigkeit aufgrund Wetterabhängigkeit
  • Laute Geräusche der Windkraftwerke
  • Windenergie lässt sich nicht speichern
Aktualisiert am