Sie sind hier

Strom anmelden beim Umzug

Glühbirne

Wer in eine neue Wohnung zieht, sollte neben Kisten- und Kofferpacken nicht vergessen, sich um die Stromanmeldung zu kümmern. Schließlich erhalten Sie bei einer verschlafenden Anmeldung den teuren Tarif Ihres Grundversorgers, also der örtlichen Stadtwerke. Erfahren Sie also im diesem Artikel, wie Sie einen günstigen Energieversorger finden.

Soll ich meinen Strom ummelden oder anmelden?

Natürlich haben Sie die Möglichkeit, Ihre Energieversorgung einfach mit einem kurzen Telefonat bei Ihrem Stromanbieter umzumelden. Doch oft ziehen Sie in eine Versorgungsgebiet um, das Ihr bisheriger Versorger gar nicht beliefert. Somit müssen Sie sich eh nach einem neuen Anbieter umschauen.

Generell ist es sinnvoll mindestens zwei Wochen vor Einzug sich bei einem neuen Anbieter anzumelden. Schließlich können Sie manchmal weit über 100 Euro jährlich einsparen. Unter unserer Rubrik "Energieanbieter finden" erhalten Sie ausführliche Informationen zu den aktuellen Tarifen, den Serviceleistungen der jeweiligen Unternehmen und ihren Hintergründen.

Wenn Sie einen Anbieter gefunden haben, können Sie sich oft online über deren Webseite anmelden. Bei wenigen kleineren Lieferanten können Sie den Vertrag nur persönlich vor Ort oder per Post abschließen.

Welche Daten benötigen für eine Stromanmeldung?

Die Anmeldung können Sie in der Regel sehr schnell erledigen, da die Anbieter nur wenige Angaben einfordern. Im Allgemeinen sollten Sie die folgenden Daten zur Hand haben. Bitte beachten Sie jedoch, dass die Liste nicht vollständig ist, da einige Anbieter weitere Daten benötigen.

  • Diese Angaben benötigen Sie für eine Neuanmeldung:
  • Ihre persönlichen Daten (insbes. Name und Geb.-Datum)
  • Kontaktdaten
  • Adresse Ihrer neuen Wohnung
  • Zählernummern, bestenfalls die Zählpunktnummer/n vor allen Zählpunkten
  • Bankdaten (IBAN & BIC)

Schnelle Anmeldung mit elektronischer UnterschriftDamit Sie online noch schneller die Energieversorgung Ihrer Wahl erhalten, können Sie Ihre Energielieferverträge auch mit einer elektronischer Signatur bestätigen. Hierzu erhalten Sie kurz nach dem Absenden des Anmeldeformulars einen Bestätigungsemail mit einem Link. Sobald Sie auf diesen klicken, ist Ihre Anmeldung bereits vollzogen. Das Formular muss somit nicht mehr umständlich ausdruckt, unterschrieben und per Post geschickt werden.

Was passiert nach der Stromanmeldung?

Sobald Sie Ihren Energieliefervertrag unterschrieben haben, ist von Ihrer Seite fast alles erledigt. Denn nun kümmert sich Ihr neuer Energieversorger um alle weiteren Formalitäten. Dieser meldet Sie bei Ihrem lokalen Netzbetreiber an. Von diesem erhalten Sie - in der Regel per Post - den Netznutzungsvertrag. Diesen müssen nur kurz unterschreiben oder wieder in Kopie zurücksenden.

Um sich bei Ihrem alten Versorger abzumelden, genügt in der Regel ein kurzer Anruf. Sie sollten mit Ihrer alten Zählernummern Ihren letzten Zählerstand durchgeben, damit Sie nicht noch die Stromversorgung Ihrer Nachmieter bezahlen müssen. Manche Energieversorger in Deutschland bieten auch an, die Abmeldung auch bei einem Umzug vorzunehmen. Die Kündigung Ihres alten Anbieters bei einem Anbieterwechsel gehört dagegen schon zum Standardprogramm.

Wann sollte ich mich um die Stromanmeldung kümmern?

Bei einer Neuanmeldung nach einem Umzug sind die Fristen etwas kürzer als bei einem Anbieterwechsel. Dennoch sollten Sie mindestens zwei Wochen vor dem Umzug eine Neuanmeldung durchführen. Somit kann Ihrer neuer Anbieter gewährleisten, dass Sie direkt nach dem Einzug den günstigen Stromtarif Ihres präferierten Energieversorgers erhalten.

Aber auch wenn Ihr neuer Energieanbieter Sie noch nicht zum Einzugstermin beliefern kann, müssen Sie sich keine Sorgen um einen Stromabschaltung machen. Schließlich hat der deutsche Gesetzgeber im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) festgelegt, dass Ihr Grundversorger verpflichtet ist, Sie bei Übergangsschwierigkeiten mit Strom zu versorgen.

Was passiert, wenn ich meine Stromversorgung nicht angemeldet habe?

Wer bei einem Umzug keine Stromversorgung sucht, muss sich vor einer Abschaltung ebenfalls nicht fürchten. Jedoch werden Sie automatisch in den Grundversorgungstarif Ihres lokalen Energieversorgers (in der Regel die Stadtwerke) eingeordnet. Diese Tarif sind jedoch insbesondere für Kunden gedacht, die aufgrund von geringer Kreditwürdigkeit keinen alternativen Energieanbieter finden. Dementsprechend teuer sind die Stromtarife auf dem Grundversorgungsniveau: Im Durchschnitt zahlen Sie 37 Prozent mehr für Ihre Stromkosten.

Die Suche nach einem alternativen Energieanbieter vor dem Umzug lohnt sich also. Auf energiemarie.de finden Sie weitere hilfreiche Informationen zur Neuanmeldung, Anbieterwechsel und den Hintergründen der 1.300 Energieversorger in Deutschland.