Rund um Stromzähler: Zählerstand, Zählernummer & Smart Meter

Jeder Haushalt verfügt über einen Stromzähler, welcher Eigentum des jeweiligen Netzbetreiber ist, der in Ihrer Region verantwortlich ist. Der Eigentümer ist auf jedem Stromzähler eingraviert. Auf dieser Seite finden Sie weitere nützliche Informationen zu Ihrem Stromzähler: Stromzähler ablesen, Zählernummer finden, analoger und digitaler Stromzähler. Weitere Informationen folgen auch zum Smart Meter und den Kosten.


Nutzen und Funktionsweise eines Stromzählers

Zählerstand

Mindestens einen Stromzähler gibt es in jedem Haushalt, der laufend den gesamten jährlichen Stromverbrauch aller elektrischen Geräte misst. Zu Beginn schätz der Netzbetreiber auf der Basis der Eckdaten (Größe der Wohnung, Anzahl der im Haushalt lebenden Personen etc.) eine monatliche Summe, damit er die monatlichen Abschlagszahlungen für ein Jahr im Voraus kalkulieren kann.

Stromverbrauch berechnen Bestimmen Sie mit unserem Energiemarie Verbrauchsrechner Ihren jährlichen Stromverbrauch. Investieren Sie zwei Minuten und sparen sich so extra Nachzahlungen zum Ende eines Jahres.

Für das folgende Jahr berechnet der Netzbetreiber Ihre Stromkosten auf Basis Ihres Energieverbrauchs im ersten Vertragsjahr. Der Stromzähler läuft mit dem Verbrauch und wird einmal pro Jahr abgelesen.

Die Ablesung nimmt in der Regel der Netzbetreiber vor, kann aber auch durch einen beauftragen Energiedienstleister oder auch mittels einer Online- oder Telefoneingabe durch Sie selbst durchgeführt werden.

Auf Basis der übermittelten Werte errechnet der Netzbetreibern Ihren exakten Verbrauch und stellten diesen Ihnen in Rechnung. Dabei können Nachzahlungen oder auch Rückzahlungen gefordert werden, wenn der tatsächliche Verbrauch den monatlichen Schätzwert übersteigt bzw. unterschreitet.

Mehr Informationen zum Energiemarkt? Klicken Sie hier!

Diese Stromzähler-Varianten gibt es

Stromzähler

Dass der Stromzähler den Stromverbrauch in einem Haushalt oder einem Betrieb misst, bedeutet, dass dieser die Schnittstelle zwischen dem Netzbetreiber, Energieversorger und dem Kunden bildet. In der Fachsprache wird der Stromzähler auch als Elektroenergie-Zähler bezeichnet und unabhängig von der Art und Variante des Endgerätes wird der Stromverbrauch in Kilowattstunden (kWh) gemessen.

Bei den Stromzählern handelt sich keineswegs um Unikate und der Markt bietet verschiedene Modelle an. Diese variieren zwischen einem Drehstromzähler bis zu einem Zähler an der Steckdose. Ihre Frage Welche Stromzähler gibt es? wird im Folgenden beantwortet:

Drehstromzähler

Drehstromzähler

Bei dem Drehstromzähler handelt es sich um das klassische Modell, das nach dem Induktionsprinzip arbeitet. Die integrierte Scheibe, die man von außen sehen kann, dreht sich je nach Verbrauch - entweder langsam oder schnell.

  • Induktionsprinzip
  • Sichtbare Außenscheibe
  • Benannt nach Italiener Galileo Ferraris
  • Ferraris Zähler

Doppeltarifzähler

Die sogenannten Doppeltarifzähler, oder auch manchmal als Mehrtarifzähler bezeichnet, finden sich in Haushalten mit zwei unterschiedlichen Stromtarifen wieder. Vor allem werden diese angewendet, wenn eine Nachtspeicherheizung vorhanden ist und es einen Tag- und Nachttarif gibt. Diese Stromzähler sind sehr interessant, vor allem in Bezug auf Stromkosten und Ihre Reduzierung.

  • Mehrtarif- oder Doppeltarifzähler
  • Haushalt mit zwei unterschiedlichen Stromtarifen
  • Tag- und Nachtstromtarif
  • Form: Ferraris oder digital

Intelligenter Zähler

Smart Meter

Die intelligenten Stromzähler sind mit digitalen Displays ausgestattet und können den monatlichen Verbrauch und den Gesamtverbrauch dem Verbraucher anzeigen. Unten den intelligenten Zählern versteht man auch die Smart Zähler, die die erhobenen Daten versenden können.

  • Digitaler Stromzähler
  • Digitales Display
  • Übermittlung der Daten an den Netzbetreiber

Moderner Zähler

Digitaler Stromzähler

Der Unterschied eines modernen Stromzählers zum intelligenten Zähler ist, dass dieser zwar den Verbrauch digital darstellt - jedoch keine Funktion zur Versendung der erhobenen Daten verfügt.

  • Digitaler Stromzähler
  • Digitales Display
  • Ohne Kommunikationsmodul

Zweirichtungszähler

Die Zweirichtungszähler gibt es in Verbindung mit Solaranlagen und Überschuss an Solarenergie. Mit dem Zähler wird so die überschüssige Energie in das öffentliche Netz eingespeist und erfasst. Anschließend erhält der Besitzer eine Vergütung.

  • In Verbindung mit Solaranlagen
  • Bei Überschuss von Solarstrom
  • Einspeisung in das Stromnetz

Zähler an der Steckdose

Die Energieverbrauchsmessgeräte dienen zur direkten Bestimmung des Stromverbrauchs eines Elektrogerätes. Es handelt sich um kompakte Geräte, die direkt an einer Steckdose genutzt werden. Die Haushalte können somit Geräte mit hohen Stromverbrauch feststellen und an dessen Reduzierung arbeiten.

  • Anwendung an der Steckdose
  • Kompakte Geräte
  • Bestimmung des Strom-Verbrauchs

So finden Sie Ihre Zählernummer

Zählernummer

So wie jeder Haushalt einen Stromzähler hat, so hat auch jeder Stromzähler eine eindeutige Zählernummer. Mit der Stromzählernummer kann die Verbrauchsstelle zugeordnet und die Stromrechnung zugeschickt werden.

Die Zählernummer befindet sich direkt auf der Stromkastenzähler und liegt meistens in der Nähe eines Barcodes oder Strichcodes. Verwechseln Sie die Zählernummer nicht mit dem Zählerstand, welcher in kWh angegeben wird. Die Zählernummer können Sie außerdem Ihrer letzten Stromrechnung entnehmen.

So lesen Sie Ihren Zählerstand ab

Mann mit Checkliste

Einmal im Jahr muss der Zählerstand, sprich der Stromverbrauch des ganzen Jahres, abgelesen werden. Anhand des Zählerstandes, der in kWh angegeben wird, berechnet Ihr Stromanbieter Ihre Stromkosten. Anschließend bekommen Sie eine Jahresabrechnung und müssen je nachdem nachzahlen oder erhalten Geld zurück.

Je nach Stromanbieter und Netzbetreiber wird der Zählerstand entweder vom Netzbetreiber selbst abgelesen oder Sie müssen es machen. Im letzeren Fall informiert Sie Ihr Netzbetreiber und nun müssen Sie Ihren Zählerstand ablesen. Gehen Sie bei der Ablesung so vor:

  1. Stromzähler finden: Gehen Sie zu Ihrem Stromzähler, der sich z.B. in der Wohnung, im Treppernhaus oder Keller befinden kann.
  2. Zählernummer notieren: Notieren Sie sich Ihre Zählernummer, denn der Zählerstand muss immer mit der Zählernummer durchgegeben werden.
  3. Zählerstand ablesen: Notieren Sie sich Ihren Zählerstand. Bei den mechanischen Stromzählern schreiben Sie sich alle Zahlen ohne Nachkommastelle auf. Bei den digitalen Stromzählern müssen Sie eventuell den Knopf neben dem Display betätigen oder abwarten bis eine digitale Nummer, Ihr Zählerstand, erscheint.
  4. Smart Meter? Bei den neusten Modellen, den Smart Metern, ist es nicht mehr notwendig den Zählerstand selbst abzulesen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie über einen intelligenten Stromzähler verfügen, informieren Sie sich bei Ihrem Netzbetreiber.
  5. Zählerstand übermitteln: Sobald Sie die Zählernummer und den Zählerstand notiert haben, übermitteln Sie diese Zahlen an den Netzbetreiber bzw. Ihren Stromanbieter. Erfahren Sie hier wie Sie Ihren Stromanbieter kontaktieren können.

Haben Sie mit Nachzahlungen zu kämpfen? Unsere Energieexperten helfen Ihnen bei der Tarifauswahl und übernehmen für Sie die Anmeldung unter 0893 80388 95 . (Service von Energiemarie by Selectra, Montag bis Freitag von 8:00 bis 18:00).

Digitaler Stromzähler: Die Definition

FEST STEHT: In den kommenden Jahren erhalten alle Haushalte einen neuen digitalen Stromzähler. Der Unterschied zu den analogen, den alten Stromzählern, liegt darin, dass die digitalen mit einem Kommunikationsmodul ausgestattet werden können.

Auf diese Weise können der tägliche und jährliche Stromverbrauch und vieles mehr an den Energieanbieter übermittelt werden. Auch in Bezug Smart Home spielen die digitalen Zähler eine wichtige Rolle.

Die digitalen Stromzähler teilt man in zwei Kategorien ein: Moderne und intelligente Messeinrichtungen. Das Funktionsprinzip ist bei beiden gleich - nur, dass die intelligenten Zähler mit einem Kommunikationsmodul ausgestattet werden und Daten an den Stromanbieter übermitteln können. Wird also ein digitaler Stromzähler mit einem Modul für Kommunikation ausgestattet, kann dieser auch als Smart-Meter-Gateway bezeichnet werden.

Moderner Stromzähler oder Smart Meter?

UPDATE: Bis jetzt gibt es den Pflichteinbau von intelligenten Messeinrichtungen nicht, da diese die gesetzlichen Standards - und technische Bedingungen- noch nicht verfügen. Somit ist der Einbau bisher nur optional.

Der Einbau moderner Stromzähler ist jedoch bereits im Gange. Das Gesetzt zur Digitalisierung der Energiewende sieht den deutschlandweiten Einbau bis 2032 vor. Sollten Sie also einen Brief über den Einbau einer modernen Messeinrichtung erhalten haben, bleibt Ihnen keine andere Wahl als diesen Einbau zu akzeptieren. Auch wenn dies mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.

Das kosten die digitalen Stromzähler

Geld sparen

Auf Sie kommen auf jeden Fall höhere Kosten zu, wenn Sie sich für einen Smart Meter, intelligenter Stromzähler, entscheiden oder es Ihnen vom Gesetzt her vorgeschrieben wird. Außerdem kann der Einbau und Umbau des alten Stromzählers zum digitalen Zählen weitere Kosten verursachen.

Der Umbau kann beispielsweise mehrere Tausend Euro betragen. Erfahrungen zeigen außerdem, dass der Umbau bei fast allen Haushalten nicht zu umgehen ist. Betroffen sind insbesondere Häuser und Wohnanlagen, die vor 1965 fertig gestellt wurden.

Desweiteren kann die Nutzung des intelligenten und modernen Stromzählers im Jahr mehr Kosten verursachen als der Analoge. Für die modernen Messeinrichtungen gibt es eine jährliche Obergrenze - 20 € - intelligente Stromzähler sind davon ausgeschlossen.
Zum Beispiel:

Kosten für intelligente Zähler
  Analoger Stromzähler Intelligenter Stromzähler
Stromverbrauch/Jahr 3.400 kWh 3.400 kWh
Kosten/Jahr 13 € 40 €

Weitere Fragen? Wurde Ihr Stromzähler gesperrt? Sie möchten mit Strom heizen? Sie heizen mit Gas? Unser Energietipps-Guide stellt Ihnen die nötigen Informationen bereit.

Aktualisiert am