Was wird unter Strommix verstanden?

Strommix Deutschland

Elektrizität ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Lebens. Sie versorgt unsere Häuser, Unternehmen und Industrien mit Energie. Der Strommix Deutschlands setzt sich aus verschiedenen Energiequellen zusammen und verändert sich durch die Energiewende ständig. Haben Sie sich jemals gefragt, wie sich der Strommix in Deutschland zusammensetzt und woher Ihr Strom aus der Steckdose kommt? Erfahren Sie hier alles Wissenswerte über den Strommix Deutschland.


Was verstehen wir unter dem Strommix?

Definition Ein Strommix ist eine Aufschlüsselung der verschiedenen Energiequellen, aus denen die Stromerzeugung eines Landes besteht. Einfach gesagt handelt es sich um die Prozentangabe der einzelnen Energiequellen, aus denen ein Stromanbieter seinen Strom bezieht.

Wenn Sie wissen, wie sich der Strommix der verschiedenen Anbieter zusammensetzt, können Sie fundierte Entscheidungen darüber treffen, auf welche Energiequelle Sie setzen. So sind Sie in der Lage, selbst zu beurteilen, ob Sie lieber konventionelle Energien wie die Atomkraft oder aber erneuerbaren Strom konsumieren.

Sie sind an Ökogas interessiert?Unsere Energieexperten helfen Ihnen bei der Tarifauswahl und übernehmen für Sie die Anmeldung unter 089 380 388 88 . Der kostenlose Energiemarie by Selectra Service steht für Sie von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr zur Verfügung.

In Deutschland ändert sich die Herkunft des Stroms laufend. Deshalb fragen Sie sich vielleicht: „Wie wird Strom erzeugt und welche Faktoren beeinflussen die zukünftige Entwicklung?“ Die Antwort dieser Frage hängt von vielen Faktoren ab. Das liegt daran, dass sich das Land mitten in einer Energiewende befindet. Das Ziel dieser Entwicklung ist die Minimierung der traditionellen Quellen und eine Zuwendung zu erneuerbaren Energieträgern. Diese Umstellung wird durch die öffentliche Nachfrage nach sauberer und vorangetrieben.

Was sind die verschiedenen Energiequellen des Strommix Deutschlands?

Der deutsche Strommix umfasst eine Vielzahl von Energiequellen. Die wichtigsten Anteile weisen konventionelle Energien wie die Kohle und Kernenergie auf, aber auch die Erzeugung erneuerbarer Energie mithilfe von Windkraft oder Photovoltaik und Biogas wird immer relevanter. Der Prozentsatz der einzelnen Energiequellen variiert je nach Zeitraum.

Die Kernenergie hat einen immer kleineren Anteil am Strommix Deutschlands und erneuerbare Energien machen einen immer größeren Anteil aus. Die Kohle ist mit einem Anteil von etwa 32 % die wichtigste konventionelle Stromquelle. Mit großem Abstand folgen die Kernenergie und Erdgas.

Der Anteil der konventionellen Energieerzeugung wird jedoch aufgrund des Aufstiegs der erneuerbaren Stromquellen in den nächsten Jahren sinken. Es wird damit gerechnet, dass dieser Anteil in Zukunft weiter steigen wird, da es hohe Bestrebungen für saubere Energiequellen und einem nachhaltigeren Lebensstil gibt.

Quelle: Strommix in Deutschland 2021, Strom-Report, 2021

Primärenergie Deutschland Primärenergie ist eine in der Natur vorkommende Energieform, die noch keinem Umwandlungs- oder Transformationsprozess unterzogen wurde. Dementsprechend kann Primärenergie z. B. als fossiler Brennstoff (Erdöl, Erdgas, Kohle etc.) zur Verfügung stehen. Wie der Primärenergieverbrauch in Deutschland aussieht und was die Ziele für die kommenden Jahre sind, erfahren Sie hier: Primärenergie: Definition & Verbrauch

Anteil konventioneller Energie Deutschland

Konventionelle Energieträger werden auch als fossile Brennstoffe bezeichnet, da ihre Herstellung aus nicht unbegrenzt verfügbaren Materialien erfolgt. Der konventionelle Strom in Deutschland wird hauptsächlich durch folgende Energieträger erzeugt:

  • Kohle
  • Kernenergie
  • Erdgas

Der Strommix in Deutschland besteht immer noch zu über 50 % aus fossilen Energien. Erneuerbare Energien wie Windkraft oder Photovoltaik und Erdwärme sind Teil des Mix, aber konventionelle Energiegewinnung wird weiterhin für die Stromerzeugung Deutschlands eine Rolle spielen. Bis 2050 möchte Deutschland jedoch ausschließlich erneuerbare Energien verwenden.

Anteil erneuerbare Energie Deutschland

Es gibt eine Vielzahl von erneuerbaren Energiequellen für Strom. Die wichtigsten Träger sind:

Bemerkenswert an dem Strommix aus erneuerbaren Energien ist, dass Deutschland eine Vorreiterrolle im Vergleich zu vielen anderen Ländern, die vorher auf Atomenergie gesetzt haben, einnimmt. 2011 betrug der Anteil der Photovoltaikenergie des Landes etwa 1 %, aber in den letzten Jahren ist dieser Anteil deutlich gestiegen. Dieses Wachstum ist sowohl auf die Politik der Regierung als auch auf Bestrebungen der Selbstversorgung einzelner Bürger zurückzuführen.

Aus welchen Ländern stammt der Strommix Deutschlands?

Der deutsche Strommix stammt aus einer Vielzahl von Ländern, auch wenn für die eigene Stromproduktion Deutschland der Haupterzeuger ist. Die wichtigsten ausländischen Lieferanten sind Frankreich, Dänemark und die Niederlande. Darüber hinaus gibt es eine Reihe weiterer Staaten, die zum Strommix Deutschlands beitragen.

Insgesamt ist das Land jedoch Netto-Stromexporteur, da der Stromexport höher als der -import ist. Dass Deutschland überhaupt Strom importiert, klingt erst einmal etwas merkwürdig, lässt sich aber leicht erklären.

Quelle: Stromaustauschsaldo Deutschlands in den Jahren 1990 bis 2021, Statista, 2022

Da die nachhaltige Energieerzeugung Deutschland teilweise von den Wetterbedingungen abhängig macht, wird bei Bedarf Energie aus dem Ausland importiert. Andersherum verkauft das Land bei guten Wetterbedingungen den erneuerbaren Strom.

Darüber hinaus werden die letzten Atomkraftwerke in den nächsten Jahren abgeschaltet, weshalb mit einem größeren Importvolumen gerechnet werden kann. Es ist also davon auszugehen, dass die rückgängige Energiegewinnung Deutschland zu einem Importland für Strom wandelt.

Wie entwickelt sich der Strommix in Deutschland?

Durch umfangreiche Bemühungen der Regierung stieg der Anteil an erneuerbaren Energien im Strommix stetig. Insbesondere in den letzten Jahren können Sie eine interessante Entwicklung beobachten. Hier finden Sie eine Übersicht der Änderungen in den letzten Jahren und zukünftige Tendenzen.

Strommix Deutschland 2020

Im Jahr 2020 hat die erneuerbare Stromerzeugung Deutschland durch verschiedene Faktoren ein Rekordhoch ermöglicht. Sie betrug zum ersten Mal über 50 % des gesamten Strommix. Dies bedeutet einen Anstieg bei den erneuerbaren Energien und einen Rückgang bei Kohle und Erdgas im Vergleich zu 2021.

Das lässt sich durch ideale Witterungsverhältnisse erklären, die zu einer höheren Stromerzeugung geführt haben.

Strommix Deutschland 2021

Im Jahr 2021 führten schlechtere Witterungsbedingungen dazu, dass erneuerbare Energien wieder unter 50 % sanken. Dementsprechend machten fossile Energieträger den größten Anteil an der Stromversorgung aus. Insbesondere die Braunkohle verzeichnete einen signifikativen Anstieg und es fanden mehr Stromimporte statt.

Strommix Deutschland aktuell

Der derzeitige Strommix in Deutschland wird voraussichtlich aus etwa 45 % erneuerbarer und 55 % konventioneller Energie im Jahr 2022 bestehen. Außerdem kann mit einem leichten Rückgang bei Kohle und Erdgas gerechnet werden.

Durch neue Beschlüsse der EU können Sie auf jeden Fall spannende Entwicklungen auf dem Energiemarkt erwarten. Seit Kurzem gilt sowohl die Atomkraft als auch das Gas als nachhaltige Energie, weshalb diese neue Sichtweise den kompletten Energiesektor verändern könnte.

Ökostrom
Ökostrom

ÖKOSTROM ANMELDEN

Ökostrom: Einfach, natürlich, günstig. Mit Energiemarie den passenden Ökostromanbieter finden, Vertrag abschließen und zur Energiewende beitragen! Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr.

ÖKOSTROM ANMELDEN

Einfach, natürlich und günstig. Mit Energiemarie den passenden Ökostromanbieter finden, Vertrag abschließen und zur Energiewende beitragen! Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr.

ökostrom
ökostrom

ÖKOSTROM ANMELDEN

Unsere Servicezentren sind gerade geschlossen. Sie erreichen uns von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr. Alternativ:

Prognose: Strommix Deutschland 2030

Die deutsche Regierung hat sich für das Jahr 2030 das Ziel gesetzt, dass der Strommix zu mindestens 50 % aus nachhaltiger Energie stammen soll. Dies würde eine Abkehr von den konventionellen Energieträgern bedeuten, die derzeit zusammen mehr als die Hälfte des Strommix Deutschlands ausmachen.

Die erneuerbaren Energien haben in den letzten Jahren ein rasantes Wachstum erfahren und mit den technologischen Verbesserungen wird der Strom in Deutschland immer effizienter gespeichert.

Es wird erwartet, dass Photovoltaik- und Windkraft im Jahr 2030 den größten Beitrag zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien leisten werden. Die Windenergie ist für Deutschland besonders gut geeignet, da es im Norden und Osten des Landes ein enormes Potenzial gibt. Auch die Photovoltaikenergie hat in den letzten Jahren ein schnelles Wachstum erlebt und die Preise für die Anschaffung sinken.

Welche Vor- und Nachteile ergeben sich aus dem Wandel des Strommix?

Der größte Vorteil des Wandels ist unbestreitbar eine nachhaltigere Zukunft. Durch sauberere Energie wird die Umwelt und dementsprechend die Erde weniger belastet. Des Weiteren werden Risiken wie Atomkraftunglücke verringert.

Stadtskyline

Der hohe Anteil der erneuerbaren Energien in Deutschland ist auch auf das starke Engagement des Landes für den Klimaschutz zurückzuführen. Durch diesen Wandel wird den nachfolgenden Generationen bewusst, dass der Planet gepflegt werden muss. Stromanbieter wie E.ON weisen schon jetzt über 50 % erneuerbare Energieträger vor.

Darüber hinaus ist ein Strommix aus vielen Energieträgern fantastisch, weil er die Stabilität der Netze erhöht. Durch den Mix wird das Netz robuster gegenüber Ausfällen, da jede Quelle ihre eigenen Vor- und Nachteile hat. So kann zum Beispiel bei Windstille der Strom aus Kohle- oder Gaskraftwerken bereitgestellt werden, ohne dass massive Schwankungen in der Netzstromproduktion auftreten.

  • Nachhaltigere Zukunft
  • Risikovermeidung von Atomkraftwerkunglücken
  • Erhöhung der Stabilität des Netzes

Der Nachteil ist jedoch, dass die Energiewende sehr kostspielig sein könnte und dementsprechend die Privathaushalte belastet. Um den Prozentsatz dieser Art von Energien auszubauen, werden umfangreiche Investitionen benötigt. Deutschland ist zwar ein führendes Land, wenn es um erneuerbare Energien geht, aber erhöht seinen Anteil an erneuerbaren Energien am Strommix mit sehr hohen Kosten.

  • Erhöhung der Stromkosten durch Energiewende
  • Abhängigkeit von den Witterungsbedingungen

Strommix Deutschland: Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Strommix die Kombination verschiedener Energiequellen, die zur Stromerzeugung genutzt werden, umfasst.

nach oben zeigender Pfeil

Dazu gehören erneuerbare Energien wie die Wind- und Photovoltaikenergie, aber auch Kohle, Gas und Kernkraft. Es findet jedoch ein umfangreicher Wandel statt, der zum Ziel hat, auf erneuerbare Quellen wie Wind- und Phototovoltaikenergie umzusteigen.

Da die Stromproduktion der einzelnen Energieträger von den Klimaverhältnissen abhängt, variiert der jeweilige Anteil je nach Zeitraum. Anteil der einzelnen Energieträger variiert je nach Zeitraum.

In Zukunft sollen erneuerbare Energiequellen eine herausragende Rolle für den Strom in Deutschland spielen. Die deutsche Regierung hat sich für 2030 ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Mindestens 50 % der Stromerzeugung soll aus erneuerbaren Energien wie Wind, Sonne und Biomasse stammen.

Unter Berücksichtigung der neuesten Entwicklungen in der Europäischen Union, die Gas- und Atomstrom zu „grüner Energie“ erklärt haben, könnte sich die Tendenz der Stromerzeugung jedoch noch ändern.

Aktualisiert am