Arbeitspreis Strom: Der variable Preisbestandteil

Aktualisiert am
Min. Lesezeit
Stromvertrag mit Geldmünzen, die Arbeitspreis bezeichnen

Wenn Sie einen Blick auf Ihre Gas- oder Stromrechnung werfen, so finden Sie dort u.A. den Arbeitspreis (auch: Verbrauchspreis) aufgelistet. Bei dem Arbeitspreis handelt es sich um den variablen Teil Ihrer Rechnung: Sie zahlen also je nach Gas- bzw. Stromverbrauch mehr oder weniger. 2023 beträgt der Arbeitspreis Strom durchschnittlich laut BDEW 46,91 Cent/kWh. In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über den Arbeitspreis wissen müssen. Außerdem erhalten Sie Tipps, wie Sie Ihren Energiepreis senken können.

Was wird unter dem Arbeitspreis verstanden?

Definition ArbeitspreisBeim Arbeitspreis handelt es sich um die variable Größe Ihrer Strom- oder Gasrechnung. Im Gegensatz zum pauschal berechneten Grundpreis (auch: Grundgebühr) ist der Arbeitspreis immer von Ihrem wirklichen Energieverbrauch abhängig. Der Arbeitspreis steigt oder sinkt entsprechend je nach Verbrauch und wird in Ihrem Vertrag mit einem Preis pro Kilowattstunde (kWh) angegeben.

Gelbe Glühbirne

Wie erwähnt, stellt der Arbeitspreis den Preis für den Verbrauch von einer Kilowattstunde Energie dar. Der Arbeitspreis wird – entsprechend Ihres wirklichen Verbrauchs – in Cent pro Kilowattstunde abgerechnet. Dieser variable Teil Ihrer Stromrechnung ergibt zusammen mit dem Grundpreis/der Grundgebühr, die Sie im Folgenden besser kennenlernen werden, den gesamten Preis, den Sie an Ihren Energieanbieter zahlen müssen.

Die Preisangaben für Strom und Gas werden übrigens sowohl brutto als auch netto gemacht. Während Bruttopreise bereits die Mehrwert- bzw. Umsatzsteuer enthalten, verstehen sich Nettoangaben zuzüglich Steuern. Die Preise für Haushaltsstrom, also die Energiepreise für Privatkunden werden i.d.R. brutto (also inkl. aller Steuern) und die Preise für Gewerbestrom werden meistens netto (also ohne Steuern) angegeben. Achten Sie, um sicherzugehen, stets auf die Kennzeichnung der Tarifdetails.

Mit dem Arbeitspreis und Grundpreis Energiekosten berechnen

Die Berechnung Ihrer jährlichen Energiekosten ist einfach: Lesen Sie Ihren Verbrauch auf Ihrem Stromzähler oder Gaszähler ab und multiplizieren Sie Ihren Verbrauch mit dem Arbeitspreis (immer angegeben in Cent pro Kilowattstunde). Zu den variablen Kosten kommt noch ein Grundpreis für Strom und Gas hinzu. Addieren Sie diesen Preis und Sie erhalten den Gesamtpreis, den Sie an Ihren Energieanbieter zahlen müssen.

Arbeitspreis (in Cent/kWh) x Verbrauch (in kWh) + Grundpreis (fix) = Energiekosten

Arbeitspreis Strom & Gas: Abgrenzung zu anderen Begriffen

Daumen hoch

Damit Sie den Arbeitspreis in Zukunft besser vom Grundpreis und vom Energiepreis unterscheiden können, erfolgt an dieser Stelle eine Abgrenzung zu anderen Begrifflichkeiten.

Der Unterschied zwischen Arbeitspreis und Grundpreis

Der Arbeitspreis Strom und der Arbeitspreis Gas bilden jeweils zusammen mit dem vertraglich festgelegten Grundpreis den zu zahlenden Strom- bzw. Gaspreis. Der Arbeitspreis und der Grundpreis werden stets von Ihrem Energieversorger festgelegt.

Während der Arbetspreis immer direkt von Ihrem Stromverbrauch abhängt und dadurch variabel ist, ist der Grundpreis ein festgelegter Preis, der unabhängig von Ihrem Energieverbrauch ist. Der Grundpreis stellt dementsprechend keine Variable, sondern eine fixe Grundgebühr dar und sie müssen Sie folglich immer – unabhängig von der Energienutzung – zahlen.

Der Unterschied zwischen Arbeitspreis und Energiepreis

Sie werden auch häufig den Begriff Energiepreis hören. Bei dem Energiepreis handelt es sich um die Summe von Grundpreis und Arbeitspreis – jedoch ohne Steuern, Abgaben und Umlagen sowie ohne Netzgebühren.

Woraus setzt sich der Arbeitspreis zusammen?

Person sitzend mit blauen Zahnrädern

Der Arbeitspreis Strom bildet in der Regel den größten Teil Ihrer Strom- und Gasrechnung ab. Unter den variablen Teil fallen u.A. die Aufwandskosten Ihres Energieanbieters. Diese Kosten decken sowohl die Strombeschaffung als auch die Gewinnspanne des Anbieters ab. Ferner fließen Netzentgelte, Steuern und Abgaben in den Arbeitspreis. Diese staatlich regulierten Kosten werden in EEG-Umlagen, KWK-Umlagen und Offshore-Netzumlagen sowie in die Umlage abschaltbarer Lasten, die Konzessionsabgabe und die Stromsteuer unterteilt.

  • Bestandteile des Arbeitspreises im Überblick
  • Aufwandskosten des Anbieters: Strombeschaffung und Gewinnspanne
  • Netzentgelte
  • Stromsteuer
  • Abgaben: EEG-, KWK- und Offshore-Netzumlagen, Umlage abschaltbarer Lasten und Konzessionsabgabe

Aufgrund der Abgaben und Steuern sind die Energiepreise in Deutschland übrigens besonders hoch. Weiterführende Informationen zu diesem Thema finden Sie in folgendem weiterführenden Artikel von Energiemarie in Bezug auf die Strompreise in Europa: Strompreise Europa – Was kostet Strom in der EU?

Wichtig! Da sich die Arbeitspreise für Strom und Gas je nach Anbieter unterscheiden, lohnt sich ein Anbietervergleich, wenn Sie Ihre Energiekosten senken wollen. Allerdings sollten Sie auch die Höhe des Grundpreises beachten, wenn Sie einen Vergleich durchführen. Nur, wenn Sie beide Preise beachten, können Sie zu einer realistischen Einschätzung der Kosten kommen.

Wie hoch sind Arbeitspreis Gas 2022 & Arbeitspreis Strom?

Person mit Vertrag

Um einschätzen zu können, ob Sie zu viel für Ihr Gas und Ihren Strom zahlen, lohnt sich ein Blick auf den durchschnittlichen Arbeitspreis Gas 2022 und den durchschnittlichen Arbeitspreis Strom. Liegt der Arbeitspreis, den Sie zahlen, in diesem Rahmen, so zahlen Sie durchschnittlich viel. Sollte Ihr Preis jedoch höher als der Durchschnitt sein, so sollten Sie einen Gas- oder Stromanbieterwechsel in Erwägung ziehen! Hierzu erfahren Sie im Folgenden mehr.

Durchschnittlicher Arbeitspreis Gas 2022: Der Durchschnittspreis für eine Kilowattstunde liegt in Deutschland nach Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) im Januar 2022 für Privatkunden bei 12,21 Cent/kWh (bei einem Verbrauch von 14.000 kWh Gas pro Jahr).

Durchschnittlicher Arbeitspreis Strom 2022: Laut Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), beträgt der Arbeitspreis für Strom im Januar 2022 in Deutschland 36,19 Cent/kWh (bei einem Verbrauch von 3.500 kWh Strom pro Jahr).

Entwicklung des Arbeitspreises im Allgemeinen

Die Preise für Gas und Strom sind in den letzten Monaten und Jahren stark gestiegen. Da Deutschland selbst nur ein sehr geringes Erdgasvorkommen hat, müssen rund 90 % des Rohstoffes aus dem Ausland bezogen werden. Da Strom ebenfalls z. T. aus Erdgas gewonnen wird, beeinflusst der Preisanstieg von Gas auch den Preisanstieg für den Arbeitspreis Strom.

Als Gründe für die hohen Energiepreise für den Arbeitspreis Gas und den Arbeitspreis Strom können zusammengefasst vor allem folgende Gründe genannt werden:

  1. Die andauernde Energiepreiskrise
  2. Die erneut steigende Gasnachfrage nach einem Rückgang, der der Corona-Pandemie geschuldet war
  3. Der Russland-Ukraine Krieg und damit zusammenhängende Sanktionen gegen Russland
  4. Die Höhe der CO2-Steuer
  5. Strom wird z. T. aus Gas gewonnen

Wenn auch Sie von hohen Strom- und Gaskosten betroffen sind, können Sie mit einem Anbieterwechsel einen günstigeren Tarif finden. Im Folgenden erfahren Sie, wie Sie am besten bei einem Gas und Strom Arbeitspreis Vergleich vorgehen.

So finden Sie Anbieter & Tarife mit günstigen Arbeitspreisen

Blatt Papier mit Lupe

Einmal im Jahr sollten Sie einen Gas und Strom Arbeitspreis Vergleich durchführen, um ein mögliches Sparpotenzial auszuloten. Achten Sie in diesem Zusammenhang auf einen günstigen Arbeitspreis für Gas und Strom (ohne die Höhe des Grundpreises außer Acht zu lassen). Je nach Verbrauch können unterschiedliche Anbieter bzw. Tarife für Sie interessant sein. Befolgen Sie z.B. diese Schritte, um einen passenden Anbieter zu finden:

  • Möglichkeiten, einen günstigen Arbeitspreis zu finden
  • Nutzen Sie die Vergleichsrechner auf Vergleichsportalen
  • Nutzen Sie die Tarifrechner auf Anbieterseiten
  • Fragen Sie Ihren Energieanbieter nach günstigeren Tarifen
  • Rufen Sie die Energieexperten von Energiemarie für eine Beratung an: 089 380 388 88

Es geht um mehr als den Arbeitspreis: Was ist noch zu beachten?

Geldhaufen mit Münzen

Haben Sie einen Anbieter mit einem günstigen Arbeitspreis gefunden? Dieser Faktor sollte jedoch nicht der einzige sein, um eine Entscheidung für oder gegen einen Tarif zu fällen. Ein weiterer Faktor ist zum Beispiel der fixe Grundpreis, der zur Höhe der Energiekosten beiträgt.

Achten Sie ebenfalls auf die Vertragskonditionen wie eine möglichst kurze Laufzeit, eine Preisgarantie und kurze Kündigungsfristen!

Achtung: Insbesondere bei Tarifen ohne Grundpreis fällt der Arbeitspreis i.d.R. höher aus, eignet sich also wenn überhaupt nur für Haushalte mit einem sehr niedrigen Verbrauch. Außerdem locken viele Anbieter neue Kunden mit Prämien. Ob sich dies lohnt, hängt immer von der Höhe der Prämie und den Konditionen ab. Seien Sie hier immer besonders aufmerksam und lassen Sie sich nicht blenden.

Weitere Tipps zum Senken der EnergiekostenNicht nur Ihr Tarif, auch Ihr Konsum und die elektrischen Geräte, die Sie in Ihrem Haushalt nutzen, tragen zu Ihren Strom- und Gaskosten bei. Achten Sie daher auf energiesparende Geräte, duschen Sie möglichst kurz, lüften Sie richtig und drehen Sie Ihre Heizung im Winter lieber ein paar Grad runter. Weitere Tipps zum Energiesparen finden Sie hier: Mit einfachen Energietipps Verbrauch senken

Wünschen Sie Hilfe bei der Suche nach einem günstigen Anbieter oder Tarif? Wenn Sie sich professionell und kompetent in Bezug auf einen geeigneten Tarif und Arbeitspreis beraten lassen möchten, können Sie sich an Die Energieexpert/innen von Energiemarie wenden. Hier erhalten Sie eine unverbindliche und unabhängige Beratung in Bezug auf einen Tarif, der für Sie persönlich günstig ist.

laptop

Energiemarie Wechselservice

🕑 Mo.-Fr. 08.00 - 19.00 Uhr
✅Kostenlos und unverbindlich
⭐⭐⭐⭐⭐4.6/5 - Unsere Kunden schätzen uns

089 380 388 88