Sie sind hier

Gasanschluss

Heizungsrad

Erdgas ist kostengünstig und im Vergleich zu anderen fossilen Heizungsarten emissionsarm.

Erdgas bringt viele Vorteile: Es kommt direkt aus der Leitung und nimmt im Gegensatz zu Heizöl oder Holz keinen Platz weg. Es ist eine günstige Heizungsart, und beim Kochen schwören manche darauf. Kein Wunder also, wenn Sie sich überlegen, einen Gasanschluss verlegen zu lassen. Aber ist ein Hausanschluss in Ihrem Haus überhaupt möglich? Wie viel kostet ein Gasanschluss? Und welche Vorschriften sind beim Verlegen einer Gasleitung zu beachten? Lesen Sie hier nach.


Ist ein Gasanschluss in meinem Haus überhaupt möglich?

Sie möchten einen Gasanschluss verlegen lassen? Dann ist es der erste Schritt, zu prüfen, ob ein Gasanschluss in Ihrer Umgebung überhaupt möglich ist. Wenn es in Ihrer Gemeinde keine Gasleitung gibt, kann zu Ihrem Haus auch keine verlegt werden. Wenn Ihre Gemeinde an das Gasnetz angeschlossen ist, Ihre Straße aber noch nicht, zahlen Sie für die Verlegung der Gasleitung zu Ihrem Haus. Das wird Ortnetzerweiterung genannt. Wenn unter der Straße vor Ihrem Haus bereits eine Gasleitung verlegt ist, ist der Hausanschluss vergleichsweise günstig und einfach durchführbar. Die Gasleitung muss in diesem Fall einfach nur zu Ihrem Haus weitergeführt werden. Um die Verfügbarkeit eines Gasanschlusses zu prüfen, wenden Sie sich an Ihr regionales Gasversorgungsunternehmen bzw. an die Stadtwerke. Das kann auch ein Heizungsinstallateur für Sie übernehmen.

Einen Gasanschluss planen

  • Ihr Haus verfügt noch nicht über eine Zentralheizungsanlage? Dann müssen Sie sich überlegen, wo die Heizungsanlage hin soll - In den Keller? In das Dachgeschoss? Lassen Sie sich bei dieser Entscheidung am besten von einem Heizungsinstallateur beraten.
  • Die Heizungsanlage selbst ist nicht der einzige Bestandteil, bei dem Sie sich überlegen müssen, wo er hinkommt. Mittlerweile üblich ist die Errichtung einer Hauptabsperreinrichtung, die von außen bedienbar ist, also durch Fernauslösung. Das ermöglicht Ihnen, Ihr Haus bei Störungsfällen vom Gasnetz zu nehmen - ohne ins Haus zu müssen. Wo die Hauptabsperreinrichtung installiert wird, ist Ihre Entscheidung - Möglich sind zum Beispiel Vorbausäulen. Hauptabsperreinrichtungen können auch unter Putz versteckt werden.
  • Der Erdgasanschluss selbst befindet sich üblicherweise im Keller. Wenn Ihr Haus nicht unterkellert ist, kann er an der Außenwand installiert werden, teilweise auch in innenliegenden Räumen.
  • Wenn Sie mit Gas nicht nur heizen, sondern auch kochen wollen, muss eine Gasleitung in die Küche verlegt werden. Bei Neubauten sollten Sie sich daher früh überlegen, wo Ihr Herd später einmal stehen soll.

Einen Gasanschluss beantragen

Wenn Sie beim regionalen Gasnetzbetreiber einen Gasanschluss beantragen, benötigt dieser einige Informationen von Ihnen. Es muss zum Beispiel geklärt werden, an welcher Stelle die Erdgasleitung in Ihr Haus eingeführt werden soll und wie viel Erdgas Sie in etwa in kWh benötigen werden. Sie müssen in der Regel außerdem einen Lageplan des Grundstücks einreichen, einen Kellergrundrissplan und, wenn nötig, eine Wegerechtserlaubnis der Eigentümer benachbarter Grundstücke. Wenn das alles geregelt ist, erhalten Sie ein Angebot vom Netzbetreiber. Darin werden Sie darüber informiert, welche Bauarbeiten nötig sind und wie viel diese Sie kosten werden.

Einen Gasanschluss verlegen

Beim Verlegen eines Gasanschlusses können Sie nicht viel selbst übernehmen - Sicherheit geht schließlich vor. Wer welche Arbeiten wie durchführt, hängt von örtlichen Begebenheiten und von Ihrem lokalen Netzbetreiber ab. Manche Netzbetreiber engagieren selbst Tiefbau- und Rohrleitungsunternehmen. Andere überlassen Ihnen die Entscheidung, welches Unternehmen die Arbeiten übernehmen soll - Es muss sich allerdings immer um eingetragene Firmen handeln. Ob und wie Erdbauarbeiten in Eigenleistung erbracht werden können, müssen Sie vorher abklären.

Der Gasanschluss endet mit der Hauptsperreinrichtung - Dort endet auch die Zuständigkeit des Netzbetreibers. Wenn bis dorthin alles erledigt ist, kann ein Heizungsinstallateur die Erdgasheizung installieren. Der Handwerker überprüft außerdem, ob die Anlage funktioniert, und er beauftragt den zuständigen Schornsteinfegermeister, die Abgaswege zu überprüfen. Wenn alles geklärt ist, meldet der Heizungsinstallateur die Installation an und beantragt beim Netzbetreiber eine Gasfreigabe.

Hausanschluss im Neubau

Sie wollen eine Gasleitung zu Ihrem Neubau verlegen lassen? Dann sollten Sie sich überlegen, die Hausanschlüsse für Wasser, Telekom und Strom gleich mitverlegen zu lassen. Auf diese Weise muss Ihr Garten nur einmal aufgegraben werden, und nicht mehrmals.

Kosten eines Gasanschlusses?

Wie viel ein Gasanschluss kostet, hängt von Ihrem örtlichen Netzbetreiber und davon ab, wo sich die nächste Gasleitung befindet. Manche Netzbetreiber verlangen Pauschalpreise, andere erstellen jedes Mal einen individuellen Kostenvoranschlag. In der Regel sollten Sie für einen Gasanschluss mit mehreren tausend Euro rechnen - Einschließlich Leitungen und Armaturen, die eine Fachfirma installieren muss, und Kosten für die Inbetriebnahme (Einbau des Zählers etc.).

Vorschriften beim Verlegen einer Gasleitung

Bei einem Gasanschluss müssen sich alle Beteiligten an umfassende gesetzliche Bestimmungen halten. Für Netzbetreiber gelten die Verordnungen über Allgemeine Bedingungen für den Netzanschluss und dessen Nutzung für die Gasversorgung in Niederdruck. Fachbetriebe müssen die Technischen Regeln für Gasinstallationen beachten, also zum Beispiel die Vorschrift, dass ein Gasanschluss mindestens 0,6m, maximal aber 2m unter der Erdoberfläche liegen darf. Es ist außerdem gesetzlich festgelegt, dass ein Gasanschluss nur mit bestimmten Kunststoff- oder Metallleitungen gelegt werden kann und dass auf Leitungen keine anderen Lasten oder Leitungen befestigt werden dürfen.

Gas anmelden bei einem günstigen Gasanbieter

Einen Gasanschluss können Sie nur beim örtlichen Netzbetreiber beantragen - Das bedeutet nicht, dass Sie auch Gas beim Grundversorger anmelden müssen. Sie werden mit der Gasfreigabe zwar zuerst dem Grundversorger zugeordnet - Können den Gasanbieter aber jederzeit wechseln - bis zu sechs Wochen nach der Gasfreigabe sogar rückwirkend.

Frau am Telefon

Sie benötigen Hilfe bei der Gasanmeldung?

Ein Wechsel zahlt sich aus - Grundversorger bieten selten günstige Tarife an und gerade nach einer kostenintensiven Phase wie einer Renovierung oder einem Hausbau freuen Sie sich wahrscheinlich, wenn Sie Geld sparen können. Welche Anbieter besonders günstig sind, können Sie zum Beispiel mit Online-Tarifrechnern herausfinden. Seien Sie vorsichtig bei besonders günstigen Angeboten - oft gelten die niedrigen Preise nur im ersten Jahr, um in den kommenden Jahren dann in die Höhe zu schießen - Achten Sie deshalb auch immer auf Kündigungsfristen bzw. die Mindestvertragsdauer. Es kann außerdem nicht schaden, sich über das Unternehmen zu informieren, bei dem Sie Gas anmelden wollen - Dabei helfen Ihnen zum Beispiel unsere Artikel über Energieanbieter. Wenn Sie Hilfe beim Preisvergleich oder bei der Anmeldung benötigen, sind wir Ihnen gern behilflich. Rufen Sie uns einfach an unter
089 1208 9219 (Mo-Fr von 8.00 - 19.00 Uhr, zum Ortstarif) und lassen Sie sich kostenlos beraten. Mehr Informationen zur Gasanmeldung finden Sie außerdem direkt bei energiemarie.