Stromkabel: Farben und deren Bedeutung einfach erklärt

Stromkabel Farben

Kabelfarben Strom: Sie sind überall, aber wir beachten sie nur, wenn sie ausgetauscht werden müssen. Sind alle Stromkabel gleich? Wie können wir sie unterscheiden? Wofür wird jedes einzelne verwendet? Stromkabel Farben können eine Herausforderung stellen. Wir räumen alle Ihre Zweifel aus und erklären Ihnen die Bedeutung der Kabelfarben und wie Sie diese korrekt anschließen.


Wissenswerte Fakten & Energietipps

Was bedeuten die einzelnen Stromkabel Farben?

Normalerweise wird die Kabelisolierung in unterschiedlichen Farben hergestellt. Damit können Sie anhand der Stromkabel Farben die unterschiedlichen Funktionen eines Kabels erkennen:

  • Grüner und gelber Draht: Erdungsdraht.
  • Blauer Draht: Nullleiter. Bis 1970 wurde ein roter verwendet.
  • Brauner Draht: Phasendraht, obwohl er auch schwarz oder grau sein kann, je nach Farbe des Geräts, in das er eingebaut ist.
  • Schwarzes Kabel: Phasenkabel, das auch weiß sein kann. Sichtbar in den meisten Installationen.
  • Weißer Draht: Nullleiter. Sie sind auch Erdungsleitungen, aber sie sind nur mit dem Transformator verbunden, um die Energie zurückzubringen.
  • Farbige Drähte mit Streifen: neutral, wie die vorherigen. Sie werden verwendet, um zu erkennen, welcher Nullleiter welcher farbigen Ader entspricht.
  • Farbige Drähte: Mit Ausnahme der Drähte mit Streifen sind dies Leistungs- oder Lastdrähte. Die häufigste ist rot.

Was ist Wechselstrom? Wechselstrom ist die Art von Strom, die normalerweise bei Ihnen Zuhause oder am Arbeitsplatz durch die Stromkabel fließt. Dieser Strom ist durch seine zyklischen und sinusförmigen Schwingungen gekennzeichnet. Mehr zu diesem Thema finden Sie in unserem Artikel: Wechselstrom

Die einzelnen Stromkabel: Erdungs-, Phasen- und Neutralleiter

In den Steckdosen in Ihrem Haus sehen Sie drei Drähte: die Phase, den Nullleiter und die Erde, jeweils mit den Farben, die wir oben gesehen haben.

Die einzelnen Stromkabel haben Ihre Tücken und es Badarf an Fachwissen. Daher unser Tipp an Sie, anstatt selbstständige Elektroinstallation durchzuführen: Einen Wartungsservice beaufragen, welcher sicher mit fachgenauem Wissen, sich um die notwenigen Elektroinstallationen kümmert.

Grüner Stromkabel: Erdungsleitung

Unter normalen Bedingungen führt die Erdungsleitung keinen elektrischen Strom und ist nur zu Ihrem Schutz da. Es handelt sich um Drähte, die zur elektrischen Schalttafel Ihres Hauses und von dort zur Erdung des Gebäudes führen (ein eingegrabener Erdspieß, der bei Bedarf den Strom in den Untergrund leitet). Im Falle eines schlechten Kontakts oder eines Kurzschlusses, während Sie mit einem elektrischen Gerät hantieren, "fängt" der Erdungsdraht diesen elektrischen Strom ein und leitet ihn aus Ihrer Wohnung ab, der sonst in Ihren Körper gelangen könnte.

Brauner Stromkabel: Phasendraht

Der Phasendraht ist derjenige, in den der elektrische Strom eintritt und mit dem man vorsichtig sein muss, da es sich um eine Spannung von 220 oder 230 Volt handelt. Sie dürfen nur von autorisiertem Fachpersonal gehandhabt werden, und zwar nur, nachdem der Strom abgeschaltet worden ist.

Blauer Stromkabel: Nullleiter

Was den Nullleiter betrifft, so besteht seine Funktion darin, den Strom "zurückkehren" zu lassen. Um Strom zu übertragen, braucht es zwei Leiter, denn nur wenn sich Elektronen von einem Punkt zum anderen bewegen, entsteht Strom. Die Spannung Ihrer elektrischen Installation ist der Unterschied im elektrischen Potential zwischen dem Phasendraht und dem Nullleiter.

Wie ist ein Stromkabel aufgebaut?

Kabelfarben Strom

Ein Stromkabel ist ein Element, das zur Leitung von Elektrizität entworfen und hergestellt wird. Sie bestehen in der Regel aus Kupfer, können aber auch aus Aluminium hergestellt werden. Ob Sie sie sehen oder nicht, sie sind Teil Ihres Lebens, denn es hängt von den einzelnen Stromkabel ab, ob Ihre Glühbirne angeht oder Ihr Kühlschrank funktioniert. Der Aufbau eines Kabels ist denkbar einfach: Ein Leiter, die Isolierung, die Füllschicht und ein Kabelmantel. Jedes Element erfüllt eine Aufgabe:

  • Elektrischer Leiter: Bestehend aus ein oder mehreren Kupfer-/Aluminiumdrähten. Es ist der Teil des Kabels, der den Strom transportiert.
  • Isolierung: Sie umhüllt den Leiter und sorgt dafür, dass der Strom nicht aus dem Kabel entweicht.
  • Füllschicht: Diese befindet sich zwischen der Isolierung und dem Leiter. Sie verleiht dem Kabel ein rundes und homogenes Aussehen.
  • Kabelmantel: Mantel schützen das Kabel vor Witterungseinflüssen und äußeren Einflüssen.

In welchen Ausführungen kann ein Stromkabel vorkommen?

Das Universum der Stromkabel ist unglaublich komplex und es ist undenkbar, sie alle in diesem Beitrag zu erklären. Konzentrieren wir uns auf die, die Ihr tägliches Leben kreuzen werden. Die Stromkabel können nach mehreren Kriterien unterschieden werden:

  • Anzahl der Leitdrähte: unipolar (ein einzelner Leiterdraht), multipolar (mehr als ein Leiterdraht) oder Schläuche (zwei oder drei Leiter, die von einem Schutz umgeben sind).
  • Aufbau: starr oder flexibel, flach oder rund, koaxial (mit verkupfertem Kern), verseilt (aus paarweise verflochtenen Drähten), isoliert oder unisoliert, mit oder ohne Schirmung.
  • Art des Leiters: blanker Draht (er ist starr und hat keine Umhüllung); isolierter Draht (er ist derselbe wie der vorherige, hat aber eine Isolierung, die ihn umhüllt); flexibler Kabelleiter (er ist der häufigste); oder Litzenleiter.
  • Mantel-Eigenschaften: Es gibt eine Nomenklatur, um sie zu unterscheiden:

    1-T (Thermoplastisch, ist das gebräuchlichste), 2-H (Hitzebeständig, widersteht Temperaturen bis zu 75ºC), 3-HH (Hitzebeständig, widersteht Temperaturen bis zu 90ºC), 4-W (Wasserbeständig, widersteht Wasser und Feuchtigkeit), 5-LS (Low Smoke, geringe Emission von Rauch und anderen verschmutzenden Elementen), 6-SPT (Service parallel themoplastisch, es sind zwei flexible und parallele Kunststoffkabel miteinander verbunden, auch Duplexkabel genannt).

  • Art der Isolierung: thermoplastisch oder duroplastisch. Thermoplaste werden aus Polyvinylchlorid (PVC), Polyethylen (PE) oder Polychloropren, Neopren oder Kunststoffen (PCP) hergestellt. Duroplaste werden aus vernetztem Polyethylen (XLPE), Ethylen-Propylen (EPR), kupferkaschiert oder mineralisoliert (MICC) hergestellt.

Stromkabel Anschluss

Das Verbinden von elektrischen Leitungen ist ein gefährlicher Vorgang, wenn Sie nicht die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen treffen. Daher ist es wichtig, dass Sie, egal wie geschickt Sie bei Reparaturen zu Hause sind, diese nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wir verraten Ihnen, wie Sie elektrische Leitungen verbinden können, ohne sich einen Stromschlag zu versetzen.

laptop

Energiemarie Wechselservice

Kündigung und Neuanmeldung einfach gemacht!
🕑 Mo.-Fr. 08.00 - 19.00 Uhr
Schnell und unkompliziert

0893 80388 88

Installieren des elektrischen Schaltkastens

  Drehen Sie den Schalter am Verteilerkasten, der die gesamte elektrische Verkabelung in Ihrem Haus mit Strom versorgt, herunter. So können Sie mit der Arbeit beginnen können, ohne einen Stromschlag zu riskieren.

  Zeichnen Sie mit einem Bleistift oder Marker die Wand nach, an der Sie die Dose platzieren werden und wo sich die elektrischen Drähte in Ihrem Rohr befinden. Schneiden Sie die Wand aus und setzen Sie die Abzweigdose in die Wand ein. Versuchen Sie, immer den richtigen Schraubendreher zur Hand zu haben, um Verzögerungen zu vermeiden, ebenso wie den Baukasten, in dem sich die Schrauben befinden.

  Führen Sie das Rohr in die Führung ein und lassen Sie genügend Platz, damit die Kabel problemlos angeschlossen werden können. Sichern Sie die Dose mit Baugips und entmanteln Sie das Stromkabel auf einer Länge von ca. sieben Zentimetern mit einem Messer oder einem für diesen Vorgang geeigneten Werkzeug, wobei Sie darauf achten müssen, dass Sie das Kabel nicht durchschneiden.

Wie werden die elektrischen Drähte verbunden?

Wahrscheinlich finden Sie im Inneren des Kastens zwischen 3 und 4 Arten von elektrischen Drähten mit unterschiedlichen Farben, die schwarz, grau oder braun (Phasenleiter), blau oder weiß (Neutralleiter) und grün oder gelb (Erdungsleitung) sein können.

Nehmen Sie die abisolierten Drähte und verdrehen Sie diese mit Hilfe Ihrer Finger oder einer Zange von rechts nach links. Wiederholen Sie den gleichen Vorgang mit jedem der Drähte und nehmen Sie die Drähte der gleichen Farbe, um sie zu verbinden. Kreuzen Sie die Drähe und verdrehen Sie sie vom Anfang bis zum Ende. Wenn Die Drähte richtig ineinander verschlungen sind, schneiden Sie das Ende ab, etwa einen Zentimeter, sodass ein gerader Schnitt entsteht.

Kleben Sie mit einem Isolierband zwei Zentimeter vor dem Beginn der blanken Drähte ab und wickeln Sie sie bis etwa drei Zentimeter über die Spitze hinaus weiter. Halten Sie das Ende des Bandes fest und führen Sie es nach links über die Spitze. Wickeln Sie das Band in die entgegengesetzte Richtung um, und wenn es bedeckt ist, schneiden Sie das Band ab und kleben Sie das Ende fest.

Sie ziehen in eine neue Wohnung? Bei der Umzugsplanung können negative Überraschungen vermieden werden, indem Sie durch einen geschulten Fachmann einen E-Check durchführen lassen. Mit einer korrekten Konformitätserklärung können Sie sich vor unerwünschten Mängeln und Schäden in der neuen Wohnung schützen.

Aktualisiert am