Stromausfall heute? Was zu tun ist und wo Sie ihn melden!

Stromausfall: Was tun und wo melden?

Ein Stromausfall ist ein Ereignis, bei dem plötzlich die Energieversorgung unterbrochen wird. Gründe für einen Stromausfall gibt es viele, meistens ereignen sie sich jedoch aufgrund von Beschädigungen an Stromkabeln oder elektrischen Anlagen. Betrifft der Stromausfall nicht nur Ihren Haushalt, sollten Sie diesen Ihrem Netzbetreiber melden. So kann der Stromausfall so schnell wie möglich behoben werden. In der Zwischenzeit sollten Sie Unfälle vermeiden und empfindliche Elektrogeräte aus den Steckdosen ziehen. Weitere interessante Themen finden Sie in der Rubrik wissenswerte Fakten.


Stromausfall Deutschland

Obwohl die Stromversorgung in Deutschland sehr effizient ist und eine ununterbrochene Verorgung die Regel ist, kommt es auch hier zu Stromausfällen. Gemäß Zahlen zu den Unterbrechungen der Stromversorgung der Bundesnetzagentur haben für das Jahr 2019 859 Netzbetreiber insgesamt 159.827 Unterbrechungen in der Nieder- und Mittelspannung übermittelt (Quelle: Versorgungsunterbrechungen Strom 2019, Bundesnetzagentur, 2020). Seit Beginn der Erhebungen im Jahre 2006 ist das die niedrigste Anzahl der Versorgungsunterbrechungen.

Auch in Bezug auf die Dauer der Stromausfälle wurden 2019 mit durchschnittlichen 12,20 Minuten die niedrigsten Ausfallzeiten beobachtet. Auch im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Unterbrechungsdauer verringert, nämlich um 1,71 Minuten im Durchschnitt. Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur: Die Stromversorgung in Deutschland war auch 2019 sehr zuverlässig. Wir beobachten die niedrigsten Ausfallzeiten seit Beginn unserer Erhebungen. Die Energiewende und der steigende Anteil dezentraler Erzeugungsleistung haben weiterhin keine negativen Auswirkungen auf die Versorgungsqualität.

Gut zu wissen Jedes Jahr berichten Betreiber von Energieversorgungsnetzen der Bundesnetzagentur über alle ungeplanten und nicht auf Ereignisse höherer Gewalt zurückzuführende Versorgungsunterbrechungen, die länger als drei Minuten dauern. Daraus ermittelt die Bundesnetzagentur dann die durchschnittliche Versorgungsunterbrechung innerhalb eines Kalenderjahres. Kennzahlen der Versorgungsunterbrechungen 2019 finden Sie hier: Einzelstörungsdaten Stromausfall.

Stromausfall heute: Aktuelle Stromausfälle im Überblick

Sie wollen wissen, wo aktuell ein Stromausfall vonstatten geht? Informationen zum Stromausfall heute finden Sie auf der Internetseite Störungsauskunft.

Auf der Hauptseite finden Sie eine Kartenansicht Deutschlands mit Meldungen der Netzbetreiber wie auch Nutzermeldungen mit Hinweisen zu Stromausfällen. Für genauere Informationen klicken Sie einfach auf das orangene beziehungsweise auf das graue Icon. Für eine Listenansicht klicken Sie im Menüpunkt auf Listenansicht. So erhalten Sie alle aktuellen Störungen nach Postleitzahl sortiert.

Stromausfall - Was tun?

Ein Stromausfall ist oft unerwartet und kann erschrecken. Doch keine Sorge, denn in der Regel werden die Probleme, die zu einem Stromausfall geführt haben, schnell behoben. Doch was ist bei einem Stromausfall zu tun? Folgendermaßen sollten Sie bei einem Stromausfall vorgehen:

  1. Stellen Sie den Umfang des Stromausfalls fest: Ist nur Ihr Haushalt betroffen, oder ist der Strom auch bei Ihren Nachbarn ausgefallen? Was bei einem Stromausfall Zuhause zu tun ist, erfahren Sie im Kapitel Richtiges Vorgehen bei einem Stromausfall Zuhause.
  2. Sollte nicht nur Ihr Haushalt betroffen sein, wenden Sie sich an Ihren örtlichen Netzbetreiber und melden den Stromausfall per Telefon. So kann sich der Netzbetreiber so schnell wie möglich um die Behebung des Problems kümmern. Mehr dazu im Kapitel Stromausfall melden.
  3. Sorgen Sie dafür, dass Sie in Ihrem Zuhause in Sicherheit sind. Vermeiden Sie unnötige Unfälle und Schäden, indem Sie für alternative Lichtquellen sorgen und Elektrogeräte aus den Steckdosen ziehen oder ausschalten, um die Überhitzung der Geräte bei Wiederherstellung der Stromversorgung zu vermeiden.
  4. Gegebenenfalls werden Störungsmonteure bei Ihnen vorbeikommen, um Reparaturmaßnahmen durchzuführen. Unterstützen Sie die Behebung des Problems, indem Sie aufmerksam bleiben und den Monteuren Eintritt gewähren.

Hier Stromausfall melden

Sie erleben einen Stromausfall heute? Wie bereits erwähnt, sollten Sie einen aktuellen Stromausfall melden. Dies tun Sie, indem Sie sich an Ihren örtlichen Netzbetreiber wenden. Sie wissen nicht, wer Ihr Netzbetreiber ist? Den Namen Ihres Netzbetreibers können Sie in Ihrer Stromrechnung finden. Sollten Sie anstelle eines Namens eine 13-stellige Code-Nummer finden, können Sie diese in das Suchfeld der Website für Energie Codes & Services GmbH eingeben:

Netzbetreiber herausfinden.

Auch praktisch ist die Netzbetreiber Suche nach Postleitzahl. Das vor allem dann, wenn Sie neu in eine Wohnung eingezogen sind und noch keine Stromrechnung erhalten haben. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl im Suchfeld ein und schon erhalten Sie den Namen Ihres Netzbetreibers.

Die Seite Störungsauskunft de können Sie übrigens auch nutzen, um zusätzlich den Stromausfall zu melden. Dafür geben Sie ebenfalls Ihre Postleitzahl im Suchfeld ein und klicken dann auf Stromausfall melden.

Stromausfall melden.

Stromausfall: Wo anrufen?

Wichtig ist: Bei einem Stromausfall handelt es sich um keinen Notfall. Rufen Sie daher bei einem Stromausfall nicht Notfallnummern wie die der Polizei, Feuerwehr oder Rettung an. Wo muss man dann anrufen?

Rufen Sie Ihren Netzbetreiber an. Sobald Sie mithilfe Ihrer Stromrechnung, dem 13-stelligen Code oder der Internetseite Störungsauskunft de Ihren Netzbetreiber herausgefunden haben, können Sie damit auch einfach die notwendigen Kontaktangaben ausfindig machen und den Netzbetreiber kontaktieren.

Stromausfall im Haushalt - Auslösung der Sicherung

Ein Stromausfall betrifft nicht immer gleich mehrere Haushalte, sondern kann auch nur in Ihrem Haushalt vonstattengehen. Grund dafür ist das bekannte Durchbrennen oder Rausspringen der Sicherung, wofür der korrekte Begriff eigentlich das Auslösen der Sicherung ist. Die Sicherung im Stromkasten kann dabei entweder in einzelnen Bereichen des Haushalts oder, wenn es sich um die Hauptsicherung handelt, auch im gesamten Haushalt ausgelöst werden.

Das Auslösen der Sicherung schützt vor Überlast und verhindert damit, dass Stromleitungen und Elektrogeräte beschädigt werden oder dass Kabelbrände entstehen. Verschiedene Faktoren führen dazu, dass eine Sicherung ausgelöst werden kann. Anbei ein Überblick.

Beschädigte Elektrogeräte

Beschädigte Elektrogeräte führen zu einer Störung im Stromkabel, was den Fehlerstromschutzschalter (FI-Schalter) auslöst. Nehmen Sie alle Elektrogeräte (entweder im betroffenen Raum oder im ganzen Haus) vom Netz nehmen und schließen Sie sie nach dem erneuten Einschalten der Sicherung wieder einzeln an. Fällt der Strom nach Anschluss eines der Geräte wieder aus, haben Sie das defekte Gerät gefunden und können es reparieren oder austauschen.

Kaputte Stromleitung

Unachtsame Bohrungen in der Wand können eine kaputte Stromleitung verursachen, welche dann die Sicherung auslöst. Eine kaputte Stromleitung sollte so schnell wie möglich fachmännisch repariert werden, denn oftmals sind gleich weitere Stromkreise betroffen. Das kann dazu führen, dass entweder weitere Stromkreise stromlos werden oder die defekte Leitung weiterhin unter Strom steht, wodurch ein großer Sicherheitsmangel entsteht.

Überlastung der Stromversorgung

Werden in einem Raum zu viele Elektrogeräte angeschlossen und die Anzahl Steckdosen mit einer zusätzlichen Steckleiste erhöht, kann es zu einer Überlast kommen. Im besten Fall äußert sich dies anhand einer Erwärmung des schwächsten Elektrogerätes und es greift die Sicherung. Im schlimmsten Fall entstehen Isolationsfehler in der Leistung, die dann zu einem Kurzschluss und Stromausfall führen.

Veralteter Sicherungskasten

Sicherungskasten mit einer "L" und "H" Absicherung sind nicht mehr zulässig, da Sie Überstrom zum lange fließen lassen, was zu Stromausfällen oder zu Bränden führen kann. Ersetzen Sie Ihren alten Sicherungskasten mit einem sogenannten "B"-, "C" - oder "K" Automaten, welcher die Stromstärke auf die verlegten Leitungen abstimmt. Damit kommt es im Falle einer Überlastung zu einer rechtzeitigen Stromabschaltung.

Richtiges Vorgehen bei einem Stromausfall Zuhause

Kommt es zu einem Stromausfall in Ihrem Zuhause, sollten Sie als Allererstes Ruhe bewahren. Vermeiden Sie unnötige Unfälle, indem Sie mögliche Hindernisse beseitigen, über die Sie bei Dunkelheit stolpern könnten. Sorgen Sie für Licht, zum Beispiel mit einer Taschenlampe oder Kerzen, damit Sie sich besser orientieren können.

Als Nächstes sollten Sie empfindliche Elektrogeräte vom Netz nehmen oder diejenigen ausschalten, die bei einer Wiederherstellung der Stromversorgung Hitze entwickeln könnten. So verhindern Sie bei Wiederherstellung auch gleich einen Einschalt-Rush, bei dem aus dem Netz zu viel Strom entzogen und die Sicherung erneut ausgelöst werden könnte. Einzelne Geräte wie eine Lampe oder ein Radio können eingeschaltet bleiben, um die Wiederherstellung der Stromversorgung zu signalisieren.

Schließlich können Sie Ihre Sicherungen prüfen. Probieren Sie, die ausgelöste bzw. ausgelösten Sicherungen wieder einzuschalten. Schließen Sie nach und nach Ihre Elektrogeräte wieder an das Netz an um zu schauen, welches Gerät den Stromausfall verursacht hat. Lassen sich alle Geräte wieder anschließen, wurde der Stromausfall durch eine Überbelastung verursacht. Lesen Sie weiter, um sich genauer über die verschiedenen Ursachen eines Stromausfalls in Ihrem Zuhause zu informieren.

Im Zweifelsfall lieber warten Da ein Stromausfall immer mit poteniellen Gefahren verbunden ist, wenden Sie sich im Zweifelsfall lieber direkt an einen Elektriker, damit dieser Ihre Elektrogeräte und Leitungen genau überprüft. Vor allem bei fehlerhaften Stromkästen oder kaputten Stromleitungen können Sie selber nichts tun und fachmännische Reparaturen müssen vorgenommen werden.

Wissenswert: Ursachen & Dauer eines Stromausfalls

Ursachen für einen Stromausfall gibt es viele. Die meisten haben jedoch mit Fehlern oder Beschädigungen an den benötigten Versorgungseinrichtungen wie zum Beispiel Stromkabeln oder Versorgungsstationen zu tun. Anbei einige Beispiele, die solche Fehler oder Beschädigungen verursachen können:

  • Bauarbeiten, die unterirdische Kabel beschädigen
  • Wilde Tiere, die Kurzschlüsse in Oberleitungen provozieren
  • Atmosphärische Störungen und Sturmschäden (Blitzeinschläge, Umfallen von Bäumen o.Ä.)
  • Ungleichgewicht im Energiesystem, zum Besipiel durch Unterbrechung eines Stromkreises
  • Technische Defekte
  • Überlast eines Netzelementes
  • Verkehrsunfälle, die elektrische Anlagen beschädigen
  • Vandalismus und Sabotage

Während die meisten Stromausfälle nur sehr kurzanhaltend sind, kann durchaus auch zu Stromausfällen kommen, die mehrere Stunden oder schlimmstenfalls sogar Tage andauern. Wussten Sie, dass je nach Dauer des Stromausfalls der Stromausfall anders bezeichnet wird? Anbei ein Überblick zu den verschiedenen Begriffen je nach Dauer der Stromausfälle.

  1. Kurzzeitige Ausfälle, die nur Sekundenbruchteile andauern, werden als Netzwischer bezeichnet. In der Regel wird die Energieversorgung nach kurzer Zeit durch automatische Regelsysteme wiederhergestellt, sodass Verbraucher die Netzwischer gar nicht erst bemerken. Durch Notstromaggregate und unterbrechungsfreie Stromversorgungen kann die für die Wiederherstellung notwendige Regelleistung bereitgehalten werden und es kommt normalerweise zu keinen Systemschäden, die zu einer Dauerunterbrechung führen würde.
  2. Zu den unvorsehbaren Stromausfällen im Hochspannungsnetz gehört das Brownout. Dabei handelt es sich nicht um einen vollständigen Stromausfall, sondern um einen mekrlichen Spannungsabfall infolge Netzüberlastung. Dieser Spannungsabfall dauert in der Regel nicht länger als eine Minute und führt zu keinen ernstzunehmenden Schäden. Ein Brownout kann aber auch kontrolliert stattfinden, um das Stromnetz gezielt zu entlasten. Im Idealfall werden betroffene Verbraucher vor Beginn eines solchen Brownouts informiert.
  3. Ein Totalausfall der Stromversorgung wird als Blackout bezeichnet. Dabei handelt es sich um einen kompletten Spannungsausfall, der mehrere Tagen oder sogar Wochen lang anhalten kann. Aufgrund der vergleichsweise langen Ausfallzeit verursachen Blackouts meist großräumige Schäden an der Infrastruktur. In manchen Fällen kann ein Brownout als Vorbote eines Blackouts wirken.
Aktualisiert am