Strom News: Stromanbieter hat gekündigt, was nun?

Stromanbieter hat gekündigt?

In letzter Zeit kommt es aufgrund der stark gestiegenen Strom- und Gaspreise immer häufiger dazu, dass Stromanbieter ihren Kunden kündigen. Das heißt: Verbraucher erhalten eine außerordentliche Kündigung, obwohl die Laufzeit Ihres Vertrags noch nicht abgelaufen ist! Wurde auch Ihnen einfach Ihr Vertrag gekündigt? Wehren Sie sich und fordern Sie Schadenersatz! Wie das geht und warum der Grundversorger nicht die ideale Alternative darstellt, erfahren Sie hier.


Stromanbieter hat gekündigt? Schadenersatz anfordern!

Eine Reihe von Verbrauchern berichten, dass sie von ihrem Stromanbieter eine Kündigung erhalten haben, obwohl die Vertragslaufzeit noch nicht abgelaufen ist. Kein Wunder, kommt eine solche Kündigung für den Verbraucher völlig überrschend. Ihnen ist das Gleiche passiert und Sie fragen sich: Was nun?

Die vorliegenden außerordentlichen Kündigungen sieht die Verbraucherzentrale als vertragswidrig. Denn, eine außerordentliche Strom- oder Gaskündigung vom Anbieter kann nicht auf der Basis einer wirtschaftlichen schwierigen Situation geschehen. Für Sie heißt das: Wenn Ihr Stromanbieter Ihnen aufgrund der hohen Energiepreise gekündigt hat, haben Sie einen Anspruch auf Schadenersatz. Von Ihrem Energieanbieter können Sie folgenden Schadenersatz verlangen:

  • Die Preisdifferenz, die entsteht, wenn vom günstigen Tarif zum Grundversorgungstarif gewechselt wird.
  • Vereinbarte Boni, die im Energievertrag festgelegt wurden.

Energieanbieter hat gekündigt? Schadenersatz anfordern!Captain Frank ist Ihr verlässlicher Partner für Themen rund um den Verbraucherschutz. Kostenlos und unverbindlich wird Ihr Anspruch auf Schadenersatz errechnet und mit nur wenigen Klicks können Sie sich einer Sammelklage anschließen! Hier den einfachen Prozess starten: Weiter zur Schadensersatzforderung Strom/Gas

Warum kündigen Stromversorger ihren Kunden?

Rotes Ausrufezeichen

Die Hauptursache, warum Stromversorger ihren Kunden kündigen, hat mit der Energiepreiskrise zu tun:

Die Strompreise am Strommarkt sind immer weiter in die Höhe gestiegen, sodass es immer weniger Energieanbietern möglich war, als Zwischenhändler kurzfristig ihre Energie an der Strombörse einzukaufen.

In dem Sinne könnte man fast sagen, dass die extrtemen Erhöhungen der Beschaffungspreise für Strom und Gas die Energieversorger überrascht und überfordert haben. Weitere Gründe, warum Stromversorger ihren Kunden kündigen könnten:

  1. Energieanbieter melden Insolvenz an.: Geht ein Stromversorger insolvent, ist er nicht mehr in der Lage, seine Kunden weiterhin mit Energie zu versorgen. Das war z.B. der Fall bei der BEV (2019) oder der Smiling Green Energy (2021).
  2. Der Netzbetreiber verweigert aus bestimmten Gründen den Stromanbietern die Durchleitung von Strom.
  3. Der Verbraucher verhält sich unzumutbar, z.B. zahlt seine Rechnungen nicht.

Welche Energieanbieter haben ihren Kunden gekündigt?

Betroffen von Kündigungen bedingt durch die Energiepreiskrise sind vor allem Billig-Energieanbieter oder "kleinere" Anbieter, welche die aktuell hohen Strompreise auf der Strombörse nicht bezahlen und an den Endverbraucher weiterverkaufen können. Angefangen hat der Strom-Discounter Stromio, welcher kurz vor Weihnachten 2021 den Betrieb einstellen musste und seinen Kunden den Vertrag kündigte:

Aufgrund der historisch einmaligen Preisentwicklung im Strommarkt sehen wir uns zu unserem ausdrücklichen Bedauern gezwungen, alle Stromlieferverträge zu beenden.

Das war jedoch kein Einzelfall - hinzugekommen sind seither noch viele weitere Energieanbieter, dazu gehören unter anderem:

Was passiert, wenn der Stromanbieter den Vertrag gekündigt hat?

Frau im Schneidersitz mit zwei blauen Schrauben

Keine Sorge: Wenn der Energieanbieter kündigt, werden Sie nicht im Dunkeln stehen, denn Sie werden automatisch dem örtlichen Grundversorger zugeordnet. Dieser versorgt Sie weiterhin zuverlässig mit Strom und Gas.

Das ist zwar praktisch, sollte aber nicht die Endlösung sein. Im Schnitt sind nämlich die Strom- und Gaspreise beim Grundversorger teurer sind als bei alternativen Energieanbietern, da dieser seine Kunden zu Allgemeinen Bedingungen und Allgemeinen Preisen versorgt. Warum ist das so?

  • Der Grundversorger zeichnet sich durch seine Tarifverfügbarkeit für alle aus.
  • Der Grundversorger nimmt auch Kunden auf, die eine negative Bonität vorweisen.
  • Der Grundversorger trägt damit eine höhere Verantwortung und ein höheres Risiko.

Empfehlenswert ist es, so bald wie möglich einen Stromanbietervergleich durchzuführen und zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln. Das Gute an der Grundversorgung ist, dass Sie jederzeit mit einre Kündigungsfrist von nur zwei Wochen einen Anbieterwechsel durchführen können.

Dank Anbietervergleich günstige Alternative finden

Verlieren Sie keine Zeit und suchen Sie sich einen neuen Strom- und/oder Gasanbieter, der kein Grundversorger ist. Führen Sie dafür einen Anbietervergleich durch und nutzen Sie im Anschluss die kurze zweiwöchige Kündigungsfrist, um Ihren aktuellen Vertrag zu beenden und den neuen zu beginnen. Führen Sie den Energieanbieter Vergleich auf diese Weise durch:

  1. Energieverbrauch bestimmen: Nehmen Sie sich Ihre letzte Jahresabrechnung zur Hand und entnehmen Sie den Strom- und/oder Gasverbrauch des ganzes Jahres. Keine Rechnung parat? Kein Problem, nutzen Sie einfach unseren Verbrauchsrechner. Die Bestimmung des Verbrauchs ist übrigens wichtig, da damit der monatliche Abschlag berechnet wird.
  2. Informationen rechtzeitig vorbereiten: Damit ein reibungsloser Vergleich und anschließender Wechsel ausgeführt werden können, sollten Sie die notwendigen Daten im Voraus vorbereiten:
    • Lieferadresse und E-Mail Adresse
    • Zählernummer und Zählerstand
    • Bankdaten
    • Aktueller Energieversorger
  3. Energieexperten kontaktieren: Wählen Sie die kostenlose Servicenummer und führen Sie mithilfe unserer Energieexperten einen Anbieter- und Tarif-Vergleich durch. So finden Sie garantiert unter den über 1.000 Anbietern den passenden: 089 380 388 88
Aktualisiert am