Energieversum PV-Anlage
Energieversum PV-Anlage

EIGENE SOLARANLAGE SPART KOSTEN

🔍 Kostenlose Beratung zu Installation & mehr mit Energiemarie

⭐⭐⭐⭐⭐4.6/5 - Unsere Kunden schätzen uns

EIGENE SOLARANLAGE SPART KOSTEN & SCHÜTZT DIE UMWELT

🔍 Kostenlose Beratung zu Installation & mehr mit Energiemarie

⭐⭐⭐⭐⭐4.6/5 - Unsere Kunden schätzen uns

Need help?
Energieversum PV-Anlage
Energieversum PV-Anlage

EIGENE SOLARANLAGE SPART KOSTEN & SCHÜTZT DIE UMWELT

🔍 Kostenlose Beratung zu Installation & mehr mit Energiemarie

Was Sie über den Zweirichtungszähler wissen sollten!

Aktualisiert am
Min. Lesezeit
Gelbe Photovoltaikanlage

In Deutschland besteht derzeit noch keine Zweirichtungszähler Pflicht. Mit der EGG Novelle 2021 gestattet, überschüssige Energie wieder in das öffentliche Stromnetz einzuspeisen. Ein Zweirichtungszähler wird meistens bei Photovoltaikanlagen eingesetzt und misst den Strombezug aus dem öffentlichen Stromnetz sowie die Einspeisung von Strom in das Netz. Wir erklären Ihnen, wie Sie einen Zweirichtungszähler richtig ablesen, welche Vor- und Nachteile er hat, und wie viel er kostet.

Otovo PV-Anlage
Otovo PV-Anlage

PHOTOVOLTAIK-ANLAGE VON OTOVO:

✅ Reibungslose Installation & Top Kundenservice

🌱 Der Umwelt Gutes tun und Kosten sparen

PHOTOVOLTAIK-ANLAGE VON OTOVO:

✅ Reibungslose Installation und Top Kundenservice garantiert!

🌱 Der Umwelt Gutes tun und Kosten sparen

Otovo PV-Anlage
Otovo PV-Anlage

PHOTOVOLTAIK-ANLAGE VON OTOVO: BIS ZU 1.000 € RABATT

✅ Reibungslose Installation und Top Kundenservice garantiert!

🌱 Der Umwelt Gutes tun und Kosten sparen

Jetzt kostenloses Angebot einholen*

Was ist ein Zweirichtungszähler?

Solarzelle blau

Ein Zweirichtungszähler, auch Zwei-Wege-Zähler genannt, misst die Energie in zwei Richtungen:

  • Wie viel Energie Sie aus dem Netz verbrauchen
  • Wie viel überschüssige Energie Sie wieder in das Netz einspeisen

Ein Zweirichtungszähler ist eine Kombination aus Bezugszähler und Einspeisezähler. Daher kombiniert ein Zweirichtungszähler zwei separate Zähler und die entsprechenden Funktionen, die sie implementieren.

  1. Ein Zähler verfolgt, wie viel Strom in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird.
  2. Der zweite Zähler misst den Stromverbrauch des Haushalts aus dem öffentlichen Netz.

Der Eigenverbrauch der Solaranlagenbesitzer wird durch den Zweirichtungszähler nicht erfasst. Daher ist neben einem Zweirichtungszähler immer ein Ertragszähler erforderlich, der den gesamten erzeugten Strom der Anlage erfasst. Die Differenz zwischen dem Stand des Ertragszählers und der Einspeisemessung zeigt den Eigenverbrauch an. PV-Betreiber, die den produzierten Strom ihrer eigenen Solaranlage nutzen, sollten einen saldierenden Zähler verwenden.

Was ist ein saldierender Zähler? Bei saldierenden Zählern werden die Erträge und Verbräuche aller drei Phasen miteinander verrechnet, bevor sie auf dem Stromzähler angezeigt werden. Das bedeutet, dass Sie nicht sehen, wie viel auf den jeweiligen Phasen erzeugt oder verbraucht wurde, sondern nur das Ergebnis der Saldierung.

Wie funktioniert ein Zweirichtungszähler?

Um zu verstehen, wie die Funktionsweise eines Zweirichtungszählers ist und welche Aufgaben er hat, ist es wichtig zu wissen, welche unterschiedlichen Arten von Zählern es bei einer Solaranlage gibt:

  1. Ertragszähler: Misst, wie viel Strom eine Solaranlage insgesamt produziert.
  2. Einspeisezähler: Misst, wie viel des erzeugten Stroms in das öffentliche Netz fließt.
  3. Bezugszähler: Misst die Menge an Strom, die ein Haushalt aus dem öffentlichen Stromnetz bezieht.

Der Zweirichtungszähler zählt nicht nur die aus dem Netz bezogene Strommenge, sondern zeigt auch die von den Solarzellen erzeugte Strommenge und den gleichzeitig ins Netz eingespeisten Überschuss an. Es sei darauf hingewiesen, dass in den meisten Anlagen, die von den Solarzellen erzeugte Strommenge nicht vollständig verbraucht wird. In diesem Fall ist eine Einspeisung in das Stromnetz erforderlich.

Dank der bidirektionalen Wirkleistungsmessung können Betreiber einer Photovoltaikanlage ihre Rechnungen mit dem Netzbetreiber effektiv begleichen. Wenn Sie bereits einen Zweirichtungszähler haben, können Sie den Vertrag nur mit dem Messstellenbetreiber abschließen, welcher in der Regel auch der örtliche Netzbetreiber ist.

Zukünftig sollen Zweirichtungszähler übrigens durch Smart Meter abgelöst werden. Die Smart Meter werden in den intelligenten Stromnetzen verwendet und messen die durchlaufenden Mengen an Strom in Echtzeit und können diese Daten direkt an die jeweiligen Netzbetreiber weiter leiten.

Wie wird Ihr Energieüberschuss vergütet PV-Anlagen Betreiber haben das Recht, ihren überschüssigen Strom, in das öffentliche Netz einzuspeisen. Hierfür erhalten PV-Anlagen Betreiber eine entsprechende Einspeisevergütung vom Netzbetreiber. In unserem Ratgeber finden Sie alle nötigen Informationen: Einspeisevergütung

Wann ist ein Zweirichtungszähler erforderlich?

Sie fragen sich vielleicht: Ist ein Zweirichtungszähler wirklich erfoderlich? Mit dem Inkrafttreten durch die neue EEG Novelle 2021 wurde genehmigt, dass Energieüberschüsse in das Netz eingespiesen werden können. Seither können Verbraucher, die Photovoltaik nutzen, eine Einspeisevergütung für diese Überschüsse erhalten.

Damit der Netzbetreiber Sie für Ihre Energieüberschüsse entschädigen kann, benötigen Sie einen Zweirichtungszähler, denn: Der Zweirichtungszähler erfasst die aus dem Netz verbrauchten und die in das Netz eingespiesenen kWh. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass der Netzbetreiber dieses Gerät zuerst zulassen muss.

Vor- und Nachteile von Zweirichtungszählern

Zweirichtunszähler weisen diverse Vor- und Nachteile auf, die Sie im Folgenden finden:

Vor- und Nachteile beim Kauf oder Miete eines Zweirichtungszählers
KaufMiete
  • Platzsparend
  • Geringere Anschafftungskosten: Die einmaligen Kosten für die Anschaffung sind günstiger als die langjährigen Mietkosten.
  • Höhere Investiotionskosten: Da Sie Eigentümer des Zweirichtungszählers sind, kommen Sie für Einbau, Wartung und Betrieb auf.
  • Platzsparend
  • Geringere Investionskosten: Da der Zweirichtungszähler gemietet ist, ist die Einbau, Betrieb und Wartung in der Miete enthalten.
  • Langfristig höhere Kosten im Vergleich zum Kauf: Durch die jährliche Miete entstehen höhere Kosten über Jahre als durch eine einmalige Anschaffung.

PV-Anlage
PV-Anlage

SOLARANLAGE AUFS DACH?🌞

✔ Hilfe bei Auswahl, Installation & Einspeisetarif mit Energiemarie

⭐⭐⭐⭐⭐4.6/5 - Unsere Kunden schätzen uns

SOLARANLAGE AUFS DACH?🌞

✔ Hilfe bei Auswahl, Installation & Einspeisetarif mit Energiemarie

⭐⭐⭐⭐⭐4.6/5 - Unsere Kunden schätzen uns

Need help?
PV-Anlage
PV-Anlage

SOLARANLAGE AUFS DACH?🌞

✔ Hilfe bei Auswahl, Installation & Einspeisetarif mit Energiemarie

Zweirichtungszähler ablesen: Wie wird das gemacht?

So wie bei allen anderen Stromzähler müssen Sie einmal im Jahr Ihren Zweirichtungszähler Werte ablesen und an den Netzbetreiber übermitteln, damit Ihr Strom-Jahresverbrauch ermittelt werden kann. Die Übermittlung der Daten erfolgt digital im Kundenportal oder mittels der analogen Karte für die Kundenselbstablesung. Wichtig: Den Zählerstand nur bis zur Kommastelle ablesen.

Es gibt verschiedene Arten von Zählern, welche allerdings im Wesentlichen gleich funktionieren. Beim elektronischen Zweirichtungszähler gibt es eine LCD-Anzeige, welche ständig zwischen zwei Anzeigen wechselt. Die Geschwindigkeit, mit der sich die Zahlen bewegen, zeigt an, wie schnell der Strom fließt. So können Sie die Ziffern auf der Anzeige Ihres Zweirichtungszählers ablesen, die sich zwischen den verschiedenen Messwerten dreht:

  1. Messwert 1.8.0 : ist der bezogene Strom
  2. Messwert 2.8.0 : ist der eingespeiste Strom

Das Ablesen des mechanischen Zweirichtungszählers ist hingegen leichter. Der Zählerstand eines mechanischen Zählers dreht sich kontinuierlich weiter und es sind grundsätzlich zwei Zähler vorhanden. Diese Zähler sind mit Strombezug und Stromeinspeisung gekennzeichnet und somit einfach und schnell ablesbar.

Was bedeutet 1.8 0 und 2.8 0?Wenn vorne eine „1“ steht, hat das zur Bedeutung, dass es sich um den Bezug vom Versorger handelt. Es handelt sich also um den bezogenen Strom. 1.8.0 bedeutet Strombezug aus dem Netz. Sofern eine „2“ vorne steht, ist das der Zähler, der für die Lieferung deiner Anlage an den Versorger zuständig ist. Dementsprechend sagt der Zählerstand 2.8.0 aus, wie hoch Ihre Stromeinspeisung ins Netz ist.

Zweirichtungszähler Kosten: Wie viel kostet er?

Geldhaufen mit Münzen

Der Zähler kann vom Nutzer als Eigentum erworben oder im Gegenteil vom Netzbetreiber vermietet werden. Entscheidet sich der Nutzer dafür, ihn als Eigentum zu erwerben, so ist dieser für seinen ordnungsgemäßen Betrieb verantwortlich.

Es ist jedoch ratsamer zu mieten, da der Zweirichtungszähler sich in diesem Fall nur auf die Gewährleistung seiner Verwahrung beschränkt. Der Netzbetreiber ist für die Installation, die Wartung und/oder den Austausch im Falle eines Defekts zuständig.

Die Kosten für den Kauf eines Zweirichtungszählers belaufen sich je nach Modell auf etwa 100 bis 300 Euro. Der Mietpreis ist im Vergleich zum Kauf wesentlich niedriger. Der Netzbetreiber verlangt von Ihnen eine jährliche Zahlung von etwa 40 Euro. Kurz gesagt, es ist teurer, den Zähler zu besitzen, als ihn zu mieten.

Welche Fördergelder gibt es für Photovoltaikanlagen? Sie möchten sich eine Photovoltaikanlage anschaffen und wüssten gerne mehr über die möglichen Fördergelder für Ihre Photovoltaikanlage? In unserem Artikel erfahren Sie alle nötigen Informationen, wie Sie Ihre Fördergelder erhalten: Photovoltaik Förderung

FAQ Zweirichtungszähler

Was zählt ein Zweirichtungszähler?

Der Zweirichtungszähler übernimmt die Funktion des Bezugszählers und des Einspeisungzählers. Dabei misst er den von der Photovoltaikanlage erzeugten Strom, der ins Netz eingespeist wird. Des Weiteren misst er auch die Strommenge, die aus dem öffentlichen Netz bezogen wird.

Wann braucht man einen Zweirichtungszähler?

Mit Zweirichtungszählern wird die von der Photovoltaikanlage ins öffentliche Netz eingespeiste Strommenge gemessen und gleichzeitig der Eigenverbrauch des selbst erzeugten Solarstroms ermittelt. Jeder, der selbsterzeugten Strom einspeisen will, benötigt einen Zweirichtungszähler, damit Sie dafür vergütet werden können.

Der Gesetzgeber hat klare Regeln für den Einsatz von Zweirichtungszählern erlassen. Sie sind in den Technischen Anschlussbedingungen TAB 2007 festgelegt und gelten bundesweit. Darüber hinaus hat jeder Betreiber des Verteilnetzes seine eigenen Anschlussvoraussetzungen. Wenn Sie eine Photovoltaikanlage in Betrieb nehmen, sind Sie bei der Bundesnetzagentur meldepflichtig.

Wie funktioniert ein Zweirichtungszähler?

Ein Zweirichtungszähler kombiniert mehrere einzelne Zähler, um den Stromfluss in verschiedene Richtungen zu erfassen. Dabei handelt es sich zum einen um den vom Stromversorger bezogenen Strom und zum anderen um den Strom, den Die Verbraucher/innen in das öffentliche Stromnetz einspeisen.

Finden Sie den Artikel nützlich? 100% von insgesamt 1 Kundenbewertungen fanden diesen Artikel nützlich.

Weitere Photovoltaik-Artikel

Die auf dieser Website erwähnten Dienstleistungen und Produkte repräsentieren lediglich eine kleine Auswahl der Möglichkeiten, die Ihnen zur Verfügung stehen. Wir empfehlen Ihnen, selber zu recherchieren und sich gegebenenfalls beraten zu lassen, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Es kann sein, dass wir von ausgewählten Partnern Provisionen für den Verkauf einiger auf dieser Website erwähnter Produkte und/oder Dienstleistungen erhalten. Die Nutzung unserer Website ist kostenlos, und die Provision, die wir erhalten, hat keinen Einfluss auf unsere Meinung oder die von uns bereitgestellten Informationen.