Brennwertkessel: Das energieeffiziente Heizsystem

Das Heizen mit einem Brennwertkessel bringt viele Vorteile: Heizkostenverringerung, weniger CO2-Emissionen und ein Wirkungsgrad von bis zu 110 %. Brennwertkessel können übrigens mit jeder Art von Brennstoff betrieben werden: Gas, Öl, Holz. Wie Brennwertkessel funktionieren, welche Arten von Brennwertkessel es gibt und Hersteller von Brennwertkessel erfahren Sie hier.


Sie sind an Ökogas interessiert?Unsere Energieexperten helfen Ihnen bei der Tarifauswahl und übernehmen für Sie die Anmeldung unter 0893 80388 95 . Der kostenlose Energiemarie by Selectra Service steht für Sie von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr zur Verfügung.

Was ist ein Brennwertkessel?

Brennwertkessel sind die moderne Version von Niedertemperaturkesseln. Die heutigen Brennwertkessel zeichnen sich durch ihren hohen Wirkungsgrad, der je nach Bauart, bis zu 110 % erreichen kann. Besitzer von Brennwertkessel schonen damit nicht nur die Umwelt, indem bis zu 50 % CO2-Emissionen eingespart werden, sondern entlasten auch so ihr Portemonnaie, da die anfallenden Heizkosten um 6 bis 15 % im Vergleich zu gealterten Heizsystemen reduziert werden können.

Brennwertkessel werden zuweilen auch als Vetter-Ofen nach dem Erfinder Richard Vetter bezeichnet. Nach heutigen Standards werden stets Brennwertkessel eingebaut, wenn ein neuer Heizkessel installiert wird.

Wie funktioniert ein Brennwertkessel?

Brennwertkessel werden zu Heizkesseln zugeordnet und der Ausdruck Brennwertkessel beschreibt die Art und Weise wie der zugeführte Brennstoff (Gas, Öl oder Holz) verbrannt wird. Alle Brennwertkessel, ganz gleich ob es sich um einen Öl Brennwertkessel, Gas Brennwertkessel oder einen Holz Brennwertkessel bzw. Holzpellet Brennwertkessel handelt, sind für Warmwasserheizungen gedacht.

Warmwasserheizung Eine Warmwasserheizung besteht aus zwei wichtigen Elementen: Brennwertkessel als Wärmeerzeuger und Wasser als Wärmeüberträgermedium. Um einen Raum zu erwärmen, wird das Wasser im Brennwertkessel erwärmt und über Rohrleitungen zu den Heizkörpern gepumpt. Durch physikalische Prozesse geben Heizkörper einen Teil ihrer Wärmeenergie ab und der Raum erwärmt sich.

Das Grundprinzip eines Brennwertkessels besteht darin, dass nicht nur die Wärme, die beim Verbrennen entsteht, genutzt wird, sondern auch die im Wasserdampf versteckte Wärmeenergie. Folglich erklärt sich auch die höhere Effizienz eines Brennwertkessels im Vergleich zu einem herkömmlichen Heizkessel.

Genauer genommen bedeutet es, dass sobald die Verbrennung von einem Brennstoff startet, der Sauerstoff der Luft mit dem Wasserstoff im Brennstoff zu Wasser reagiert. Das Wasser ist nun dampfförmig - Wasserdampf - und liegt in heißen Abgasen vor. Der Wasserdampf wird wiederum im Brennwertkessel zu flüssigem Wasser übergeführt und die freiwerdende Kondensationswärme an das Heizwasser abgegeben. Als Folge erwärmt sich das Heizwasser.

Heizen mit einem Öl Brennwertkessel

  Noch immer gilt die Ölheizung als das meistverwendete Heizsystem. Es ist auch nicht verwunderlich, denn das Heizen mit Öl ist sicher und Öl ist ein energiereicher Brennstoff. Käufern, die Interesse an einer Ölheizung haben, wird der moderne Öl Brennwertkessel empfohlen. Denn damit leistet der Besitzer nicht nur einen Beitrag zur Ressourcenschonung, sondern erzielt auch einer signifikante Energieeinsparung.

  Trotz der guten Eigenschaften von Öl Brennwertkesseln, gibt es in Deutschland rund zwei Millionen Heizungsanlagen, die in Betrieb und älter als 25 Jahre alt sind. Ältere Heizkessel sind weniger effizient und verbrauchen deutlich mehr Brennstoff als Brennwertkessel Öl. Moderne Ölheizung, die aus der Kombination Brennwertkessel und beispielsweise Solartechnik bestehen, können beim Verbraucher eine Energieersparnis von bis zu 35 % erzielen.

  Brennwertkessel Öl sind in der Anschaffung vergleichsweise teuer. Doch bereits nach wenigen Jahren können die Kosten abgearbeitet werden, da der Ölverbrauch gering ist und Ausgaben entsprechend weniger hoch ausfallen. Verbraucher, die über eine Modernisierung ihrer alten Ölheizung nachdenken, sollten sich über die einzelnen Kosten bewusst werden.

  Die meisten Kosten verursacht der neue Öl Brennwertkessel. Die Kosten hierfür können zwischen 3.000 und 5.000 € liegen. Weitere notwendige Bauteile sind Öltank (nur bei Neubauten), Brennwerttechnik und Rohre. Zusätzlich mit der Montage und der Schornsteinsanierung können sich die Anschaffungskosten eines Öl Brennwert Komplettpaket auf 7.000 € bis 19.200 € belaufen.

Kosten einer Ölheizung
Komponente Kosten
Öl Brennwertkessel 3.000 - 5.000 €
Öltank bei Neubauten 2.000 - 4.000 €
Brennwerttechnik
Schornsteinsanierung
1.500 - 2.500 €
Warmwasserspeicher als Option 500 - 2.000 €
Zubehör (Rohre) 150 - 170 €
Hydraulischer Abgleich 850 - 1.000 €
Montage 1.500 - 4.000 €
Gesamtkosten (Ohne Förderung) 7.000 - 19.200 €

Öl Brennwertkessel Test

Regelmäßig werden Öl Brennwertkessel Test Studien durchgeführt, um dem Verbraucher bei seiner Kaufentscheidung zu helfen. Jeden einzelnen Hersteller in Eigenregie selbst unter die Lupe zu nehmen, kann viel Zeit in Anspruch nehmen und auch nicht zum besten Ergebnis beitragen. Daher gibt es diverse Öl Brennwert Test Vergleiche.

Stiftung Warentest - test.de - hat 2008 einen Ölbrennwertkessel Vergleich durchgeführt und kam zu dem Ergebnis, dass Viessmann Brennwertkessel, Wolf Brennwertkessel und Buderus Brennwertkessel zu den besten Ölbrennwertkesseln gehören. Insgesamt wurde das Qualitätsurteil mit einer Note zwischen 1,6 und 1,8 gefällt.

Heizen mit einem Gas Brennwertkessel

Das Funktionsprinzip des Brennwertkessels findet sich auch bei Gasheizungen. Sogenannte Gas Brennwertkessel verfügen über ein effizientes Heizsystem und können gegenüber herkömmlichen Niedertemperaturkesseln und Konstanttemperaturkesseln eine Ersparnis der Heizkosten von bis zu 30 % erzielen.

Gas Brennwertkessel erwärmen das Haus, indem sie das eingeführte Erdgas durch eine Brennflamme verbrennen lassen und so die chemisch gebunden Energie in Wärme freisetzen. Genauer betrachtet, erwärmt die Brennflamme den Wärmetauscher, der im Wasser zirkuliert. Das so erwärmte Wasser fließt anschließend durch die Heizkörper und die Temperatur im Haus steigt.

Ebenfall wie Öl Brennwertkessel nutzen Gas Brennwertkessel die heißen Abgase als zweiten Energieträger. Als Abgase werden Gase, die beim Verbrennen des Erdgas entstehen und der Wasseranteil, welcher im Erdgas enthalten ist, bezeichnet.

Die Kosten der Brennwertkessel Gas liegen über den Kosten einer herkömmlichen Gasheizung. Verbraucher, die sich für die Installation eines Brennwertkessel Gas entscheiden, können jedoch innerhalb weniger Jahre die Anschaffungskosten amortisieren. Wie hoch die Kosten insgesamt betragen können, hängt letztendlich von der Kesselleistung und der technischen Ausstattung.

Kosten einer Gasheizung
Komponente Kosten
Gasheizungsanlage 2.000 - 3.200 €
Gasanschluss 1.500 - 2.500 €
Schornsteinsanierung 1.500 €
Warmwasserspeicher als Option 500 - 2.000 €
Installation und Montage 450 - 1.500 €
Gesamtkosten 5.450 - 8.500 €

Gas Brennwertkessel Test

Stiftung Warentest ist eine deutsche gemeinnützige Verbraucherorganisation, die im Auftrag des Staates und mit Hilfe von Steuermitteln Waren und Dienstleistungen verschiedener Anbieter untereinander vergleichen.

Stiftung Warentest hat eine eigene Website test.de auf der Testergebnisse jeglicher Waren und Dienstleistungen offen gelegt werden. 2010 führte Stiftung Warentest einen Gas Brennwertkessel Test durch.

Von insgesamt acht Gas Brennwertkesseln mit einem Solarspeichern erhielten drei Hersteller die Note gut (1,7-1,8): Viessmann Brennwertkessel, Brötje Brennwertkessel und Remeha Brennwertkessel. Hersteller wie Junkers, Weishaupt, Wolf, Vaillant und Buderus Brennwertkessel erhielten ebenfall die Note gut, die allerdings zwischen 2,0 und 2,2 liegt.

Heizen mit einem Holz Brennwertkessel

Anders als konventionelle Holzheizungen, deren Abgase mit hohen Temperaturen über den Schornstein fegen, kann ein Holz Brennwertkessel sich diese zunutze machen. Ein Holz Brennwertkessel ist mit einer Brennwerttechnik ausgestattet, die die Abgase der Verbrennung abkühlt und den größten Teil des enthaltenen Wasserdampfes kondensieren lässt. Die so frei gewordene Energie wird dem Heizsystem zugeführt und entlastet den Brenner.

Brenntwertkessel bei Holzheizungen ist relativ unbekannt, sodass diese Technik zumeist in Öl- und Gasheizungen zu finden ist. Doch aufgrund des höheren Wirkungsgrades und spürbar sinkender Heizkosten, werden Brennwertkessel in Holzvergaser-, Pellet- und Hackschnitzelheizungen verwendet.

Besonders erfreulich für alle Besitzer einer älteren Holzheizung ist, dass diese sich mit Brennwertkessel nachrüsten lässt. Das funktioniert relativ schnell und einfach, indem ein Installateur einen zusätzlichen Edelstahl-Wärmeübertrager zwischen Kessel und Abgassystem montiert. So kann das heiße Rauchgas hindurchströmen, abkühlen und die freigesetzte Energie dem Heizsystem zugeführt werden.

Kosten einer Holzheizung
Komponente Kosten
Holzvergaserkessel 11.000 - 12.000 €
Pelletheizung mit Brennwerttechnik 13.000 - 17.000 €

Sie haben Fragen zum Energieverbrauch? Unsere Energieexperten beraten Sie gerne und übernehmen für Sie sogar die Berechnung - schnell, transparent und unkompliziert. Rufen Sie Energiemarie by Selectra unter der 0893 80388 95 an und profitieren Sie von einem kostenlosen Service von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr.

Aktualisiert am