Strom Blackout: Wahrscheinlichkeit, Auswirkungen & Tipps

Strom Blackout

In den Medien liest und hört man immer wieder von einem möglichen Strom Blackout, also von einem großflächigen Stromausfall auf unbestimmte Zeit. Diese Bedenken und Ängste werden im Frühjahr 2022 weiter angetrieben durch die bevorstehende Energiewende, das geplante Abschalten der letzten deutschen Atomkraftwerke Ende 2022, den Russland-Ukraine-Krieg sowie mögliche Hackerangriffe auf das Stromnetz. In diesem Artikel lernen Sie die Hintergründe eines Blackouts sowie Folgen und empfohlene Verhaltensweisen kennen.


Was ist ein Strom Blackout?

Stadtskyline

Bei einem Strom Blackout handelt es sich um einen großflächigen Ausfall der Stromversorgung, zu dessen Wiederversorgung eine koordinierte Teilnetzbildung sowie der dezentrale Einsatz geeigneter Kraftwerke erforderlich wird. Ein Strom Blackout ist ein kompletter Spannungsausfall, der Tage oder sogar Wochen anhalten kann. Blackouts können durch die langen Ausfallzeiten große Schäden in der Infrastruktur anrichten.

Reguläre Stromausfälle – z. B. nach heftigen Unwettern – sind kein Strom Blackout, auch wenn die Auswirkungen für die Betroffenen gleich sind: Sämtliche elektrisch betriebene Systeme stehen bei einem Stromausfall oder Strom Blackout nicht mehr zur Verfügung.

Ursachen für einen Blackout Strom

gelber Blitz

Ursachen für einen Strom Blackout gibt es viele: Die meisten regulären Stromausfälle, die nicht zeitnah behoben werden können oder die einen zu großen Schaden anrichten und dementsprechend zu einem längeren Strom Blackout führen, stehen mit Fehlern oder Beschädigungen an den benötigten Versorgungseinrichtungen in Verbindung. Mögliche Ursachen für einen Blackout Stromausfall können also sein:

  • Bauarbeiten, die unterirdische Stromkabel beschädigen
  • Tiere, die Kurzschlüsse in den Oberleitungen verursachen
  • Atmosphärische Störungen und Sturmschäden, wie z. B. Blitzeinschläge und das Umfallen von Bäumen
  • Ungleichgewicht im Energiesystem, z. B. bedingt durch die Unterbrechung des Stromkreises
  • Technische Defekte
  • Überlastung der Netzelemente
  • Verkehrsunfälle, bei denen elektrische Anlagen beschädigt werden
  • Vandalismus sowie Sabotage
  • Hackerangriffe auf das Stromnetz

Schon gewusst? In Deutschland liegt die Frequenz von Wechselstrom bei 50 Hertz. Die Frequenz darf nicht unter 49,8 Hertz und nicht über 50,2 Hertz liegen, da dies die Funktion von elektrischen Geräten und Generatoren beeinträchtigt. Regelmechanismen sorgen bei Abweichungen für eine Leistungsanpassung; sollten diese nicht ausreichen, erfolgt ein Abschaltplan, bei dem der Netzbetrieb eingestellt wird, um das Netz wieder neu aufzubauen. Dadurch kommt es zu einem provozierten Stromausfall oder Blackout.

Strom Blackout Deutschland: Wie wahrscheinlich ist das?

Es gibt Experten, wie Umweltökonom Andreas Löschel, die einen Strom Blackout aktuell als eher unwahrscheinlich betrachten. Gleichzeitig machen Experten, wie Dirk Witthaut vom Institut für Energie- und Klimaforschung am Forschungszentrum Jülich, auf das Risiko eines Blackouts, bedingt durch die Energiewende, aufmerksam. Dirk Witthaut fordert einen schnellen Netzausbau, um dieses Risiko zu minimieren. Mit dem heutigen Übertragungsnetz steigt das Risiko für einen Strom Blackout beträchtlich.

Obwohl das Stromnetz in Deutschland sehr zuverlässig ist, kann es auch in Zukunft zu einem Stromausfall bzw. Strom Blackout kommen. Ein Grund dafür ist die Energiewende, die das Stromnetz belastet, aber es gibt auch noch weitere Gründe:

Person mit Waage
  1. Kernkraft- und Kohlekraftwerke werden abgeschaltet.
  2. Viele kleine Windanlagen und Solaranlagen sowie Photovoltaikanlagen speisen Strom ein, dessen Menge vom Wind und der Sonne abhängig ist.
  3. Der erzeugte Strom muss mitunter weite Strecken zurücklegen, um den hohen Energieverbrauch in den Ballungszentren zu decken.
  4. Niedrige Erdölreserven und Gaslieferungen verstärken die Gefahr eines Blackouts. Netzbetreiber müssen entsprechend eingreifen und Kraftwerke hoch- bzw. herunterfahren, um das Netz stabil zu halten.

Unbegründete Angst vor Elektroautos Die steigende Anzahl an Elektroautos und die Angst, dass durch das zeitgleiche Laden vieler Autos ein Strom Blackout entstehen könnte, ist laut eines 2019 von E.ON durchgeführten Stresstests unbegründet. Allerdings hat die britische Regierung beispielsweise bereits Beschränkungen der Stromzufuhr für E-Autos ab Mai 2022 angekündigt, um das Stromnetz nicht zu überlasten. Diese Entwicklung sollte also auch weiterhin beobachtet werden.

Wann waren die letzten Strom Blackouts in Deutschland?

Zur letzten großen Stromstörung mit umfangreichen Auswirkungen auf ganz Europa kam es am 4.11.2006. Um 22:09 Uhr kam es durch eine Großstörung zu einm Strom Blackout in Teilen von Deutschland, Frankreich, Belgien, Italien, Österreich und Spanien. Menschen waren fast 2 Stunden ohne Strom. Auslöser für den Strom Blackout war die planmäßige zeitweilige Abschaltung einer von E.ON betriebenen Hochspannungsleitung für die Ausschiffung eines Schiffes.

Am 19.1.2019 kam es gegen 14:10 Uhr zum großflächigsten und längsten Strom Blackout im Berliner Stadtgebiet seit dem Ende des 2. Weltkrieges, da Bauarbeiter bei Abrissarbeiten an der Salvador-Allende-Brücke, zwei 110-Kilovolt-Stromkabel durchtrennten. 31.500 Haushalte und 2.000 Gewerbeeinheiten waren 31 Stunden ohne Strom.

Was sind die Folgen eines Strom Blackouts?

Person sitzend mit blauen Zahnrädern

Durch den Strom Blackout fallen sämtliche elektrische Systeme aus. Aufgrund der Abhängigkeit von Strom sind die Auswirkungen für jeden Bürger spürbar. Je länger der Stromausfall anhält, desto dramatischer können die Folgen sein. Im Folgenden sehen Sie eine Übersicht möglicher Auswirkungen von Blackouts bezogen auf die Dauer.

Auswirkungen eines Strom Blackouts auf das gesellschaftliche Leben
⏱ Dauer des Strom Blackouts 🆘 Auswirkungen
Ab Eintritt des Strom Blackouts
  • Ausfall von Internet und Fernsehen
  • Kein Netzempfang für Handys
  • Einzige Informationsquelle ist das Radio
  • Ausfall von Ampeln und Beleuchtungen führen zu Unfällen
  • Am Bankautomaten lässt sich kein Bargeld mehr abheben
  • Die Zahlung per EC-Karte ist nicht mehr möglich
  • Krankenhäuser nutzen Notstromaggregate für lebensnotwendige Maschinen
  • Das Chaos führt in vielen Bereichen zu einem Personalmangel
1 Tag
  • Polizei und Feuerwehr fahren Patrouille, um die Bürger zu informieren
  • Mit dem restlichen Bargeld kommt es zu Panikkäufen in Supermärkten
  • Die letzten Handy- und Laptop-Akkus sind nun leer
  • Es kommt zu Ausfällen in der Industrie
  • In Mastbetrieben sterben Tiere
2 Tage
  • Hygienische Probleme in Krankenhäusern und Altenheimen
  • Müll- und Wasserentsorgung sind nicht mehr gewährleistet, Seuchengefahr
  • Abwasser von Kläranlagen kann nur noch in Flüsse abgeleitet werden
  • In Krankenhäusern werden Medikamente und Notstrom knapp
3 Tage
  • Vielen Menschen gehen die Lebensmittelreserven aus
  • Die Anzahl an Überfällen und Einbrüchen steigt
1 Woche
  • Die Notstromversorgungen in den Rechenzentren brechen zusammen
  • Reaktoren in Atomkraftwerken können nicht mehr gekühlt werden
  • Mögliche Kernschmelze, die zum Super-GAU (Größter anzunehmende Unfall) führen kann

Je länger der Strom Blackout dauert, desto schwerwiegender sind die Folgen für die Bevölkerung, da die komplette überlebenswichtige Infrastruktur (z. B. in Bezug auf Trinkwasser, Treibstoffe und Lebensmittel) zusammenbricht.

Bei einem Strom Blackout richtig handeln

Daumen hoch

Normalerweise werden die Ursachen für einen Stromausfall schnell gefunden und behoben. Auch wenn ein Stromausfall überraschend kommt und Sie nicht wissen können, wie lange dieser anhält, sollten Sie Ruhe bewahren. Außerdem können Sie die folgenden Schritte befolgen, um sich bestmöglich zu verhalten und Unfälle zu vermeiden:

  • Richtiges Verhalten bei einem Strom Blackout
  • Umfang des Stromausfalls feststellen: Sind nur Sie betroffen oder auch Ihre Nachbarn?
  • Stromausfall melden: Wenden Sie sich an Ihren örtlichen Netzbetreiber und melden den Stromausfall per Telefon, wenn nicht nur Sie betroffen sind.
  • Ihr Zuhause sichern: Sorgen Sie für Sicherheit und vermeiden Sie unnötige Unfälle sowie Schäden. Nutzen Sie alternative Lichtquellen und ziehen Sie die Stecker von Elektrogeräten aus den Steckdosen.
  • Elektrogeräte abschalten: Schalten Sie alle Geräte ab, die während des Blackouts eingeschaltet waren. Alternativ können Sie die Sicherung im Sicherungskasten ausschalten.
  • Bleiben Sie, wo Sie sind: Nehmen Sie keine unnötigen Ortswechsel vor und warten Sie auf weitere Informationen.
  • Nutzen Sie ein batteriebetriebenes Analogradio, um sich zu informieren.

Wie kann man sich auf einen Strom Blackout vorbereiten?

Den Zeitpunkt eines nächsten Blackouts kennt keiner und aus diesem Grund ist es ratsam, selbst vorzusorgen und ein paar Maßnahmen zu ergreifen. Mit diesen einfachen Tipps sind Sie für einen Blackout gewappnet:

  • Richtige Vorbereitung auf einen Stromausfall Blackout
  • Legen Sie einen Lebensmittel- und Getränkevorrat für ca. 14 Tage an
  • Legen Sie einen Wasservorrat für Körperpflege und Hygiene an
  • Brennpaste sowie ein Grill mit Kohle oder Gas können als alternative Kochgelegenheiten fungieren
  • Halten Sie Kerzen, ein Feuerzeug oder Streichhölzer bereit
  • Stellen Sie sicher, dass Sie etwas Bargeld zu Hause haben
  • Legen Sie einen Vorrat an Hygieneartikeln an
  • Überprüfen Sie Ihre Hausapotheke auf ihre Vollständigkeit

Wie können Blackouts verhindert werden?

Rotes Warnungsdreieck mit weißem Ausrufezeichen

Um Blockouts zu verhindern, können die folgenden Maßnahmen helfen:

  1. Ausbau des Stromnetzes: Der stetig steigende Energiebedarf und der damit zusammenhängende Stromverbrauch befeuern nach Meinung einiger Experten das Risiko für Blackouts auch in Zukunft. Um einen Blackout zu verhindern und solche Extremsituationen schneller auszugleichen, müssten in Deutschland mehr Stromtrassen verfügbar sein, die von Nord nach Süd reichen. Der Ausbau des Stromnetzes kommt jedoch seit Jahren nur sehr langsam voran.
  2. Stromspeicher und Notstromaggregate: Stromspeicher und Notstromaggregate können ebenfalls helfen, einen vorübergehenden Strommangel oder einen Blackout abzufedern – doch auch von ihnen gibt es in Deutschland aktuell nicht genug Kapazitäten.
  3. Alarmbereitschaft von IT-Fachkräften: Experten warnen Stand Februar 2022 vor einer gestiegenen Wahrscheinlichkeit von Hackerangriffen im Zuge des Ukraine-Krieges. Aus diesem Grund sind IT-Fachleute von Unternehmen – z. B. Mitarbeitende von Stadtwerken – in besonderer Alarmbereitschaft, um im Falle eines Hackerangriffes schnell reagieren zu können und damit einen Strom Blackout zu verhindern.
Aktualisiert am