Nord Stream 2 News, generelle Infos & Kritik im Überblick

Gastank mit deutscher und russischer Flagge in Bezug auf Nord Stream 2 Inbetriebnahme

Die Nord Stream 2 Pipeline, welche Gas von Russland durch die Ostsee nach Deutschland transportieren soll, wurde im September 2021 fertiggestellt. Aufgrund diverser Kritik und den Nord Stream 2 News über den Ukraine-Konflikt ist die Nord Stream 2 Inbetriebnahme jedoch aktuell nicht möglich. Im Folgenden finden Sie die Nord Stream 2 aktuelle Situation erklärt und generelle Infos zur Pipeline wie z.B. dem Nord Stream 2 Verlauf.


Wissenswerte Fakten & Energietipps

Nord Stream 2 News

Die neusten Nord Stream 2 News (Stand März 2022) ergeben sich aufgrund der Ukraine-Krise. Deutschland hat Schritte unternommen, um das Zertifizierungsverfahren für die russische Gaspipeline Nord Stream 2 zu stoppen, nachdem der Westen wegen der Ukraine-Krise Strafmaßnahmen gegen Moskau ergriffen hat. Durch die Einstellung des Zertifizierungsverfahrens für die Pipeline Nord Stream 2 sind die Erdgaspreise in Europa in die Höhe geschnellt. So wie Wirtschaftsminister Robert Habeck sagt: Kriege treiben Preise!

Durch den Stopp des Zertifizierungsverfahrens der Nord Stream 2 wird künftig die Gas-Liefermenge nach Europa reduziert, jedoch konnte Deutschland die Bezüge bereits aus anderen Quellen aufstocken. Kurzfristig ist damit die Gasversorgung gesichert. Allerdings ist mit weiteren Preissteigerungen zu rechnen, da es sich um eine ernstzunehmende geopolitische Krise handelt.

Die Entscheidung Deutschlands, die Zertifizierung der Nord Stream 2-Pipeline zu stoppen, zeigt, dass Europa bereit ist, Russlands riesige Energiewirtschaft ins Visier zu nehmen.

Die 1.230 Kilometer lange Nord Stream 2 Pipeline wurde im September 2021 fertiggestellt, hat aber noch nicht die endgültige Zertifizierung durch die deutschen Aufsichtsbehörden erhalten. Aktuell fließt also noch kein Gas durch die Nord Stream 2 Pipeline.

Was ist eigentlich Nord Stream 2?

Nord Stream 2 Pipeline
Verlegung von Pipelines

Nord Stream 2 ist eine Pipeline, die von Russland durch die Ostsee nach Deutschland führt. Die neue Pipeline wird neben der bereits gebauten Nord Stream 1 verlaufen und soll die Gasmenge, die durch das Baltikum geleitet wird, auf 110 Milliarden Kubikmeter pro Jahr verdoppeln.

Nord Stream 2 verläuft parallel zum Projekt Nord Stream 1, welche bereits seit Ende 2011 auf dem Grund der Ostsee in Betrieb ist. Die Pipeline hat eine Länge von rund 1.230 km und verbindet Ust-Luga in Russland mit Greifswald im Nordosten Deutschlands.

Die Nord Stream 2 Fertigstellung erfolgte im September 2021. Zusammen könnten die Pipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 jedes Jahr 110 Mrd. Kubikmeter Gas nach Europa liefern; mehr als ein Viertel des gesamten Gases, das die Länder der Europäischen Union jährlich verbrauchen.

Warum ist Nord Stream 2 wichtig?

Deutschland ist fast vollständig von Erdgasimporten abhängig. Europas führende Volkswirtschaft muss sich im Rahmen der Energiewende von Kohle und Kernkraft verabschieden und möchte Erdgas als Überbrückung nutzen, bis sie genügend erneuerbare Energien aufbauen oder importieren kann.

Sofern die Nord Stream 2 Inbetriebnahme nicht stattfinden sollte, bräuchte Deutschland noch mehr Erdgas aus Norwegen oder Nordafrika. Zusätzlich könnte es sein, dass Deutschland auf seine Gasspeicher zurückgreifen müsste, welche mittlerweile normal gefüllt sein sollten. Dies gäbe den USA Zeit, die Versorgung mit eigenem Gas zu verbessern, um Europa langfristig unabhängiger vom russischen Gas zu machen.

Während die Nord Stream 2 Inbetriebnahme Deutschland helfen wird, seine Versorgung zu verbessern, wird der größte Teil des Erdgases nach Österreich, Italien und in andere mittel- und osteuropäische Länder geleitet werden.

Wie ist der Nord Stream 2 Verlauf?

Mit einer Länge von 1.230 Kilometern soll Nord Stream 2 der Trasse der bestehenden Nord Stream-Zwillingspipeline unter der Ostsee folgen. Die ursprüngliche Nord Stream 1-Pipeline, mit einer Jahreskapazität von 55 Milliarden Kubikmetern, wurde Ende 2011 fertiggestellt.

Nach der Fertigstellung von Nord Stream 2 soll sich die Gesamtkapazität des Pipelinesystems auf 110 Milliarden Kubikmeter verdoppeln. Der Nord Stream 2 Verlauf führt durch die ausschließlichen Wirtschaftszonen von fünf Ländern: Russland, Deutschland, Dänemark, Finnland und Schweden.

Das Gas, welches durch die Nord Stream 2 transportiert werden soll, liegt auf der nordrussischen Halbinsel Jamal. Nach der Förderung soll das Gas an die russische Küste transportiert werden. Dort soll es eine Kompressorstation passieren - eine Anlage, die den Druck des Brennstoffs erhöht - und dann in die Pipeline eingespeist werden. Nach der Einmündung in den Finnischen Meerbusen soll die Pipeline im Nordosten Deutschlands, in der Nähe von Greifswald, wieder auf dem Festland münden.

Infografik über den Verlauf von Nord Stream 2

Nord Stream 2 Baufortschritt

Russland, Deutschland, Finnland, Dänemark und Schweden haben alle erforderlichen Genehmigungen für den Bau der geplanten Pipeline in ihrem jeweiligen Hoheitsgebiet erteilt. Der Baufortschritt der Nord Stream 2 Pipleine begann im Jahr 2016 in Deutschland mit der Herstellung der Stahlrohre und wurde anschließend im Mai 2018 mit dem Ausheben eines Grabens auf dem Meeresboden fortgesetzt. Im Juli 2018 wurden die ersten Stahlrohre an der deutschen Anlandungsstelle in Lubmin verlegt.

Ende 2019 waren die Arbeiten in russischen, finnischen und schwedischen Gewässern abgeschlossen. Ebenfalls in deutschen und dänischen Gewässern war ein Großteil der Arbeiten beendet. Nach einem Antrag der Nord Stream 2 AG Anfang Juni 2020 stimmten die dänischen Behörden am 6. Juli dem Nord Stream 2 Baufortschritt zu. Da Dänemark das letzte Land war, das eine Genehmigung für den Bau in seinen Gewässern erteilte, musste der Großteil der verbleibenden Arbeiten in diesem Gebiet durchgeführt werden.

Im Juni 2021 wurde der Bau des ersten Strangs von der Nord Stream 2 Pipeline abgeschlossen. Am 6. September stand die Verlegung der Pipeline kurz vor dem Abschluss und letzlich wurde am 10. September 2021 bekannt gegeben, dass der Bau von Nord Stream 2 abgeschlossen ist.

Nord Stream 2 Fertigstellung

Die Nord Stream 2 Fertigstellung war im September 2021. Am 10. September teilte die Projektgesellschaft Nord Stream 2 AG mit, dass die letzte Schweißnaht fertiggestellt wurde. Somit ist die Nord Stream 2 Fertigstellung aus technischer Sicht vollständig abgeschlossen. Dennoch müssen beide Stränge der Pipeline noch rechtlich zertifiziert und in Betrieb genommen werden, und ihr Eigentümer - die Nord Stream 2 AG - muss von der deutschen Regulierungsbehörde den Status eines Gastransportunternehmens erhalten.

Warum wurde die Nord Stream 2 Inbetriebnahme verschoben?

Die Nord Stream 2 Inbetriebnahme nach der Fertigstellung im September 2021 wurde verschoben. Dies hat Bundeskanzler Olaf Scholz am 22. Februar 2022, verkündet, als er bekannt gab, dass das Zertifizierungsverfahren für die Nord Stream 2 eingestellt wird. Scholz begründete die Sanktion aufgrund der jüngsten Entscheidung des russischen Präsidenten Wladimir Putin im Konflikt mit der Ukraine. Darüber hinaus haben die Vereinigten Staaten am 23. Februar 2022 zusätzlich Sanktionen gegen die Nord Stream 2 AG verhängt.

Aufgrund der aktuellen Ukraine-Krise sowie den wachsenden Spannungen zwischen Russland und dem Westen ist die Nord Stream 2 Pipeline zunehmend in den Fokus der Politik gerückt. Die Nord Stream 2 Inbetriebnahme ist nach eingehender Prüfung der Unterlagen durch die Bundesnetzagentur nur möglich, wenn die Nord Stream 2 AG (mit Sitz in der Schweiz) in einer Rechtsform nach deutschem Recht organisiert ist.

Obwohl die Nord Stream 2 AG die eigene Rechtsform nicht umgewandelt hat, hat sie stattdessen im Januar 2022 eine deutsche Tochtergesellschaft namens Gastransportgesellschaft Gas for Europe GmbH gegründet, welche seither Eigentümerin und Betreiberin des deutschen Teils der Pipeline ist. Für die Nord Stream 2 Inbetriebnahme ist es jedoch noch erforderlich, dass diese Tochtergesellschaft die Anforderungen an einen unabhängigen Übertragungsnetzbetreiber nach dem Energiewirtschaftsgesetz (§§ 4a, 4b, 10 bis 10e EnWG) erfüllt.

Warum steht Nord Stream 2 schon länger in der Kritik?

Nord Stream 2 Kritik

Der Bau der Nord Stream 2 stand von Anfang an weltweit in der Kritik. Der Widerstand kam aus den USA, aus EU-Staaten wie Polen und dem Baltikum sowie der Ukraine. Gleichzeitig sind geopolitische Bedenken über die stetig wachsende Abhängigkeit von den Pipelines Russlands mit zusätzlichen Bedenken über die Transiteinnahmen von Gas aus Russland durch die Ukraine und andere osteuropäische Länder verflochten.

Kritiker weisen zusätzlich darauf hin, dass beide Nord Stream-Pipelines und die Turk Stream Pipeline Gazprom ermöglichen, die Ukraine teilweise zu umgehen. Dadurch gehen wichtige Transiteinnahmen der Ukraine verloren und die Nord Stream 2 Pipeline gibt Russland ein Druckmittel auf die Ukraine, dessen Westorientierung Wladimir Putin ein Dorn im Auge ist.

Trotz Nord Stream 2 Kritik erzielten im Juli 2021 Deutschland und die USA eine Vereinbarung, welche die Fertigstellung der Nord Stream 2-Pipeline in der Ostsee ermöglichte und gleichzeitig einige Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der Ukraine vorsah. Somit hat sich Deutschland verpflichtet: Alle verfügbaren Einflussmöglichkeiten zu nutzen, um eine Verlängerung des Gastransitabkommens der Ukraine mit Russland um bis zu zehn Jahre zu ermöglichen. Die Ukraine wird weiterhin ein Transitland sein und weiterhin Transiteinnahmen erhalten. Das aktuelle Abkommen zwischen Kiew und Moskau wurde Ende 2019 abgeschlossen und gilt bis 2024.

Aktualisiert am