Wissenswerte Fakten & Energietipps

Nicht selten führen Wissenslücken im Bereich Energie zu Frustrationen. Zum Beispiel: Sie wollen Ihren Energieverbrauch berechnen - Welche Formeln werden dazu verwendet? Oder: Sie erleben einen Stromausfall - Was ist zu tun? Bei diesen Themen und bei vielen mehr handelt es sich keineswegs um unnützes Wissen sondern vielmehr um wissenswerte Fakten & Energietipps, die Ihnen das Leben erleichtern. Lesen Sie weiter, um sich hier einen ersten Überblick zu verschaffen und vertiefen Sie sich als nächstes Ihr Wissen in den weiteren Artikeln der Rubrik.


Strom und Gas anmelden Wählen Sie die 089 380 388 88 und erledigen Sie Ihre Strom- und Gasanmeldung schnell, kostenlos und einfach. Unsere Energiemarie by Selectra Experten erreichen Sie von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr.Werbung - Energiemarie Service

Energieverbrauch verstehen und berechnen

Energieverbrauch verstehen und berechnen

Der Energieverbrauch gibt die Menge an eingesetzter Energie an. Als Überbegriff beschreibt der Energieverbrauch damit im Haushalt den Stromverbrauch für Elektrogeräte und Beleuchtung und den Wärmeverbrauch für die Heizung und Warmwasser.

Der Stromverbrauch ist nicht nur von unseren Nutzungsgewohnheiten abhängig, sondern auch von anderen Faktoren wie der Größe des Haushaltes, den Personen im Haushalt und der Anzahl Elektrogeräte. Bei der Heizung spielt ebenfalls der Zustand der Gebäudehülle und die Art und das Alter der Heizung eine Rolle.

Den eigenen Energieverbrauch verstehen und berechnen zu können ist wichtig, denn so können Sie Verbesserungspotenziale schöpfen, Stromkosten und Heizkosten senken und zum Klimaschutz beitragen. Um den Stromverbrauch zu berechnen, kann die Formel des Bunds der Energieverbraucher verwendet werden, welche die verschiedenen Einflussfaktoren mit pauschalen Werten miteinberechnet.

Stromverbrauch = Anzahl der Personen x 200 kWh + Anzahl der Großelektrogeräte x 200 kWh + Wohnfläche x 9 kWh

Um den Energieverbrauch der Heizung zu berechnen, muss die Art der Heizung berücksichtigt werden. Ausgangslage dafür ist die verbrauchte Brennstoffmenge. Bei einer Gasheizung können Sie diese feststellen, indem Sie in regelmäßigen Abständen die Stände am Gaszähler notieren und dann die Werte der Zeiträume zwischen den Ablesungen in Kubikmetern ermitteln.

Bei einer Ölheizung und Holzheizung können hingegen keine Zählerstände abgelesen werden. Hier gelten die letzte Liefermengen in Liter und in Kilogramm als Orientierungspunkt. Als nächstes müssen für die Berechnung die bestimmten Werte in in Kubikmetern, Litern und Kilogramm in Kilowattstunden umgewandelt werden. In unserem Artikel Energieverbrauch berechnen erhalten Sie die genauen Formeln dazu.

Sie haben Fragen zum Energieverbrauch? Unsere Energieexperten beraten Sie gerne und übernehmen für Sie sogar die Berechnung - schnell, transparent und unkompliziert. Rufen Sie Energiemarie by Selectra unter der 089 380 388 88 an und profitieren Sie von einem kostenlosen Service von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr.Werbung - Energiemarie Service

Verbrauchsrechner Strom & Gas - Was nützt er?

Verbrauchsrechner Strom & Gas - Was nützt er?

Sie wollen Ihren Energieverbrauch nicht manuell berechnen? Dann bietet der Verbrauchsrechner Strom & Gas Abhilfe: Der Verbrauchsrechner hilft Ihnen, schnell und unkompliziert den Energieverbrauch in Ihrem Haushalt zu berechnen.

Das macht vor allem dann Sinn, wenn sich die Umstände in Ihrem Haushalt verändert haben, also wenn zum Beispiel ein neues Familienmitglied hinzugekommen ist, neue Elektrogeräte angeschafft wurden oder wenn Sie bereits Maßnahmen ergriffen haben, um Ihren Energieverbrauch zu senken.

Mit dem Energiemarie Verbrauchsrechner können Sie entweder Ihren Energieverbrauch von Strom, Gas oder von Strom und Gas gleichzeitig berechnen. Dafür beantworten Sie einfach ein paar Fragen zu Ihrem Haushalt, der Wärmedämmung in Ihrem Zuhause, zu Ihrer Heizungsart und der Warmwasserbereitung. Persönliche Angaben sind nicht notwendig, außer Sie wünschen sich die Resultate per E-Mail oder möchten eine kostenlose, telefonische Beratung.

Hier geht's zum Energiemarie Verbrauchsrechner

Funktionsweise von Wechselstrom

Wechselstrom ist der Strom, der von den Stromversorgern angeboten wird und damit derjenige, der bei uns zu Hause ankommt. Wechselstrom wird verwendet, weil er kostengünstiger zu transportieren ist als Gleichstrom. Doch was ist Wechselstrom genau?

Wechselstrom Zeichen
Wechselstrom Zeichen

Wechselstrom zeichnet sich durch seine zyklische Variation in Größe und Richtung aus. Die Art und Weise, in der Wechselstrom schwingt, ist sinusförmig, also in Form einer Kurve, die kontinuierlich auf und ab geht. Durch diese Form der Schwingung gelingt es dem Wechselstrom, die Energie effizienter zu übertragen. Weitere Merkmale von Wechselstrom sind:

  • Seine Polarität wechselt je nach Land 50 oder 60 Mal pro Sekunde.
  • Die Frequenz von Wechselstrom beträgt deshalb 50 oder 60 Hertz.
  • Das bedeutet auch, dass Wechselstrom an sich keinen positiven und negativen Pol hat
  • Die Spannung von Wechselstrom beträgt 2230 - 230 Volt

Unterschied zu Gleichstrom Elektrizität ist eine Art von Energie, die durch die Bewegung von Elektronen durch ein Material übertragen wird. Dabei handelt es sich um ein leitendes Material, das den Fluss von Elektronen im Inneren zulässt. Der Unterschied zwischen Gleichstrom und Wechselstrom besteht darin, wie sich die Elektronen innerhalb des Materials bewegen. Beim Gleichstrom bewegen sie sich nur in eine Richtung, beim Wechselstrom wechseln sie in zwei Richtungen.

Was bei einem Stromausfall zu tun ist

Bei einem Stromausfall wird unerwartet die Energieversorgung unterbrochen. Gründe dafür sind vielfältig, meistens sind sie aber auf Beschädigungen an Stromkabeln oder elektrischen Anlagen zurückzuführen. Was ist bei einem Stromausfall zu tun? Als Erstes sollten Sie die Ruhe bewahren und den Umfang des Stromausfalls abklären. Ist nur Ihr Haushalt betroffen, oder ist der Strom auch bei Ihren Nachbarn ausgefallen?

Sollte nicht nur Ihr Haushalt betroffen sein, wenden Sie sich an Ihren örtlichen Netzbetreiber und melden den Stromausfall per Telefon. So kann sich der Netzbetreiber so schnell wie möglich um die Behebung des Problems kümmern. Bei einem Stromausfall, der nur Ihr Zuhause betrifft, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Vermeiden Sie unnötige Unfälle: Beseitigen Sie mögliche Hindernisse und sorgen Sie für Lichtalternativen.
  2. Nehmen Sie empfindliche Elektrogeräte vom Netz oder schalten Sie diejenigen aus, die bei einer Wiederherstellung der Stromversorgung Hitze entwickeln könnten.
  3. Prüfen Sie Ihre Sicherungen und probieren Sie, die ausgelöste(n) Sicherung(en) wieder einzuschalten.
  4. Schließen Sie nach und nach Ihre Elektrogeräte wieder an das Netz an um zu schauen, welches Gerät den Stromausfall verursacht hat. Lassen sich alle wieder anschließen, wurde der Stromausfall durch eine Überbelastung verursacht.

Was tun bei Gasgeruch?

Was tun bei Gasgeruch?

Grundsätzlich kann man auf die Zuverlässigkeit heutiger Sicherheitsstandards bei der Nutzung von Erdgas im Haushalt vertrauen. Trotzdem macht es Sinn, für Ausnahmefälle vorbereitet zu sein, denn das Gemisch von Gas und Sauerstoff ist hoch explosiv.

Da Gas an sich geruchsneutral ist, wird Gas ein zusätzlicher, markanter Duftstoff beigemischt, der im unwahrscheinlichen Falle eines Gaslecks Aufmerksamkeit erregen würde. Sollten Sie jemals einen schwefelartigen Geruch, Ammoniak oder faule Eiern in Ihrem Zuhause riechen, sollten Sie schnell handeln, um sich und andere Familienmitglieder außer Gefahr zu bringen:

  • Öffnen Sie die Fenster, damit das Gas entweichen kann und sich der Gasanteil in Ihrem Zuhause verringert
  • Benutzen Sie keine elektrischen Geräte um zu verhindern, dass sich das in der Luft liegende Gas nicht entzündet
  • Falls Sie nicht sicher sind, woher der Gasfluss kommt, schließen Sie vorsichtshalber die Gasabsperrhähne
  • Informieren Sie Mitbewohner und Nachbarn und verlassen Sie so schnell wie möglich das Haus
  • Sobald Sie in Sicherheit sind, rufen Sie die Feuerwehr an und dann den Störungsdienst Ihres Gasnetzbetreibers

Was Sie bei Gasgeruch im Freien machen sollten und wie Sie Gasaustritte vorbeugen können, erfahren Sie in unserem Artikel Was tun bei Gasgeruch?

Strom Einheiten einfach erklärt

  1. Volt ist die Maßeinheit für elektrische Spannung, also der Druck, mit dem der Strom angetrieben wird. Aus einer herkömmlichen deutschen Wandsteckdose, die auf die in Zentraleuropa übliche Stromspannung ausgelegt ist, kommt zum Beispiel Strom mit 230 Volt.
  2. Ampere ist eine Einheit für Stromstärke, beschreibt also die Strommenge. Auf Netzteilen (zum Beispiel für Laptops) gibt die Ampere-Zahl an, wie viel Strom das Netzteil maximal durchlassen kann. Liefert das Netzteil weniger Stromstärke, als die vom Elektrogerät verlangte, kann das Netzteil durchbrennen oder sogar einen Kurzschluss verursachen.
  3. Watt ist die Strom Einheit für elektrische Leistung. Die elektrische Leistung ergibt sich aus der Multiplikation von Volt und Ampere. Auf Elektrogeräten wird in Watt die maximale Leistung des Geräts angegeben. Da viele Elektrogeräte eine Leistung über tausend Watt erreichen, wird Watt auch oft in Kilowatt angegeben. Ein Kilowatt entspricht tausend Watt.

Strom Einheiten und weitere Begriffsdefinitionen In unserem Artikel Strom Einheiten finden Sie Erklärungen zu weiteren Strom Einheiten und die einzelnen Formeln für die Berechnung. In unserem Energielexikon finden Sie weitere Begriffsdefinitionen zum Thema Energie.

Stromsperre - Was nun?

Eine Stromsperre kann zum Beispiel eintreten, wenn die Stromrechnung nicht bezahlt wurde und der Endverbraucher mit über 100 Euro im Verzug ist. Damit eine Stromsperre zulässig ist, müssen jedoch einige Voraussetzungen erfüllt sein. Diese sind in der Stromgrundversorgungsverordnung (StromGVV) geregelt; verlangt wird eine Stromsperre Ankündigung vier Wochen vor der effektiven Stromsperre und eine zusätzliche Mahnung drei Tage davor. Somit hat der Endverbraucher die Möglichkeit, die Stromsperre zu verhindern.

Wurde Ihnen der Strom abgeschalten, müssen Sie nebst den offenen Schulden mit zusätzlichen Kosten für die Stromabschaltung und die Aufhebung rechnen. Ein Anbieterwechsel bietet sich insofern an, um zukünftige Engpässe bei einem günstigeren Energieanbieter zu verhindern - die offenen Schulden beim bisherigen Energieanbieter müssen aber trotzdem beglichen werden. Andere Möglichkeiten, um die Stromsperre zu umgehen oder sie zu verhindern, erhalten Sie in unserem Artikel zum Thema Stromsperre.