Wasserkraftwerk: Aufbau, Vor- und Nachteile & Kauf

Wasserkraftwerke nutzen die kinetische Energie von Wasser und wandeln diese in elektrische Energie um. Um eine größtmögliche Menge an Energie zu gewinnen, wird beim Wasserwerk Aufbau unter anderem ein Höhenunterschied hergestellt. Sie wollen ein Wasserkraftwerk kaufen? In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Wasserkraftwerk Vor- Und Nachteile, erhalten einen Überblick zu den verschiedenen Arten von Wasserkraftwerken und Zahlen & Fakten zu den Wasserkraftwerken Deutschland.


Ökostrom anmelden Unsere Energieexperten suchen für Sie den passenden Ökostromtarif und übernehmen für Sie sogar die Anmeldung unter 0893 80388 95. Der kostenlose Energiemarie by Selectra Service steht für Sie von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr zur Verfügung.

Wasserkraftwerk: Definition und Aufbau

Wasserkraftwerk: Definition und Aufbau

Aufgrund der unendlichen Natur des Wassers zählt die Wasserkraft als eine der vielversprechendsten erneuerbaren Energiequellen. In sogenannten Wasserkraftwerken, auch Wasserkraftanlagen genannt, wird rund 24 Prozent des weltweiten Stroms produziert. Dafür wird mit Wasser mechanische Energie in elektrische umgewandelt.

Um bestmögliche Ziele zu erreichen, wird beim Wasserkraftwerk Aufbau auf verschiedene Dinge geachtet. Beim Wasserwerk Aufbau an Flüssen wird beispielsweise darauf geachtet, dass die Flüsse eine hohen Fließgeschwindigkeit und einem großen Wasserdurchlauf aufweisen.

Zudem wird mithilfe der Anstauung des Wassers ein Höhenunterschied zwischen dem Wasser vor dem Kraftwerk (Oberwasser) und hinter dem Kraftwerk (Unterwasser) erreicht, der eine größere Menge an erzeugter Energie erlaubt. Folgende Schritte sind für die Erzeugung von Strom in Wasserkraftwerken notwendig:

  1. Bevor das Wasser in das Wasserkraftwerk geleitet wird, wird es durch eine Talsperre oder eine Stauanlage angestaut. Je höher das Gefälle, desto größer die Energie des Wassers.
  2. Sobald sich die Talsperre oder die Stauanlage öffnet, fließt das Wasser eb und wird durch eine Druckrohrleitung in eine Turbine geführt.
  3. Die Turbine wird durch die kinetische Energie des Wassers, also durch seine Bewegungsenergie, in Gang gesetzt und treibt wiederum einen elektrischen Generator an.
  4. Der elektrische Generator sorgt dafür, dass die mechanische Energie in elektrische Energie umgewandelt wird. Bei der entstandenen Energie handelt es sich um Wechselstrom.
  5. Schließlich wandelt ein Transformator den Wechselstrom in Starkstrom um, der dann ins Netz eingespiesen werden kann. Das gebrauchte Wasser wird wieder in den Fluss geführt.

Wirkungsgrad WasserkraftwerkDer Wirkugnsgrad von Wasserkraftwerken liegt im Vergleich zu anderen Kraftwerken relativ hoch. Je nach Art der Wasserkraftanlage kommt es zu einem Wirkungsgrad von 75 bis zu 90 Prozent.

Wasserkraftanlagen: Welche Arten gibt es?

Wasserkraftanlagen können nach verschiedenen Kriterien unterschieden werden. Unterscheidet man die Wasserkraftanlagen zum Beispiel in Bezug auf ihre Fallhöhe, spricht man bis etwa 25 Meter von Niederdruckkraftanlagen, bis 100 Meter von Mitteldruckkraftanlagen und über 100 Meter von Hochdruckkraftanlagen.

Werden Wasserkraftanlagen hinsichtlich ihrer Größe unterteilt, so gelten Wasserkraftanlagen mit einer Leistungsgrenze unter 500 Kilowatt als Kleinwasserkraftanlagen und solche über 500 Kilowatt als Grosswasserkraftanlagen. Lesen Sie weiter, um mehr über verschiedene Arten von Wasserkraftanlagen in Bezug auf ihre Bauart zu erfahren.

Wasserkraftanlagen: Welche Arten gibt es?
Wasserkraftanlage Bauart
Laufwasserkraftanlage Laufwasserkraftwerke nutzen Fließbewegungen von Flüssen. Sie werden an Flüssen mit hoher Fließgeschwindigkeit und mit großen Wasserdurchläufen errichtet. Die Stromproduktion findet 24 Stunden am Tag statt.
Speicherkraftanlage Bei einer solchen Anlage wird Wasser durch eine Talsperre in einem Stausee gespeichert und je nach Bedarf für die Stromproduktion verwendet. Nebst der Stromproduktion wird die Anlage auch zu anderen Zwecken wie dem Hochwasserschutz oder der Trinkwasserspeicherung verwendet.
Pumpspeicheranlage Bei der Pumpspeicheranlage handelt es sich um eine weitere Form der Speicherkraftanlage, weshalb sie sich nebst der Stromproduktion auch zum Speichern von Strom eignet. Nicht verwendete Wassermengen können durch die produzierte elektrische Energie wieder ins Speicherbecken gepumpt werden.
Gezeitenanlage Gezeitenanlagen werden in Meeresarmen oder Meerengen errichtet und nutzen die Energie von Ebbe und Flut. Strom wird dementsprechend zu den Gezeitenfluten erzeugt, wobei sich die maximale Leistungsfähigkeit täglich mit dem Rhythmus der Gezeiten verschiebt und von ihrer Größe abhängig ist.
Wellenanlage Wellenanlagen sind kleine Kraftwerke auf dem Meer. Sie nutzen zur Stromproduktion den Wellenschlag. Das ist nur an bestimmten Küsten wie zum Beispiel in England, Norwegen oder Dänemark möglich, wo ständig strömende Wellen vorhanden sind.
Wasserkraftwerk Vor- und Nachteile

Wasserkraftwerk Vor- und Nachteile

Die Wasserkraftwerk Vorteile sind vielseitig: Durch die Nutzung von Wasser als erneuerbare Energiequelle werden fossile Energieträger geschont, was wiederum zum Klimaschutz beiträgt.

Des Weiteren sind Wasserkraftwerke von Wetter und Zeit unabhängig und können deshalb nicht nur 24 Stunden am Tag Strom produzieren, sondern ihn bei Bedarf auch abspeichern. Ein weiterer Vorteil von Wasserkraftwerken ist, dass sie auch zu anderen Zwecken wie zum Beispiel zum Hochwasserschutz oder als Trinkwasserreservoire verwendet werden können.

  • Nutzung erneuerbarer Energiequelle
  • Schonung fossiler Energieträger tut Umwelt Gutes
  • Unabhängigkeit von Wetter und Zeit
  • Vielseitigkeit: Stromproduktion, Hochwasserschutz, Trinkwasserspeicherung
  • Strom aus Wasserpumpspeichern kann gespeichert werden
  • Ausgereifte, zuverlässige Technologie mit langer Nutzungsdauer

Zu den Wasserkraftwerk Nachteilen gehören vor allem die negativen Auswirkungen auf die Ökologie: Durch das Erstellen von Wassesrkraftanlagen werden naturbelassene Flüsse umgebaut, Naturdenkmäler zerstört und der Grundwasserhaushalt gestört; es wird in die Lebensräume von Fischen und Wasserppflanzen eingegriffen. Auch Menschen können ihren Lebensraum verlieren, falls für das Erstellen der Anlage eine große Fläche notwendig ist und eine Umsiedlung dafür notwendig wird.

  • Negativer Einfluss auf das ökologische Gleichgewicht von Flüssen
  • Reduzierte Fließgeschwindigkeit vermindert Sauerstoffkonzentration
  • Großflächige Zerstörung bei Dammbrüchen möglich
  • Eingriff in Lebensräume von Fischen und Wasserpflanzen und Störung des Grundwasserhaushaltes
  • Flächenverbrauch und mögliche Umsiedlung von Bewohnern notwendig

Wasserkraftanlage Deutschland: Zahlen und Fakten

 Aufgrund geografischer Unterschiede ist die Wasserkraftanlage in Deutschland nicht überall vorzufinden. In der Tat befinden sich von den rund 7.300 Wasserkraftanlagen deutschlandweit rund 80 Prozent in Bayern und Baden-Württemberg, da dort große Flüsse und Mittel- und Hochgebirgslagen vorhanden sind. Anbei ein Überblick zu der Anzahl Wasserkraftanlagen je nach Bundesland (Quelle: wasserkraft-deutschland.de)

Wasserkraftanlage Deutschland
Bundesland Anzahl Wasserkraftanlagen
Bayern 3.493
Baden-Württemberg 1.576
Hessen 499
Nordrhein-Westfalen 416
Sachsen 334
Niedersachsen 247
Rheinland-Pfalz 202
Thüringen 205
Sachsen-Anhalt 58
Saarland 26
Mecklenburg-Vorpommern 26
Schleswig-Holstein 23
Hamburg 1
Bremen 1
Berlin 0

 Durch die jährlichen Meldungen der Übertragungsnetzbetreiber an die Bundesnetzagentur ist bekannt, dass 6.249 Kleinwasseranlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) im Jahr 2008 vergütet wurden.

 Etwa 86 Prozent des gesamten Arbeitsvermögens der Großwasserkraftanlagen liegt an nur neun großen Flüssen vor. Dies sind in absteigender Reihenfolge: Inn, Rhein, Donau, Isar, Lech, Mosel, Main, Neckar und Iller. 

 Zusammen verfügen die Wasserkraftanlagen Deutschland eine Leistung von etwa 5.600 Megawatt. 94 Prozent erbringen dabei eine Leistung von unter einem Megawatt und gelten deshalb als Kleinwasserkraftanlagen.

 Der Anteil des erzeugten Bruttostroms aus Wasserkraftanlagen betrug 2019 in Deutschland rund 3 Prozent; rund 8 Prozent aus der Stromproduktion erneuerbarer Energien. Weit über 80 Prozent davon wird von Großwasserkraftanlagen produziert.

Wasserkraftwerk kaufen

Wasserkraftwerk kaufen

Laut Marktanalyse Wasserkraft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie werden große Wasserkraftwerken in den meisten Fällen von regionalen oder überregionalen Energieversorgern betrieben, während Kleinwasserkraftwerke hingegen in der Hand von kleinen bis mittelgroßen Unternehmen, Privatpersonen oder lokalen Energieversorgungsunternehmen sind.

Investitionsmöglichkeiten im Bereich Wasserkraft gibt es viele: Nest dem indirekten Investment wie zum Beispiel durch den Kauf von Aktien, Fonds oder Beteiligungen, gibt es auch die Möglichkeit einer direkten Investition. Sie wollen ein Wasserkraftwerk kaufen? Die Vorteile einer solchen Direktinvestition sind:

  • Unabhängigkeit von volatilen Finanzmärkten und Konjunkturphasen
  • Anrecht auf feste Einspeisevergütung durch die staatliche Förderung des EEG's
  • Verlässliche Rendite-Berechnungen
  • Langfristige und sichere Lösung in Hinblick auf die Energiewende und Mangel fossiler Rohstoffe
  • Wertsteigerung der Immobilie dank Hydroenergie-Anlagen

Wasserkraftanlage zu verkaufen?

Sie haben eine Wasserkraftanlage zu verkaufen? Über das Internet können Sie Inserate schalten und damit Interessenten die Möglichkeit geben, Sie direkt zu kontaktieren. Das können Sie an gewohnten Stellen wie zum Beispiel bei Ebay Kleinanzeigen oder Immoscout24 machen, aber auch auf der offiziellen Homepage des Landesverbandes Bayerischer Wasserkraftwerke eG.

Dort können Nichtmitglieder kostenfrei pro Jahr bis zu drei Inserate schalten, Mitglieder sogar bis zu sechs. Einmal veröffentlicht, bleiben die Inserate zwei Jahre abrufbar. Ein Inserat können Sie übrigens auch dann schalten, wenn Sie eine Wasserkraftanlage kaufen wollen.

Mini Wasserkraftwerk für unterwegs

Mini Wasserkraftwerke, auch Mobile Wasserkraftwerke, wurden im Laufe der Jahre schon von einer Reihe von Startups entwickelt und unter Beweis gestellt. Die Idee dahinter ist, dass mit dem Mini Wasserkraftwerk mobile Endgeräte unterwegs aufgeladen werden können. Nebst dem Mini Wasserkraftwerk ist dafür lediglich Voraussetzung, dass ein Fluss, ein Bergbach oder ein ähnliches Fließgewässer vorhanden ist.

Grundsätzlich besteht ein Mini Wasserkraftwerk aus einem Generatorgehäuse mit integriertem Akku und einem integrierten Rotor. Für den Ladeprozess wird das Endgerät via USB angeschlossen und der Rotor entnommnen, das Gehäuse in Ufernähe aufgestellt und der Rotor ins Wasser geworfen. So lässt sich beispielsweise ein IPhone innerhalb einer Stunde aufladen.

Suchen Sie einen Energieanbieter? Unsere Energieexperten helfen Ihnen bei der Tarifauswahl und übernehmen für Sie die Anmeldung unter 0893 80388 95 (Service von Energiemarie by Selectra, Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00).

Aktualisiert am