Anbieter wechseln
Anbieter wechseln

ENERGIETIPPS ZU STROM & GAS

Unsere Servicezentren sind gerade geschlossen. Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr. Alternativ:

Erdwärmepumpe: Effizient und umweltfreundlich

Erdwärmepumpen

Die Erdwärmepumpe ist das Herzstück des geothermischen Systems. Erdwärmepumpen sind günstige Alternativen zur Erdgas- und Ölheizung. Es überträgt Wärme von der Erde über Kunststoffrohre an die Wohnung. Die Förderung der Wärme kann über Kollektoren oder geothermische Sonden erfolgen. Lesen Sie weiter um zu erfahren wie eine Erdwärmepumpe funktioniert, welche Kosten aufkommen und ob sich dieses Heiz-und Kühlsystem für Sie lohnt.


Energieanbieter wechseln Überlassen Sie den Wechsel unseren Energieexperten. Energiemarie by Selectra findet für Sie den passenden Strom- und Gastarif und übernimmt alle weiteren Schritte. Nutzen Sie unsere kostenlose Servicenummer 0893 80388 88 von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr.

Erdwärmepumpen - Heizen durch Geothermie

Grundsätzlich gibt es nur einen Typ von Erdwärmepumpe. Es gibt jedoch verschiedene Systeme, die Wärme vom Boden absorbieren (Sondenbohrung, Geothermiekollektor, Geothermie-Wärmekorb, Grabenkollektor):

  • Geothermische Sonden: Geothermische Sonden sind hier am effizientesten, aber auch am teuersten. Darüber hinaus muss eine Lizenz für Tiefbohrungen eingeholt werden, und die gesamte Arbeitsbelastung ist relativ hoch.
  • Geothermischer Kollektor: Andererseits wird der geothermische Kollektor fast mühelos in der Nähe der Oberfläche platziert. Daher ist die Installation relativ billig, aber sie sind nicht so effizient wie Sonden und erfordern eine große Fläche.
  • Geothermie-Wärmekorb: Der geothermische Korb ist ebenfalls ein unterirdisch vergrabener Kollektor, aber tiefer als ein einfacher geothermischer Kollektor. Daher werden sie als geothermische Körbe bezeichnet, da ihre Form der von Körben ähnelt und aufgrund ihrer Struktur weniger Platz benötigt.
  • Grabenkollektor: Eine weitere Option ist der Grabenkollektor. Wie der Name schon sagt, wird die Nut oder Vertiefung um das Haus herum verlegt. Es kann auch in einem kleineren Garten platziert werden und die Kosten können durch individuelle Finanzierung gesenkt werden.

Wie funktioniert eine Erdwärmepumpe?

Die Erdwärmepumpe wird zur Wärmeerzeugung im Winter und zur Kühlung im Sommer eingesetzt. Ermöglicht wird dies durch die Ausnutzung der konstanten Temperatur des Bodens, die im Winter wärmer als die Umgebungstemperatur und im Sommer kälter bleibt.

Der Boden hat in einer Tiefe von 5 bis 10 Metern eine konstante Temperatur von etwa 15ºC. Dies ist auf die thermische Trägheit des Bodens zurückzuführen, der die Wärme der Sonne speichert. Ab 10 Metern steigt die Temperatur alle 100 Meter um 3 Grad. Die Wärme wird durch Sonden oder Rohre mit Frostschutzmittel aus dem Erdreich aufgefangen, die im Boden vergraben sind und die Temperatur aus dem Boden auffangen und zur geothermischen Wärmepumpe leiten.

Erdwärmepumpe Funktion
  1. Wärmeextraktion aus dem Boden mit Frostschutzmittel
    Die in den erdverlegten Rohren zirkulierende Wärmeübertragungsflüssigkeit nimmt die Temperatur des Erdreichs auf, die etwa 15°C beträgt. Die Erdwärmepumpe sorgt dafür, dass diese Wärmeübertragungsflüssigkeit den Verdampfer erreicht, wo sich eine Kühlflüssigkeit mit einer Temperatur von etwa -5ºC befindet.
  2. Verdampfer für Kühlflüssigkeit
    Da die Flüssigkeit in den Kollektoren wärmer ist als die Kühlflüssigkeit, findet ein Wärmeaustausch statt, wodurch sich die Kühlflüssigkeit erwärmt und verdampft. Die beiden Flüssigkeiten berühren sich nie, sondern tauschen in der Nähe der Rohre Wärme aus.
  3. Erhöhung des Flüssigkeitsdrucks im Verdichter
    Das nun in gasförmigem Zustand befindliche Kältemittel strömt durch einen Verdichter, der, angetrieben durch elektrische Energie, den Druck des Kältemitteldampfes erhöht und damit seine Temperatur auf 60-90ºC erhöht.
  4. Wärmeübertragung im Kondensator
    Bei dieser Temperatur tritt die Flüssigkeit in gasförmigem Zustand in den Kondensator ein, durch den auch das Rohr des Heizsystems verläuft. Die Dampfleitung gibt Wärme an das Wasser ab, wodurch das Wasser heiß wird und das Haus beheizt wird. Wenn die Pumpe über einen Warmwasserspeicher verfügt, versorgt sie die Wohnung auch mit warmem Wasser.
  5. Abnahme von Druck und Temperatur der Kühlflüssigkeit
    Nachdem das Wasser erhitzt wurde, kehrt das Kältemittel in seinen flüssigen Zustand zurück und durchläuft ein Entspannungssventil, um seinen Druck zu verringern und somit seine Temperatur zu senken, um wieder in den Verdampfer zu gelangen und den Zyklus zu wiederholen.

Was kostet eine Erdwärmepumpe?

Aufgrund des stetigen Preisanstiegs bei fossilen Brennstoffen werden Heizsysteme aus erneuerbaren Energiequellen immer interessanter. Darüber hinaus haben die BAfA und die KfW die Umstellung auf erneuerbare Energien energisch vorangetrieben. Erdwärmepumpen nutzen freie Umgebungswärme aus der Erde. Neben den reinen Ausrüstungskosten fallen auch die Kosten für die Entwicklung einer Wärmequelle an. Die Kosten für eine Wärmepumpe mit Geothermie liegen zwischen 15.000 und 25.000 Euro.

Entscheidend ist, wie die Wärme zur Verfügung gestellt wird. Die Kosten für eine Wärmepumpe mit Kollektor betragen 15.000 bis 18.000 Euro. Wenn Sie zur Ausschöpfung der Erdwärme eine geothermische Sonde verwenden, beträgt Ihr Investitionsbudget 20.000 bis 25.000 Euro. Was verteuert geothermische Sonden? Nur zum Bohren müssen Sie ca. 50 Euro pro Meter Tiefe einplanen. Für eine geothermische Sonde, die 100 Meter über der Erde liegt, haben sich die Gesamtkosten um 5.000 Euro erhöht.

Der angegebene Preis dient jedoch nur als Referenz, da die Berechnung Faktoren wie Wohnraum, Systemgröße, Energieverbrauch und Wohnbedingungen berücksichtigt. Dank der attraktiven Förderprogramme des Kreditanstalt Für Wiederaufbau (KfW) und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Exportkontrolle (BAFA) können die Anschaffungskosten erheblich gesenkt werden.

Erdwärmepumpen Kosten
Erdwärmepumpen als Komplettanlage Kosten je nach Leistungsgröße Kosten Erschließung
Mit Bohrung Etwa 8.000 - 16.000 € Etwa 8.000 - 20.000 €
Mit Kollektor Etwa 8.000 - 16.000 € Etwa 3.000 - 8.000 €

Die Wärmepumpe hat eine sehr hohe Effektivität und kann idealerweise in Verbindung mit einem Haus mit guter Fußbodenheizung und Isolierung verwendet werden. Dies kann zu zusätzlichen Kosten bei der Sanierung der Heizung von Altbauten führen. Die Anschaffungskosten für Erdwärmepumpen sind relativ hoch. Da der Energieverbrauch jedoch sehr niedrig ist, sind auch die Betriebskosten sehr niedrig. 

Erdwärmepumpe Kosten senken durch Förderung Wer sich für eine Nachrüstung eines Heizungssystems mit einer effizienten Erdwärmepumpe entscheidet, kann mit staatlichen Mitteln rechnen. Beispielsweise können Sie von der Bundesagentur für Wirtschaft und Exportkontrolle (BAFA) einen einmaligen Zuschuss erhalten, um in Erdwärmepumpen zu investieren. Mehr hierzu in unserem Artikel über Förderungen.

Stromverbrauch Erdwärmepumpe

 Stromverbrauch Erdwärmepumpe

Um die Wärmekosten oder Stromkosten einer Erdwärmepumpe berechnen zu können, muss zunächst der Stromverbrauch der Wärmepumpe berechnet werden. Zu diesem Zweck kann eine einfache Faustregel verwendet werden.

Wenn Sie eine Erdwärmepumpe in einem neuen Gebäude verwenden möchten, teilen Sie die Wärmebelastung durch den erwarteten jährlichen Leistungskoeffizienten 4, wenn Sie eine Erdwärmepumpe in einem alten Gebäude betreiben möchten, teilen Sie sie durch 3,5.

Die Multiplikation mit der Anzahl der Heizstunden - normalerweise wird hier von etwa 2000 Stunden pro Jahr ausgegangen - führt zu einer groben Schätzung des geschätzten jährlichen Stromverbrauchs.

Beispielrechnung Erdwärmepumpe im Altbau:12 kW / 4 x 2.000 h = 6.000 kWh

Erdwärmepumpe Nachteile und Vorteile

Alle Erdwärmepumpen Vor- und Nachteile auf einem Blick
✔ Vorteile ❌ Nachteile
Umweltfreundlich durch erneuerbarer Energieträger Hohe Anschaffungskosten
Heiz- und Betriebskosten sind niedrig In Altbauten kann ein weiteres Heizsystem benötigt werden
Erdwärmepumpe kann auch Warmwasser erzeugen Badewasser kann in Ausnahmefällen nicht ausreichend aufgeheizt werden
Stromanbieter haben meistens einen speziellen kostengünstigen Tarif für Wärmepumpen Erdwärmepumpen können nicht mit klassischen Heizkörpern verwendet werden, geeignet sind Fußbodenheizungen
Lange Lebensdauer und Betriebssicherheit  
Wartungsaufwand ist gering  
Dienen zum Heizen und zum Kühlen  

Für wen lohnt sich eine Erdwärmepumpe?

Erdwärmepumpe

Eine Erdwärmepumpe ist nicht für jedes Gebäude gleich. Lassen Sie sich bei der Auswahl des besten Heizsystems, der Ihren persönlichen Bedürfnissen entspricht, professionell beraten. Erdwärmepumpen lohnen sich besonders in Gebäuden mit guter Isolierung und geringem Energieverbrauch - normalerweise gehören hierzu Neubauten.

Darüber hinaus sollte das Haus eine niedrigere Warmwassertemperatur haben, die durch Niedertemperatur Technologie erreicht werden kann. Schließlich müssen Hausbesitzer genügend Platz im Garten lassen und Absorbertechnik einsetzen. Zusätzlich zu den Infrastrukturanforderungen der Immobilie sollten auch die Bedingungen im Haus korrekt sein.

Damit das Heizsystem effektiv funktioniert, muss das Haus idealerweise nicht nur eine sehr gute Wärmedämmung aufweisen, sondern idealerweise auch eine Oberflächenheizung, da dies eine niedrigere Vorlauftemperatur als herkömmliche Heizkörper erfordert. Aus diesen Gründen eignen sich Wärmepumpen besonders für Neubauten, die Wohnen und Heizen am besten koordinieren können. Bestehende Gebäude können nur in begrenztem Umfang genutzt werden

Auf der Suche nach dem passenden Stromtarif?Unsere Energieexperten helfen Ihnen bei der Tarifauswahl und übernehmen für Sie die Anmeldung unter 0893 80388 88 . Der kostenlose Energiemarie by Selectra Service steht für Sie von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr zur Verfügung.

Aktualisiert am