Anbieter wechseln
Anbieter wechseln

ENERGIETIPPS ZU STROM & GAS

Unsere Servicezentren sind gerade geschlossen. Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr. Alternativ:

Selbst Strom erzeugen: Mit diesen Technologien unabhängig werden

Selbst Strom erzeugen: Photovoltaik, Windräder, BHKW-Anlage

Seinen eigenen Strom erzeugen ist erst für einen relativ geringen Teil der Verbraucher Alltag, doch die Gründe sprechen für weiteren Anstieg: Selbst Strom erzeugen kann auf lange Sicht kostengünstiger sein und ein Beitrag zum Umweltschutz wird ebenso geleistet. Private Verbraucher greifen in der Regel auf Photovoltaik zurück. Doch auch kleine Windanlagen und Mikro-KWK-Anlagen eignen sich bestens dazu, um seinen Strom selber erzeugen zu können.


Verbraucher, die selbst Strom erzeugen

Als Verbraucher Strom selbst erzeugen

Eine Studie, die im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands 2013 durchgeführt wurde, ergab, dass rund 6 % der Verbraucher zu dieser Zeit selbst Strom erzeugt haben. Knapp 41 % wollten auch gerne diesem Trend folgen, doch gaben an, dass sie sich die notwendige Technik nicht leisten konnten.

Wer noch vor 20 Jahren seinen eigenen Strom zum Selbstverbrauch produzieren wollte, wurde nicht nur durch die immensen Kosten für Anlagen zurückgeschreckt, sondern auch durch die Größe der Anlagen, die weder “handlich” noch dem technologischen Fortschritt wie jetzt entsprachen.

Die gegenwärtigen Gründe selbst Strom erzeugen sind eindeutig: Stromerzeugung bringt die Unabhängig von Energieversorgern, inklusive deren Energie- und Preispolitik. Außerdem kann der Verbraucher selbst entscheiden, welche Technologie er für seine Stromerzeugung nutzt und leistet gleichzeitig einen Beitrag zur Energiewende.

Vorteile für Verbrauchern, die ihren Strom selbst erzeugen oder dies in Zukunft planen - kurz zusammengefasst:

  • Unabhängigkeit vom Energieversorger
  • Energietechnisch autarkes Leben
  • Preisgünstiger Strom
  • Umweltfreundliche Stromerzeugung
  • Beitrag zur Energiewende

Auch Gemeinden können Strom selbst erzeugen

Strom erzeugen liegt nicht nur in der Hand von Privatpersonen. Bei der sogenannten dezentralen Stromerzeugung erzeugen kleinere Gemeinden oder Ortsteile selbst Strom. Strom wird dabei in der Regel in kleinen Kraftwerken produziert, die sich in unmittelbarer Nähe von Wohngebieten befinden.

Eine dezentrale Stromerzeugung bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Versorgung durch Energieunternehmen gekappt wird. Vielmehr wird eine Verbundlösung angestrebt, die sich folgendermaßen äußert: Wird zu viel Strom erzeugt, speisen die Gemeinden diesen in die Stromnetze ein. In Phasen der geringen eigenen Stromerzeugung wird auf den Stromimport von etablierten Energieversorgern zurückgegriffen.

Technologien mit denen man selbst Strom erzeugen kann

Eigenen Strom erzeugen kann auf vielfältige Art und Weise umgesetzt werden. Die gängigen Varianten bestehen aus der Photovoltaik Anlage, die Kraft der Sonne nutzt, den Windrädern und aus Mikro-KWK-Anlagen. Häufig fällt die erste Wahl auf Photovoltaik Anlagen. Wer von Solaranlage oder Photovoltaik spricht, meint dabei dasselbe: Die Umwandlung von Lichtenergie in elektrische Energie.

Dass Photovoltaik Anlagen bei Privatpersonen beliebt sind, zeigt die nachfolgende Graphik. Rund 32 % der bundesweit installierten Leistung durch Photovoltaik (bezogen auf das Jahr 2019) entfiel auf Privatpersonen. Die restlichen Leistungsanteile befanden sich überwiegend im Besitz von Landwirten und Gewerbebetrieben. Traditionelle Energieversorger, insbesondere die “Vier Großen” (E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall) liegen am unteren Ende mit einem Anteil von 6,5 % an der gesamten bundesweit installierten Photovoltaik Leistung.

Quelle: Eigentümerstruktur Photovoltaik Anlagen, Fraunhofer ISE, 2021

Mit Photovoltaik Anlagen Strom erzeugen

Photovoltaik Anlage

  Eine Photovoltaik Anlage nutzt die Kraft der Sonne. Das bedeutet, dass mittels Solarzellen, die den Motor der Photovoltaik darstellen, Sonnenlicht in elektrische Energie umgewandelt wird.

  Da eine Solarzelle nur wenig Strom produzieren kann, werden Solarzellen in Photovoltaik Modulen zusammengefasst. Mehrere Photovoltaik Module stellen eine Photovoltaik Anlage dar.

  Photovoltaik Anlagen werden in der Regel auf dem eigenen Dach installiert. Die Ausrichtung des Dachs spielt dabei eine entscheidende Rolle: Zeigt das Dach nach Süden, so kann man am meisten Strom erzeugen.

  Entscheiden sich Verbraucher nur für sich selbst Strom zu erzeugen, sprich die produzierende Strommengen am Eigenverbrauch festzuhalten, so sollte die Ausrichtung der Photovoltaik nach Osten oder Westen geändert werden.

Die Kosten einer Photovoltaik Anlage

Der Kosten einer Photovoltaik Anlage hängen von der Art der Montage, der Menge der installierten Leistung und den Kosten für Solarmodule etc. ab. Eine kleine Photovoltaik Anlage mit einer Leistung zwischen 5 und 15 kWp (übliche Einheit für Leistung bei Photovoltaik Anlagen) kann zwischen 1.200 und 1.400 € pro kWp liegen.

Mit Kleinwindanlagen Strom selbst erzeugen

Strom erzeugen: Windkraft

Windräder nutzen die Kraft des Windes. Sowohl die Sonnen- als auch Windkraft sind Teil der Erneuerbaren Energien. Sie zeichnen sich durch ihre unendliche Verfügbarkeit aus und erneuern sich laufend. Nicht umsonst wird auch oft von regenerativen Energien gesprochen. Sogenannte Mini Windkraftanlagen eignen sich bestens für den privaten Gebrauch.

Eine Kleinwindanlage in der Größenordnung von unter 100 Kilowatt Leistung ist gut möglich für die private Nutzung. Oftmals verhindern jedoch dicht bebaute Wohngebiete den Einsatz von Windrädern. Generell gilt: Mini Windanlagen auf dem eigenen Grundstück müssen grundsätzlich genehmigt werden.

Mit Mini Windanlagen auf Lärm-Grenzen achten

Privatverbraucher müssen außerdem auf Betriebsgeräusche und durchschnittliche Windverhältnisse beachten. Trotz der kleinen Größe von Mini Windkraftanlagen kann es zu Überschreitung der Grenzwerte für Lärm-Emissionen kommen. Denn auch kleine Windanlagen können vergleichsweise hohe Betriebsgeräusche durch die Bewegung der Rotoren verursachen.

Mit kleinen Blockheizkraftwerken für sich Strom erzeugen

Strom erzeugen mit Blockheizkraftwerk

Mini Blockheizkraftwerke (BHKW) stellen eine weitere Möglichkeit dar, selbst Strom zu erzeugen. Sie arbeiten nach dem Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) Prinzip und erzeugen nicht nur Wärme, sondern nutzen einen Teil der Wärmeenergie zur Stromerzeugung.

Ein Blockheizkraftwerke für ein Einfamilienhaus besteht einfach gesagt aus einem Motor und einem Generator. BHKW-Anlagen können entweder mit Erdgas, Flüssiggas oder Heizöl betrieben werden. Wird die Anlage eingeschaltet, so beginnt der Motor Bewegungsenergie zu erzeugen.

Diese wird auf den Generator übertragen, der den benötigten Strom erzeugt. Zusätzliche Wärmeübertrager gewinnen die entstehende Abwärme und speisen diese in einen Pufferspeicher ein. Die gespeicherte thermische Energie steht sodann für Raumheizungen oder Warmwasserbereitung zur Verfügung.

Lohnt sich ein BHKW im Einfamilienhaus?

Fest steht: Kleine Blockheizkraftwerk lohnen sich nur dann, wenn durch den selbst erzeugten Strom die Einsparungen in wenigen Jahren über den Anschaffungskosten liegen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen BHKW-Anlagen unter vollen Auslastung arbeiten, um ausreichend Strom zu produzieren.

Um möglichst hohe Einsparungen mit selbst erzeugten Strom zu erzielen, ist ein individuell geplanter Blockheizkraftwerk unumgänglich. In der Regel lohnen sich daher solche Arten von Anlagen erst für Mehrfamilienhäuser. Als eine sinnvolle Alternative können ebenso Brennstoffzellenheizungen für Einfamilienhäuser betrachtet werden. Sie erzeugen Strom und Wärme aus Wasserstoff. Abgekürzt wird diese Heizung als BZH und arbeitet wie die BHKW Anlage nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung.

Einspeisevergütung bei übrig gebliebenen Strom

Besitzer von Photovoltaik Anlagen, kleinen Windkrafträdern oder BHKW-Anlagen erhalten eine Einspeisevergütung, wenn sie ihren übrig gebliebenen Strom in die Netze einspeisen.

Nehmen wir als Beispiel die Photovoltaik Einspeisevergütung: Anlagenbetreiber, die ihren überschüssigen Solarstrom ins öffentliche Stromnetz einspeisen, erhalten derzeit rund 10 Cent pro eingespeister Kilowattstunde. Die Einspeisevergütung nach dem Erneuerbaren Energien Gesetz wird kontinuierlich angepasst. Dabei gilt: Je mehr Photovoltaik Anlagen in den vergangenen Monaten bzw. Jahren installiert wurden, desto geringer fällt die Höhe der Einspeisevergütung aus.

Aktualisiert am