Anbieter wechseln
Anbieter wechseln

ENERGIETIPPS ZU STROM & GAS

Unsere Servicezentren sind gerade geschlossen. Sie erreichen uns Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr. Alternativ:

Fahren & Heizen mit Energierückgewinnung durch Rekuperation

Energierueckgewinnung

Rekuperation bedeutet "Rückgewinnung": Das lateinische Wort "recuperare" bedeutet wiederherstellen oder wiedergewinnen. Durch die Rekuperation kann Energie, die sonst schlicht verloren gehen würde, gespeichert und wiederverwendet werden. Für Elektroautos bedeutet das in der Praxis, dass ihre Batterien länger halten. Die Energierückgewinnung findet aber nicht nur im Elektroauto statt. Lesen Sie weiter um zu erfahren wie die Energierückgewinnung funktioniert und eingesetzt wird.


Wie funktioniert Energierückgewinnung beim Bremsen?

Vielleicht haben Sie es beim Fahren eines Elektroautos schon einmal erlebt: Sobald Sie das Gaspedal loslassen, bremst das Auto schnell ab. Ohne das Bremspedal zu berühren, spüren Sie sofort einen Widerstand. Das ist es, worum es bei der Rückgewinnung geht. Die rollenden Räder und die von ihnen erzeugte kinetische Energie treiben einen Generator an, der über den elektrischen Widerstand Strom erzeugt. Das Ganze funktioniert wie ein Dynamo am Fahrrad - wenn der Dynamo aktiviert ist, wird das Treten deutlich härter.

Der vom Generator erzeugte und gespeicherte Strom kann dann direkt zum Beschleunigen des Elektroautos verwendet werden. Wenn Sie die Bremsregeneration auf eine hohe Stufe eingestellt haben, brauchen Sie manchmal nicht einmal normal auf das Bremspedal treten. Natürlich ist dies auch dann möglich, wenn Sie stärker und schneller bremsen müssen.

Wie funktioniert Energierückgewinnung beim bremsen?

Im Allgemeinen benutzen Sie die Bremse bei einem Elektroauto jedoch weniger intensiv und häufiger als bei einem Verbrennungsmotor. Dies hat den zusätzlichen Vorteil, dass weniger Bremsstaub entsteht, der ebenfalls zur Luftverschmutzung beiträgt.

Rekuperation im Elektroauto - Wozu dient sie?

Beim Bremsen eines Autos wird viel Energie erzeugt: Durch die Reibung der Bremsscheiben entsteht Wärme, die bei einem normalen Fahrzeug einfach abgeleitet wird. Aber in einem Elektroauto müssen alle Prozesse so energieeffizient und sparsam wie möglich sein. Die fast zufällig erzeugte Energie kann wieder für den Antrieb genutzt werden - das ist die Idee der Rekuperation oder der Energierückgewinnung.

Wenn Sie die Möglichkeiten nutzen und vorsichtig und vorausschauend fahren, können Sie Ihre Reichweite erhöhen und Ihre Batterie nach und nach wieder aufladen. Allerdings können Sie diese Rekuperation nicht nutzen, um den gesamten verbrauchten Strom wieder aufzuladen - irgendwann müssen Sie trotzdem zu einer Ladestation gehen. Mit Energierückgewinnung können Sie jedoch rund 20 % Energie einsparen.

Übrigens: Auch Hybridfahrzeuge nutzen die Energierückgewinnung; ohne Ladeanschluss erzeugen Sie den gesamten Strom für den Antrieb des Verbrennungsmotors selbst.

Wie funktioniert ein Elektroauto?

Das Elektroauto ist die grüne Alternative zum herkömmlichen Fahrzeug. Im Gegensatz zu letzterem funktioniert das Elektroauto dank eines Elektromotors, der aufgeladen werden muss, womit der Einsatz von fossilen Brennstoffen aus Erdöl vermieden wird. Die Nutzung von Elektroautos wird immer üblicher, auch dank der in einigen Städten verfügbaren Carsharing-Dienste. Diese Autovermietungen bieten minutenweise 100% elektrische Flotten an, was vielen Bürgern den Zugang und das Testen dieser Art von Fahrzeugen ermöglicht hat.

Wie funktioniert ein Elektroauto?

Die erste Grundlage des Elektroantriebs wurde 1821 vom englischen Naturwissenschaftler Michael Faraday erfunden. Ein Elektroauto besitzt im Vergleich zu einem herkömmlichen Autos keinen Benzin- oder Dieselmotor, sondern, wie bereits erwähnt, einen elektrischen Motor. Der Elektromotor besteht aus folgenden Bestandteilen:

  1. Ein Akkumulator
  2. Eine Batterie, die regelmäßig aufgeladen werden muss.

Strom fürs Elektroauto? Unsere Energieexperten helfen Ihnen bei der Tarifauswahl und übernehmen für Sie die Anmeldung unter 0893 80388 88 . Der kostenlose Energiemarie by Selectra Service steht für Sie von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr zur Verfügung.

Elektroauto laden

Das Elektroauto muss durch Anschluss an das Stromnetz geladen werden. Der Motor des Fahrzeugs hat eine eingebaute Batterie, die elektrische Energie nutzt, um das Fahrzeug aufzuladen und um ihm Autonomie zu verleihen.

Auch wenn es den Anschein hat, benötigt ein Standard-Elektrofahrzeug keine große Menge an Energie für den Betrieb. Zum Aufladen ist es notwendig, das Fahrzeug an eine Ladestation anzuschließen, eine spezielle Säule zum Aufladen dieses Fahrzeugtyps. Heutzutage findet man diese Pfosten sowohl auf öffentlichen Straßen und in einigen Parkhäusern, als auch in den eigenen vier Wänden können sie installiert werden.

Um die geschätzte Ladezeit des Elektroautos zu berechnen, müssen Sie die Kapazität der Batterie durch die vertragliche Leistung Ihres Haushaltsstroms teilen. Bei einer normalen Haushaltssteckdose mit einer Leistung von 2.3 kW reicht die Ladezeit zwischen acht und 14 Stunden. Bei Schnellladesäulen mit einer Leistung von 50 kW kann ein Elektroauto hingegen bereits in 30 Minuten zu 80 Prozent geladen werden.

Elektroauto Förderungen

Wo wird noch Energierückgewinnung eingesetzt?

Hybrid- und Elektroautos sind nicht die einzigen Anwendungen für die Energierückgewinnung. Bei Verbrennungsmotoren erzeugt die Lichtmaschine Strom zur Versorgung der Starterbatterie, während das Fahrzeug läuft. Elektrische Lokomotiven sind schon seit etwa 100 Jahren mit einer Rückspeisung ausgestattet. Auch Trolleybusse können den beim Bremsen erzeugten Strom weiter nutzen, indem sie ihn in die Oberleitung zurückspeisen.

  1. Heizsysteme
  2. Schornstein
  3. Brennwertkessel

Auch Heizungs- und Lüftungsanlagen sowie Fabriken werden mit zurückgewonnener Energie betrieben. An Einsatzorten, an denen Abgase mit hoher Temperatur erzeugt werden, kann die Wärmeenergie im Abgas zurückgewonnen, umgewandelt und in einem Wärmetauscher gespeichert werden, was eine weitere Art der Rückgewinnung darstellt.

Energierückgewinnung in einer Heizungsanlage

Überall dort, wo Wärme erzeugt wird, auch in einer Immobilie mit einem speziellen Heizsystem, kann Energierückgewinnung eingesetzt werden. Abgase spielen dabei eine entscheidende Rolle. Sie entstehen zwangsläufig, wenn z. B. Gas in der Anlage verbrannt wird. Abgase haben extrem hohe Temperaturen, das heißt, sie enthalten viel Wärme, die bei der Verbrennung freigesetzt wird.

Wenn die Abgase einfach in den Schornstein geblasen werden, geht all diese Energie verloren. Auch hier ist die Energierückgewinnung die Lösung. Denn diese kondensiert die Abgase in einem zweiten Schritt, setzt dabei die latente Wärme frei und verwertet sie weiter. Brennwertkessel sind ein genutztes Werkzeug zur Energierückgewinnung in Heizungsanlagen.

Wie funktioniert ein Brennwertkessel?

Brennwertkessel sind Warmwasserbereiter, die mit den Brennstoffen Gas, Holz oder Öl betrieben werden. Brennwertkessel erreichen einen hohen Wirkungsgrad (typischerweise über 90 % des Bruttoheizwerts) durch die Rückgewinnung von Wärme aus der Kondensation von Wasserdampf im Abgas. Dieser kondensierte Dampf verlässt das System in flüssiger Form durch einen Abfluss.

Gas-Brennwertkessel entziehen den Abgasen die zusätzliche Wärme, indem sie den Wasserdampf zu flüssigem Wasser kondensieren und so dessen potentielle Verdampfungswärme zurückgewinnen. Typischerweise können Gas-Brennwertkessel die Effizienz um bis zu 10-12% steigern. Obwohl der Wirkungsgrad des Kondensationsprozesses in Abhängigkeit von der Temperatur des zum Kessel zurückfließenden Wassers variiert, ist er immer gleich effizient oder effizienter als ein nicht kondensierender Kessel.

Energierückgewinnung in Lüftungsanlage

Energierückgewinnung in Lüftungsanlage

Ein Energierückgewinnungsgerät, auch Energierekuperator genannt, ist ein Gerät, das es uns ermöglicht, einen Raum oder ein Gelände kontrolliert zu belüften und so Energieverluste zu minimieren. Das Hauptziel dieser Geräte ist es, die Temperatur der Rückluft zu nutzen, um die Arbeit der Heizungs- und Klimaanlage zu reduzieren.

Dies ist möglich, weil diese Art von Geräten einen Teil der Energie aus der klimatisierten Luft durch die mechanische Belüftung der Luft über einen Austauscher zurückgewinnt. Beim Austauscher handelt es sich um ein Element, das die Energie eines Mediums in Form von Wärme, z. B. einem Gas oder einer Flüssigkeit, auf ein anderes überträgt.

Die häufigste Anwendung von Energierekuperatoren ist in Lüftungs- und Klimaanlagen mit dem Ziel, die höchste Energieeffizienz in diesem Anlagentyp zu erreichen. Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass es grundsätzlich zwei Rekuperatorentypen gibt, die sich in der Art der Energie, die sie zurückgewinnen, unterscheiden:

  1. Ein erster Typ, der nur eine Rückgewinnung der sensorischen Energie ermöglicht, wird thermischer Rekuperator genannt;
  2. Ein zweiter Typ, der sowohl die sensorische als auch die latente Energie zurückgewinnt, ist als Enthalpierekuperator oder Energierekuperator bekannt.

So funktioniert die Energierückgewinnung in der Lüftungsanlage

Um eine effiziente Belüftung zu gewährleisten, enthalten mechanische Belüftungssysteme ein Wärmerückgewinnungssystem, das auf der Nutzung der psychometrischen Eigenschaften der Luft (Temperatur und Feuchtigkeit) basiert. Diese Eigenschaften, die das Belüftungssystem aus dem Gebäude abzieht, werden mit dem Rückgewinnungssystem mit der von außen zugeführten Belüftungsluft ausgetauscht.

Dieses Wärmetauschersystem ermöglicht es uns, die Außenluft während der Renovierung der Innenluft vorzuwärmen oder vorzukühlen. Dadurch wird ein hoher Prozentsatz der vom System verbrauchten Energie zurückgewonnen und es werden erhebliche energetische und wirtschaftliche Einsparungen erzielt.

Um die Wärme aus der Absaugung zurückzugewinnen, enthalten diese Geräte ein Element, das als Wärmetauscher bezeichnet wird. Der Wärmetauscher überträgt die Wärme von der wärmsten Luft (aus dem Gebäudeinneren oder der Abluft) auf die kälteste Luft (Außenluft), ohne die Luftströme zu vermischen.

Sie haben Fragen zum Energieverbrauch? Unsere Energieexperten beraten Sie gerne und übernehmen für Sie sogar die Berechnung - schnell, transparent und unkompliziert. Rufen Sie Energiemarie by Selectra unter der 0893 80388 88 an und profitieren Sie von einem kostenlosen Service von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr.

Aktualisiert am