Was ist Rohöl & wofür wird der variable Rohstoff verwendet?

Rohöl - das schwarze Gold - ist in jedem Haushalt Präsenz, heutzutage ist es der wichtigste Rohstoff der Erde. Es wird vielseitig eingesetzt, als Kraftstoff, im Straßenbau, in unseren Klamotten oder zum Heizen unter anderen. Was genau ist Rohöl? Woher wird der vielfältige Rohstoff nach Deutschland importiert? Informieren Sie sich hier über Rohöl, dessen Verwendungen und die Zukunft des fossilen Brennstoffs.


Was ist Rohöl?

Rohöl

Rohöl ist ein fossiler Brennstoff, der hauptsächlich aus Kohlenwasserstoffen besteht, die auch geringe Mengen an Schwefel, Stickstoff und Sauerstoff enthalten können. Es bildet sich unter hohen Druck- und Wärme Bedingungen durch die Umwandlung organischer Materie und entsteht z.B. in Sandstein und geklüfteten Kalksteinboden, der von undurchlässigen Schichten bedeckt ist.

Es kommt auch in Schiefer und Sand vor und kann in einigen Fällen direkt an die Oberfläche aufsteigen. Die Menschen nutzen diese "Rohöl Seen" seit der Antike. Die systematische Ausbeutung der Erdölvorkommen begann jedoch erst Mitte des 19. Jahrhunderts.

Das "Schwarze Gold", wie der Rohstoff auch für seine vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten bekannt ist, besteht aus mindestens 500 Komponenten. Neben einer breiten Palette von Kohlenwasserstoffen (Alkane, Cycloalkane und Aromaten) und Naphthen Säuren, Phenolen, Harzen, Aldehyden und organischen Schwefelverbindungen (z.B. Äthylalkoholen) enthält Rohöl auch Stickstoff, Sauerstoff und Spuren einiger Metalle wie Vanadium und Nickel.

Seine Farbe variiert von hellgelb bis schwarz und dunkelt bei Lichteinwirkung nach. Frisch gewonnenes Rohöl hat in der Regel einen fluoreszierenden Farbton, der von gelb bis blaugrün reicht. Je nach Schwefelgehalt wird das Öl als "süß" oder "sauer" eingestuft; "saures" Rohöl hat aufgrund seines hohen Schwefelgehalts einen unangenehmen Knoblauchgeruch. Es hat eine Dichte zwischen 0,82 und 0,94 Gramm pro Kubikzentimeter, und bei längerem Kontakt mit Luft steigt seine Viskosität mit zunehmender Verdunstung der flüchtigen Bestandteile.

Die wichtigste Rohölsorte in Europa: Brent

Der Name der bekanntesten Rohölsorte in Europa stammt von einem gleichnamigen Ölfeld in der Nordsee, das nach einer dunkel gefärbten Gans namens Ringelgans - brent goose auf Englisch - benannt ist. Die Lagerstätten des europäischen schwarzen Goldes befinden sich in der Nähe der schottischen Shetland-Inseln, und obwohl sie in den 1980er Jahren rund 400.000 Barrel pro Tag förderten, werden derzeit nur knapp 1.000 Barrel pro Tag gefördert.

Wofür wird Rohöl verwendet?

Hauptsächlich wird der fossile Brennstoff Rohöl in Treibstoffe verwandelt, die eine Vielzahl von Fahrzeugen und Transportmitteln antreiben, sowie Kraftstoffe zur Wärmeerzeugung wie Heizöl, Diesel, Benzin, Düsentreibstoff und Bunker Treibstoff. Darüber hinaus wird es im Maschinenbau und in der Automobiltechnik als Schmiermittel und im Bauwesen in Form von Bitumen zum Schutz von Gebäuden vor Wasser eingesetzt.

Es wird auch im Straßenbau, zur Stromerzeugung und in der chemischen Industrie zur Herstellung von Kunststoffen, Kosmetika, Pharmazeutika und anderen Chemikalien verwendet. Die Verwendung von Rohölprodukten als Heizöl nimmt auf dem Heizungsmarkt in Europa ab, was auf die aktuelle Gesetzgebung im Bereich der Nutzung erneuerbarer Energien zurückzuführen ist.

Was entsteht aus einem Barrel Brent Rohöl?

Öl hat so unterschiedliche Verwendungszwecke, dass es schwierig ist, es nicht mehr zu verwenden. Es ist jedoch möglich, sich eine Welt vorzustellen, in der das Öl nur in seinem fairen Verhältnis genutzt wird, z.B. würde sein Verbrauch dramatisch zurückgehen, wenn sich Elektrofahrzeuge gegenüber fossilen Brennstoffen durchsetzen würden. Jedes Barrel Brent-Öl enthält 42 Gallonen (159 Liter), von Benzin und Diesel bis hin zu Produkten für die Lebensmittelindustrie, folgendes kommt aus einem Barrel Rohöl heraus:

Was kommt alles aus einem Barrel Rohöl?
Resultate Verwendungen
Diesel (46,1%) Wird aus der atmosphärischen Destillation von Öl bei einer Temperatur zwischen 200 ºC und 380 ºC gewonnen und ist schwerer als Kerosin. Es wird als Brennstoff für Heizungen und in Dieselmotoren verwendet
Bitumen (11,2%) Wird bei der Herstellung von Asphalt und als Abdichtungsmaterial in der Bauindustrie verwendet
Benzin (10,8%) Dieses relativ flüchtige Kohlenwasserstoffgemisch ist mit Additiven angereichert und bildet die Grundlage für den Betrieb von Verbrennungsmotoren
Naphthas (10%) Diese werden durch direkte Destillation des Rohöls bei einer Temperatur zwischen 35 ºC und 175 ºC gewonnen. Sie werden hauptsächlich als Bestandteil bei der Herstellung von Benzin mit höherer Oktanzahl und als industrielles Lösungsmittel verwendet
Kerosin (6,1%) Brennstoff für Kochen, Beleuchtung, Kühlgeräte und Motoren. Nach einer speziellen Veredelung wird es in Reaktions- und Turboprop-Triebwerken eingesetzt
Heizöl (3,1%) Umfasst alle schweren Produkte. Sie speist in der Regel Kessel, Kraftwerke und Schiffe
Gase (1,8%) Für den Hausgebrauch: Kochen, Heizen... Sie sind auch in verschiedenen industriellen Prozessen weit verbreitet
Schmiermittel (0,5 %) Sie spielen eine grundlegende Rolle, da sie verhindern, dass der ständige Kontakt zwischen den beweglichen Teilen einer Maschine Probleme aufgrund von Reibung verursacht
Andere (10,4%) Wird unter anderen für die Herstellung von Düngemitteln und Kunststoffen sowie für die Nahrungsmittel-, Pharma-, Chemie- und Textilindustrie verwendet

Rohöl zum Heizen

Rohöl heizen

Heizöl ist ein verfeinertes Nebenprodukt von Rohöl. Nachdem sich das Rohöl während des Raffinationsprozesses zersetzt hat, wird das Heizöl abgetrennt. Die Verwendung von Heizöl gewann mit der Erfindung des Ölofens in den 1920er Jahren an Bedeutung. Bis dahin wurden die Häuser mit Kohle geheizt.

Das Heizöl machte den Kellerraum frei und verringerte die Umweltverschmutzung im Haus - ohne Ruß oder Asche auf Möbeln, Kleidung und - schlimmer noch - in der Lunge. Außerdem kann der Thermostat bei der Verbrennung von Heizöl die Wärme problemlos auf eine konstante Temperatur regeln.

Ölheizung und Ölheizkessel

Eine Ölheizung ist eine der häufigsten Optionen in Häusern, die nicht über keinen Gasanschluss verfügen. Für die Installation einer Ölheizung ist es notwendig, das Modell des Heizölkessels mit der für das betreffende Haus am besten geeigneten Leistung zu wählen. Obwohl im Jahr 2019 noch 5,8 Millionen Haushalte in Deutschland mit einer Ölheizung beheizt wurden, wird sich das in Zukunft durch das neue Klimapaket 2030 ändern.

Um die Sanierung der alten Ölheizungen voranzutreiben können bietet der Staat eine Ölheizung Förderung und Abwrackprämie. Da diese Heizungsvariante wenig Energieeffizienz erweist und zudem umweltschädlich ist, empfehlen wir Ihnen einen Blick auf die Alternativen zu werfen:

Woher kommt das Rohöl in Deutschland?

Rohöl verliert seit Jahren in Deutschland an Relevanz, der Verbrauch von Heizöl sank von 2005 bis 2016. 2018 Wurde so wenig Rohöl importiert wie nie seit 1992, nur rund 84,8 Millionen Tonnen. Der wichtigste Öllieferant ist mit Abstand Russland, ein Drittel des Imports - rund 29,2 Millionen Tonnen - wurden dort bezogen. Demnach folgt Norwegen mit 7,6 Millionen Tonnen (fast 9%) und Libyen mit 7,3 Millionen Tonnen (8,6%). Die inländische Förderung trug rund 2,4 Millionen Tonnen zur Ölversorgung bei.

Die einzige Offshore-Förderung von Erdöl in deutschen Gewässern erfolgt auf der Bohr- und Förderinsel Mittel Plate, rund sieben Kilometer vor der schleswig-holsteinischen Nordseeküste. Die in der Exploration und Produktion von Erdöl und Erdgas tätigen Unternehmen sind im Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie e. Über die Beschaffung und damit die Herkunft von Rohölimporten entscheiden - abgesehen von Ausnahmen aufgrund von EU- oder UN-Sanktionen gegenüber bestimmten Staaten - die einzelnen Unternehmen.

Der Ölausstieg erklärt

Ölausstieg

Der Ölausstieg ist eine wirtschaftspolitische Entscheidung um auf den Verbrauch von Erdöl zu verzichten. Zwar ist Erdöl der wichtigste Rohstoff, jedoch verursacht dieser schwerwiegende Umweltprobleme. Den Besorgniserregenden Klimawandel zu verhindern ist einer der wichtigsten Gründe für den Ölausstieg.

Um dieses Ziel zu erreichen, muss Rohöl aus der globalen Stromzusammensetzung verschwinden. Laut der Fachzeitschrift Science muss bis etwa 2040 die Erdölverbrennung komplett eingestellt werden, um die international beschlossenen Klimaschutzziele zu erfüllen.

Heutzutage ist Schweden das einzige Land der Welt, den Ölausstieg zu vollziehen. Laut schwedischer Behörde soll der Ausstieg stufenweise erfolgen, bis Ende 2020 soll man komplett auf Heizöl verzichten können. Bis 2030 soll man zudem im Verkehr von Erdöl aussteigen.

Sie haben Fragen zum Energieverbrauch? Unsere Energieexperten beraten Sie gerne und übernehmen für Sie sogar die Berechnung - schnell, transparent und unkompliziert. Rufen Sie Energiemarie by Selectra unter der 0893 80388 95 an und profitieren Sie von einem kostenlosen Service von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr.

Aktualisiert am