Holzkessel einbauen und gemütliche Wärme im Winter genießen

Holzkessel bzw. Holzheizkessel sind das Herzstück einer Heizungsanlage. Die traditionsreiche Holzheizung hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. Nach dem neuesten Stand der Technik wird der Holzkessel einer Holzheizung in Holzbrennkessel und Holzvergaserkessel eingeteilt. Wer bei der Wärme in seinen eigenen vier Wänden die Umwelt und die Wirtschaftlichkeit vereinen möchte, für den sind Holzkessel die optimalste Lösung.


Suchen Sie einen Energieanbieter? Unsere Energieexperten helfen Ihnen bei der Tarifauswahl und übernehmen für Sie die Anmeldung unter 0893 80388 95 (Service von Energiemarie by Selectra, Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00).

Was sind Holzkessel?

Holzkessel sind das Herz einer Holzheizung. In einem Holzkessel verbrennt das Holz (Pellets, Hackschnitzel oder Scheitholz) und erzeugt so die Wärme in einem Haus. Holzkessel bezeichnet man auch als die “Brennstube” in der die zugeführten Energieträger “verfeuert” werden.

Heizen mit einem Holzkessel stellt eine energieeffiziente und zukunftssichere Lösung dar. Anders als Gas- oder Öl-Heizkessel, die nur 65 % des Brennstoffes in Heizwärme umwandeln können, sind Holzkessel in der Lage eine Nutzung des Energiestoffs Holz von bis zu 92 % zu erzielen.

Holzbrennkessel und Holzvergaserkessel

In der Welt der Heizkessel wird die Art, wie der Energieträger Holz verbrennt, unterschieden. Daher kann ein Holzkessel in der Ausführung “Holzbrennkessel” oder “Holzvergaserkessel” erworben werden.

Die Eigenschaften eines Holzbrennkessel

In einem Holzbrennkessel wird nur das Material Holz verbrannt. Einem Holzbrennkessel können unterschiedliche Arten von Holz zur Verfeuerung zugeführt werden: Pellets, Briketts, Scheitholz, Holzreste oder Holzhackschnitzel. Die so entstandene Wärme wird anschließend zur Erhitzung von Wasser genutzt.

Moderne Holzbrennkessel sind entweder mit einer sogenannten Rücklaufanhebung oder einem speziellen Kessel ausgestattet. Holzkessel Rücklaufanhebung sorgen dafür, dass der aus Heizgasen entstandene Wasserdampf an kalten Wärmeübertrager nicht kondensiert und so die Gefahr der Kesseldurchrostung minimiert. Beachten Sie, dass ältere Holzbrennkessel über keine Rücklaufanhebung verfügen und dementsprechend eine Nachrüstung notwendig sein kann.

Die Eigenschaften eines Holzvergaserkessel

Holzvergaserkessel sind die modernen Vertreter der Holzheizung. Ein Holzvergaserkessel verfügt über zwei Brennkammern, sodass die Holzverbrennung und die Holzvergasung getrennt voneinander stattfinden.

In die erste Kammer legt der Hausbesitzer seine Holzvorräte und der Stapel entzündet sich von unten. Das im Holz enthaltene Wasser verdampft und es entstehen Holzgase. Ein Teil dieser Gas verbrennt direkt und ein Teil wird nach unten in die zweite Brennkammer geleitet. Hier verbrennt das Holzgas unter großer Hitze nahezu rückstandsfrei. Voraussetzung dafür ist ein Luftstrom, der von oben in die erste Kammer eingeblasen wird, um so das Holzgas nach unten zu leiten.

Wie funktionieren Holzkessel?

Seit der Entdeckung des Holzes als Brennmaterial hat sich das Funktionsprinzip wenig verändert. Um aus Holz Wärme zu generieren, ist der Verbrennungsvorgang unausweichlich. In einem Holzkessel kann der Verbrennungsvorgang auf zwei unterschiedlichen Weisen verlaufen, da es, wie bereits erwähnt, einen Holzbrennkessel und einen Holzvergaserkessel gibt.

Funktionsweise eines Holzvergaserkessels

Das Prinzip eines Holzvergaserkessels ist etwas komplizierter als des Holzbrennkessels. Ein Holzvergaserkessel produziert nämlich die Wärme durch den Verbrennungsvorgang des Feststoffes Holz und durch das Verbrennen der entstehenden Holzgase. Holzheizungen mit einem Holzvergaserkessel sind die Weiterentwicklung der herkömmlichen Holzbrennkessel.

Der erste Schritt in einem Holzvergaserkessel besteht in dem Verdampfen des Wassers, das sich auf der Holzoberfläche befindet. Die so freigesetzten Gase entzünden sich und sorgen dafür, dass der Vergasungs- und Verdampfungsprozess sich bis in das Holzinnere fortsetzt.

Je mehr der Verbrennungsvorgang fortschreitet, desto weiter befreit sich das Holz von seinen flüchtigen Bestandteilen. Den Rest den man sieht und der übrig bleibt, wird als Holzkohle bezeichnet. Damit lediglich nur Asche übrig bleibt, wird der Holzkohle weiter Sauerstoff zugeführt und ein fast rückstandsfreie Verbrennung herbeigeführt.

Funktionsweise eines Holzbrennkessels

Der größte Unterschied eines Holzbrennkessels zum Holzvergaserkessel besteht in der Anzahl nur einer Brennkammer. Wenn einem Holzbrennkessel Hackschnitzel oder Scheitholz zugeführt wird, so verläuft der gesamte Verbrennungsvorgang in einer Kammer ab.

Ein Pufferspeicher hilft einem Holzheizkessel die punktuelle Abrufung der Wärme bei Bedarf zu ermöglichen. Denn anders als Öl- oder Gasheizungen verfügen diese über keine punktuelle Nutzung. Vereinfacht erklärt, besteht die Aufgabe des Pufferspeichers, das erwärmte Heizungswasser zwischen zu speichern und bei Bedarf die gewonnene Energie dem Heizsystem zur Verfügung zu stellen.

Voraussetzungen für Holzheizkessel

Um die Installation eines Holzheizkessels durchzuführen, werden keine speziellen Voraussetzungen benötigt. Der Wechsel zu dieser Heizungsart ist daher besonders einfach und lediglich ein trockener Standort für das Brennmaterial und ein Pufferspeicher werden benötigt.

Bevor Sie sich für einen Holzheizkessel entscheiden, sollten Sie dennoch weitere Punkte beachten. Beispielsweise ist es immer empfehlenswert, eine Wärmebedarfsrechnung durchführen zu lassen. Diese kann Ihnen helfen, die Nennleistung des Holzkessels festzulegen.

Prinzipiell lässt sich eine Holzheizung bzw. ein Holzheizkessel in einem Neubau als auch Altbau durchführen, ohne bauliche Veränderungen. Überprüfen Sie dennoch stets sorgfältig, ob neben einem trockenen Standort für das Brennmaterial, ebenfalls genügend Platz für die technische Anlage zur Verfügung steht. Holzheizkessel benötigen im Durchschnitt mehr Platz als z.B. eine Ölheizung. Allerdings können Pufferspeicher getrennt von Holzkesseln aufgestellt werden.

Beachten Sie außerdem, dass ein Pufferspeicher von 1000 Liter eine Raumhöhe von 2,25 Meter bei einem Flächenbedarf von 1,2 Quadratmeter benötigt. Die Einhaltung der brandschutzrechtlichen Bestimmungen müssen selbstverständlich eingehalten werden.

Hersteller von Holzkessel

Der deutsche Markt bietet eine große Anzahl von Holzkessel-Herstellern. Allerdings zeigt sich auch, dass deutsche Hersteller zunehmen mit Herstellern aus dem Ausland konkurrieren. Beispielsweise fand eine Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts EuPD Research heraus, dass 22 % der eingebauten Holzheizungen aus einer ausländischen Produktion stammen. Im Folgenden finden Sie eine Liste mit einer Auswahl europäischer Holzkessel Hersteller.

Hersteller von Holzkessel
Hersteller Produkte
ATMOS Holzkessel
atmos-deutschland.de
  • Holzvergaserkessel
  • Pelletkessel
  • Kohlevergaserkessel
  • Kombikessel
  • Pelletbrenner
ETA Holzkessel
eta.co.at
  • Pelletkessel
  • Stückholzkessel
  • Hackschnitzelkessel
  • Schichtpufferspeicher
Nolting Holzfeuerungstechnik
nolting-online.de
  • Unterschubfeuerung
  • Vorschubrostfeuerung
Duplex Feuerungstechnik
duplex.co.at
  • Holzkessel
  • Pelletsheizung
  • Hackgutanlage
Buderus
buderus.de
  • Kaminöfen

Holzkessel gebraucht kaufen?

Holzkessel gebraucht kaufen, klingt verlockend und kann sich aufgrund geringerer Kosten durchaus lohnen. Holzkessel gebraucht kaufen, kann allerdings auch Risiken mit sich bringen. Zum Beispiel kann es passieren, dass Holzkesselbestandteile sich in einem schlechten Zustand befinden und der Holzkessel zu einer älteren Version gehört, ohne den entsprechenden und notwendigen Pufferspeicher.

Es kann außerdem passieren, dass die Nennleistung gebrauchter Holzkessel für Ihren Wärmebedarf nicht ausreicht und die Maße des Holzkessels nicht mit den Raummaßen Ihres Wohnhauses übereinstimmen. Sollten Sie dennoch das Risiko eingehen wollen, raten wir Ihnen die unterschiedlichen Angebote gründlich zu studieren und gegebenenfalls Rücksprache mit einem Fachmann zu halten.

Holzkessel gebraucht
Website
ebay-kleinanzeigen.de
gebraucht-kaufen.de
maschinensucher.de
landwirt.com
pellets-team.de
kalaydo.de

Vorteile Holzkessel

Holzkessel stellen die umweltfreundliche Möglichkeit des Heizens dar. Holzkessel werden mit Holz, einem nachwachsenden Rohstoff, betrieben, welcher bei der Verbrennung lediglich so viel Kohlenstoffdioxid freisetzt wie zuvor vom Baum aufgenommen wurde. Weitere Vorteile liegen in entsprechenden Modellen, die mit verschiedenen Brennstoffen befeuert werden können. Dazu zählen: Pellets, Scheitholz oder Hackschnitzel.

  • Einfache Holzkessel Installation
  • Einbau von Holzkessel-Kombi-Anlagen möglich
  • Beheizen aller Ein- und Mehrfamilienhäuser möglich
  • Holz ist ein vergleichsweise günstiger Brennstoff
  • Klimaschonende und CO2-neutrale Holzverbrennung
  • Größtenteils wird Holz für Feuerungen aus Deutschland und EU genutzt
  • → Stärkung energiepolitischer Unabhängigkeit
  • → Schaffung neuer Arbeitsplätze im eigenen Land
  • → Regionaler Bezug ist klimaschonender

Nachteile Holzkessel

Neben positiven Eigenschaften der Holzkessel dürfen keinesfalls die Holzkessel Nachteile außer Acht gelassen werden. Beispielsweise können Holzvergaserkessel nicht in einer Wohnung aufgestellt werden und ein gut funktionierender Betrieb ist nur mit Hilfe von Pufferspeichern umsetzbar.

  • Ausreichender Platz für Holzvorrat notwendig
  • Holzkessel müssen über ein Pufferspeicher verfügen
  • Holzvergaser können nicht in einer Wohnung aufgestellt werden
  • Beschickung per Hand ist unausweichlich
  • Holzkessel müssen von einem Fachmann kontrolliert werden
  • Schornsteinfeger muss einen Holzkessel überwachen

Strom- und Gasangebot anfordern Sind Sie auf der Suche nach einem Strom- oder Gastarif?
Angebot anfordern

Aktualisiert am