Kessel Arten: Moderne Heizkessel auf dem Vormarsch

Welche Funktion ein Kessel einnimmt, kann sich je nach Art seiner Verwendung unterscheiden. So kann ein Kessel als Kochkessel, Rührkessel, Braukessel, Dampfkessel oder Heizkessel bezeichnet werden. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, welche Arten von Heizkessel es gibt, wo man einen Heizkessel kaufen kann und definieren Begriffe wie Kessel Hebeanlage, Kessel Rückstauklappe und Kessel Bodenablauf.


Was ist eigentlich ein Kessel?

  Das Wort Kessel beschreibt ein großes metallisches Gefäß, das über eine Gefäßöffnung verfügt. Wird ein Kessel ohne eine Öffnung hergestellt, so spricht man von einem geschlossenen Druckgefäß.

  Der Begriffsursprung geht auf das 8. Jahrhundert zurück und anfänglich wurde Kessel als Kezzel, Kezzil und Katil bezeichnet. Weitere Bedeutungen von Kessel sind ein umgebenes Tal von Bergen und ein eingeschlossenes Gebiet bei der Jagd von Treibern.

  Kessel englisch? Wird Kessel ins Englische übersetzt, so kann sich seine Übersetzung je nach Anwendungsgebiet unterscheiden: Kettle, Pot, Cauldron, Boiler, Basin.

  Wird ein Kessel zum Heizen eingesetzt, so spricht man von einem Heizkessel. Heizkessel stellen das Herzstück jeder Heizung dar, denn in diesen Kesseln wird der jeweilige Brennstoff (Gas, Öl, Holz) in Wärme umgewandelt. Eine vollständige Heizung, z.B. eine Ölheizung, besteht aus einem Ölheizkessel, Heizöltank und Ölbrenner.

Welche Heizkessel gibt es?

Alle Heizkessel haben gemeinsam, dass sie zur Umsetzung von chemischer Energie in thermische Energie verwendet werden. Der Begriff Kessel ist demnach ein Oberbegriff für alle technischen Geräte, die einen Brennstoff verbrennen und folglich Wärme erzeugen.

Im Bereich der Heizungen gibt es unterschiedliche Heizkesseltypen. Die gängige Methode, um Heizkessel in unterschiedliche Kesseltypen einzuordnen, erfolgt nach der Art der Brennstoffe. Da es gasförmige Brennstoffe (Erdgas, Biogas), flüssige Brennstoffe (Heizöl) und feste Brennstoffe (Holz, Kohle) gibt, wird folgend auch zwischen Gaskessel (Heizkessel Gas), Ölheizkessel und Holzkessel unterschieden.

Neben der Klassifizierung der Heizkessel nach Brennstoffart, können Kessel ebenfalls nach Brennstoffvielfalt, Kesseltyp, Bauform, Regelungsart und Brennerprinzip unterschieden werden.

Heizkessel-Typen
Klassifizierung nach Heizkessel-Art
Brennstoff Gasförmige Brennstoffe (Erdgas, Biogas)
Flüssige Brennstoffe (Heizöl)
Feste Brennstoffe (Holz)
Kessel-Typ Brennwertkessel
Konstanttemperaturkessel
Niedertemperaturkessel
Brennstoffvielfalt Einstoffbrenner
Zweistoffbrenner
Mehrstoffbrenner
Anzahl der Kessel Einkessel-Anlage
Mehrkessel-Anlage
Regelungsart Einstufig
Mehrstufig
Modulierend
Brennerprinzip Öl: Verdampfungs - oder Zerstäubungsbrenner
Gas: Vormisch- oder Diffusionsbrenner
Bauform Wandhängende Kessel
Bodenstehende Kessel

Der grundlegende Aufbau eines Heizkessel

Wie Sie bereits im oben stehenden Abschnitt erfahren haben, stellt ein Heizkessel das Herzstück jeder Heizung dar. Eine Heizung bestehend daher nicht nur aus einem Kessel, sondern aus weiteren Bestandteilen wie einem Heizöltank und Heizölbrenner.

Doch aus welchen Bestandteilen besteht ein Heizkessel? Der typische Aufbau eines Heizkessel besteht aus einem Hohlraum, dessen Wände entweder aus Metall oder Keramik bestehen. Der Hohlraum präsentiert quasi das “Gefäß” und ist die Feuerkammer für alle Brennstoffe.

Außerdem enthält ein Heizkessel einen Rost auf dem die festen Brennstoffe (Holz) verbrennen können. Gasförmige und flüssige Brennstoffe enthalten einen Brenner mit dessen Hilfe die Verbrennung vonstatten gehen kann.

Am Heizkessel sind Rohre angebracht, die Wasser in sich führen und so die Nutzwärme abführen. Wasser stellt in dem Fall den Wärmeüberträger dar. Um stets mögliche Abgase auf die richtige Weise abführen zu können, enthält ein Heizkessel eine Abgasanlage. Bei Holzheizungen sind beispielsweise sogenannte Schornsteine zu finden.

Wärmedämmung spielt ebenfall eine wichtige Rolle. Um Heizkosten gering halten zu können und die Umwelt zu schützen, sollte ein Heizkessel über eine entsprechende Wärmedämmung enthalten. Dadurch können Wärmeverluste so gering wie möglich gehalten werden.

  1. Brennkammer: Ein Hohlraum in dem der Verbrennungsvorgang abläuft. Die sogenannte Feuerkammer kann aus Metall (Gusseisen, Edelstahl) oder aus Keramik bestehen.
  2. Rost oder Brenner: Je nach Brennstoffart enthält der Heizkessel einen Rost oder einen Brenner. Auf dem Rost werden feste Brennstoffe verfeuern und im Brenner gasförmige und flüssige Brennstoffe.
  3. Rohre für Wasser: Durch die Rohre leitet das Wasser, das als Wärmeüberträger funktioniert, die Nutzwärme weiter.
  4. Abgasanlage: Auch als Schornstein bezeichnet, dient die Abgasanlage zur Ableitung von entstehenden Gasen bei Verbrennung.
  5. Wärmedämmung: Wärmeverluste sollten gering wie möglich gehalten werden. Wärmedämmung gilt als das effiziente Mittel, um Wärmeverluste so weit wie möglich zu minimieren.

Kessel Tipps: Erfolgreich einen Heizkessel kaufen

Kessel bzw. Heizkessel ist das Herzstück der gesamten Heizung. Der Heizkessel wandelt den Brennstoff durch Verbrennungsprozesse in Wärme um und der Wärmeüberträger leitet die Nutzwärme an Heizkörper weiter. Aber worauf kommt ein beim Heizkessel Kaufen an? Welche Heizkessel und mit welcher Technologie sollte man kaufen?

Wer einen Heizkessel kaufen möchte, sollte sich zuerst die Frage nach dem Brennstoff stellen. Denn es gibt Heizkessel für verschiedene Brennstoffe. Gas als Wärmeerzeuger findet in Deutschland weiterhin große Beliebtheit. Gaskessel bilden 41 % der gesamten Kesseltypen zur Wärmeerzeugung, das entspricht etwa 7,9 Millionen Heizkessel Gas (Stand 2008).

Nach Gasheizkessel folgen Heizölkessel. Diese sind ebenfalls beliebt und in Deutschland werden 6 Millionen Heizkessel gezählt (Stand 2008). Beim Kauf einer Ölheizung sollte der notwendige Platz für die Heizöllagerung bedacht werden. Der Kauf einer Gasheizung setzt einen Gasanschluss voraus.

Das Heizen mit alternativen Brennstoffen ist ebenfalls möglich. Holz ist ein umweltfreundlicher Brennstoff und glänzt durch seine CO-Neutralität. Flüssiggas lässt sich einfach transportieren und lagern. Der Flüssiggas Preis liegt oftmals unter dem Heizöl Preis. Der Kaufpreis einer Holzheizung ist aber teurer als einer Gas- oder Ölheizung.

Heizkessel kaufen - Wie viel kosten Heizkessel?
Kessel Modell Preis (ohne Installation)
Gasheizkessel wandhängend 2.000 - 4.000 €
Gasheizkessel bodenstehend 3.500 - 6.000 €
Ölheizkessel 4.000 - 6.000 €
Holzkessel 7.500 - 11.500 €

Individuelles und günstiges Flüssiggas Angebot sichern Energiemarie by Selectra hilft Ihnen bei der Wahl Ihres Flüssiggas Lieferanten unter der kostenlosen Servicenummer 0891 2085 144 (Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00). Rufen Sie an und sichern Sie sich Flüssiggas für Ihr Zuhause!

Welche Heizkessel Hersteller gibt es?

Heizkessel sind große Behältnisse aus Metall, die das heiße Wasser lagern und speichern und mit denen die Umsetzung chemischer Energie in thermische Energie möglich ist. In den meisten Fällen wird mithilfe eines Brenners die Brennkammer erhitzt und das Wasser in den Rohrleitungen erwärmt sich entsprechend.

Je nach Heizkessel bzw. Heizungsart gibt es unterschiedliche Hersteller. Die bekanntesten Hersteller sind Buderus Heizkessel, Viessmann Heizkessel, Wolf Heizkessel, Atmos Heizkessel und Eta Heizkessel .

Eine große Heizkessel Auswahl bietet das Unternehmen Atmos. Hier stehen Interessierten Holzvergaserkessel, Pelletkessel, Kohlevergaserkessel, Kombikessel und Pelletbrenner zur Auswahl. Atmos ist ein tschechisches Familienunternehmen und eines von den größten europäischen Herstellern von Kesseln für Festbrennstoffe.

Bei Buderus können Sie sowohl Buderus Kessel für gasförmige, flüssige als auch feste Brennstoffe erhalten. Das Buderus Heizkessel Angebot besteht aus Ölheizkessel, Gasheizkessel, Scheitholzkessel, Pelletkessel und Hackgutkessel.

Kessel Hersteller
Heizkessel Hersteller Modelle und Kontakt
Buderus
Buderus Heizkessel
  • buderus.de
  • Ölheizkessel
  • Heizkessel Gas
  • Pelletkessel
  • Scheitholzkessel
  • Hackgutkessel
Viessmann
Viessmann Heizkessel
  • viessmann.de
  • Gas Niedertemperaturkessel
  • Ölheizung
  • Pelletkessel
  • Stückholzkessel
Wolf
Wolf Heizkessel
  • wolf.de
  • Ölheizungen
  • Wärmepumpe
  • Gasheizungen
atmos
Atmos Heizkessel
  • atmos.de
  • Holzvergaserkessel
  • Pelletkessel
  • Kohlevergaserkessel
  • Kombikessel
Eta
Eta Heizkessel
  • eta.de
  • Pelletkessel
  • Stückholzkessel
  • Hackschnitzelkessel

Was ist eine Kessel Hebeanlage?

Kessel Hebeanlage wird in der Pumpentechnik eingesetzt. Üblicherweise wird eine Hebeanlage für die Entwässerung in Häusern eingebaut. Wer z.B. eine Dusche, Toilette oder Waschmaschine im Keller stehen hat, baut eine Kessel Hebeanlage ein und führt auf diese Weise das Abwasser ab.

Grund für das Aufstellen einer Kessel Hebeanlage besteht in dem nicht Vorhandensein eines natürlichen Gefälles. Denn die Ablaufstelle im Keller befindet sich über der Rückstauebene. Indem eine Kessel Hebeanlage eingebaut wird, kann das Abwasser nach oben (Straßenoberkante) gepumpt werden und so in den Abwasserkanal abfließen.

Eine Kessel Hebeanlage wird nach der Art der Förderhöhe und der Art des Abwassers ausgesucht. Eine Hebeanlage wird ausschließlich innerhalb des Gebäudes installiert. Kessel Hebeanlagen können entweder frei aufgestellt werden oder in die Bodenplatte eingebaut werden. Wer über eine Wohnart im Keller verfügt, für den eignen sich besonders im Boden eingebaute Hebeanlagen.

Was ist eine Kessel Rückstauklappe?

Schutz vor Rückstau.

Kessel Rückstauklappe wird für die Sicherung von Rohrleitungen, besonders bei rückstaugefährdeten Altbauten eingesetzt. Unter Rückstau versteht man das Abwasser, das von der Kanalisation zurück in die Häuser gedrückt wird. Das passiert immer dann, wenn es schwere Unwetter oder starke Regen gibt und die Kanalisation die Wassermassen nicht schnell genug abtransportieren kann.

Um Schäden, hohe Kosten und Ärger zu vermeiden, werden Kessel Rückstauklappen eingebaut und der Rückstauschutz verhindert das Eindringen von Wasser in Keller und Souterrain. Kessel Rückstauklappe kann auf drei Arten eingebaut werden: Erdeinbau vor dem Haus, freiliegender Einbau und Einbau in die Bodenplatte.

Was ist ein Kessel Bodenablauf?

Die Ablauftechnik sorgt für die Entwässerung für drinnen und draußen. Ablauftechnik kann im Außenbereich sowie in Räumen eingesetzt werden und dient zur Aufnahme und Ableitung des Abwassers. Ein Beispiel stellt die Dusche dar. Um das Abwasser aus der Dusche abführen zu können, müssen entsprechende Duschrinnen eingebaut werden. Diese bezeichnet man auch als Bodenablauf. Kessel Bodenablauf stellen eine Ablauftechnik entwickelt vom Unternehmen Kessel.

Kessel Bodenablauf können in unterschiedlichen Ausführungen erworben werden. So gibt es den Kellerablauf, Kellerablauf mit Leichtflüssigkeitssperre, Kellerabläufe ohne Rückstauverschluss, Bodenablauf, Duschrinne, Wandablauf, Parkdeckabläufe, Hofabläufe, Regenabläufe und Flachdachabläufe.

Sie haben Fragen zum Energieverbrauch? Unsere Energieexperten beraten Sie gerne und übernehmen für Sie sogar die Berechnung - schnell, transparent und unkompliziert. Rufen Sie Energiemarie by Selectra unter der 0893 80388 95 an und profitieren Sie von einem kostenlosen Service von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr.

Aktualisiert am