Anbieter wechseln
Anbieter wechseln

ENERGIETIPPS ZU STROM & GAS

Sie haben eine Frage zu Strom oder Gas? Unsere Energieexperten helfen Ihnen gerne weiter - Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr.

ENERGIETIPPS ZU STROM & GAS

Sie haben eine Frage zu Strom oder Gas? Unsere Energieexperten helfen Ihnen gerne weiter - Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr.

Strombörse: Wie Strom angeboten und verkauft wird

Strombörse: Wie Strom angeboten und verkauft wird

Die Strombörse stellt einen Handelsplatz dar, an der Strom gehandelt wird. Dabei nimmt die Strombörse Angebote und Nachfragen an und führt sie zusammen. An der EEX Strombörse werden Strom aus Deutschland, Österreich und Frankreich gehandelt - diese Strombörse hat ihren Standort in Leipzig. Strom aus skandinavischen Ländern wird an der Strombörse Nord Pool gehandelt. Alles zu Strombörse, EEX Strombörse und wie die Strombörse Preise bildet, erfahren Sie hier.


Auf der Suche nach dem passenden Stromtarif?Unsere Energieexperten helfen Ihnen bei der Tarifauswahl und übernehmen für Sie die Anmeldung unter 0893 80388 95. Der kostenlose Energiemarie by Selectra Service steht für Sie von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr zur Verfügung.

Strombörse: Die Hauptaufgaben

Der Energiehandel stellt eine wesentliche Etappe im Energiemarkt dar. An sogenannten Strombörsen wird der Strom von Handelsteilnehmern angeboten und wiederum von anderen Handelsteilnehmern eingekauft. Teilnehmer bestehen aus Energieversorgern, Stadtwerken, Industrieunternehmen, Energielieferanten und Banken.

Eine Energiebörse funktioniert und ist im Prinzip wie eine Wertpapierbörse aufgebaut. Der einzige Unterschied besteht darin, dass eine Strombörse auf das Produkt Strom spezialisiert ist.

Strombörsen gibt es übrigens erst seit der Liberalisierung der Energiemarktes, die mittlerweile vor über 20 Jahren vorgenommen wurde. Die Vorteile einer Strombörse liegen klar auf der Hand. Durch das Zusammenführen von Angebot und Nachfrage kann Strom schneller gekauft und verkauft werden, wodurch auch die Kosten sinken.

Strombörse: Es gibt nicht nur eine Börse

Die Liberalisierung des Energiemarktes vor über 20 Jahren hat viele positive Auswirkungen, sowohl auf die Auswahl der Energieanbieter als auch das nachhaltige Strom- und Gasangebot, gebracht. Ebenso brachte die Öffnung des Energiemarktes den Stromhandel an der Börse hervor.

Früher als die Monopolwirtschaft noch gang und gäbe war und Privat- und Gewerbekunden keine freie Wahl bei ihrem Energieanbieter hatten, wurde der Strom von Energieanbietern bei einigen wenigen Energielieferanten bezogen und zu den Kunden in das jeweilige Versorgungsgebiet geleitet.

Mittlerweile gibt es sowohl in Deutschland als in Europa verschiedene Marktplätze für die Strombeschaffung. Auf Deutschland bezogen kann der Stromhandel über die Strombörse EEX und den OTC-Handel betrieben werden. Europa betrachtend gibt es beispielsweise die Strombörse Nord Pool, die den Stromhandel der skandinavischen Ländern präsentiert, und die OMIE, welche den iberischen Elektrizitätsmarkt vertritt.

  • Strombörsen in Europa
  • Deutschland: EEX Strombörse
  • Österreich: EXAA Strombörse
  • Belgien: Belpex Strombörse
  • Tschechien: PXE Strombörse
  • Rumänien: Opcom Strombörse
  • Spanien und Portugal: OMIE Strombörse
  • Slowenien: Borzen Strombörse

Strombörse Leipzig: EEX Strombörse

Generell werden an Börsen alle Ressourcen gehandelt - angefangen von Wertpapieren, Waren bis hin zu Rohstoffen. Die Strombörse EEX - European Energy Exchange - stellt den einzigen Handelsplatz in Deutschland dar, an der Energie gehandelt wird.

Die EEX Strombörse befindet sich in Leipzig und wird als größte Handelsplatz für Energie in Europa gesehen. Übrigens, die Handelsobjekte setzen sich nicht nur aus Strom, sondern auch aus Gas, Kohle und Öl zusammen. Die Emissionsrechte werden ebenso gehandelt.

Bei der Leipziger Strombörse handelt es sich um eine Aktiengesellschaft, die privatrechtlich agiert, jedoch dem deutschen Börsengesetz unterliegt. Die EEX Strombörse wurde 2002 gegründet und befindet sich im City Hochhaus am Augustusplatz in Leipzig.

EEX Strombörse: Die Entstehung

Die EEX Strombörse gehört der EX Group an und ist aus der Fusion der LPX (Leipzig Power Exchange) und EEX (European Energy Exchange) mit Sitz in Frankfurt am Main hervorgegangen.

Neben Strom werden an der EEX Strombörse Erdgas, CO2-Emissionsrechte und Frachtprodukte, Metalle und Agrarprodukte angeboten. Mehrheitlich wird die EEX AG durch die Gruppe Deutsche Börse gehandelt. Am übrig gebliebenen Anteil beteiligen sich Unternehmen wie enermarkt GmbH, EEX Asia und KB Tech Ltd.

Seit 2009 konnte die EEX AG eine signifikante Umsatzentwicklung verzeichnen. Von 2014 auf 2015 gab es einen Umsatzanstieg von über 113 Millionen Euro. 2019 erzielte die European Energy Exchange einen Umsatz in Höhe von 304 Millionen Euro.

Quelle: Umsatz der Strombörse, statista, 2020

EEX Strombörse: Der Stromhandel

Die altmodische Vorstellung vom Börsenhandel besteht aus großen Anzeigetafeln und umherlaufenden, wild gestikulierenden Menschen. Der moderne Stromhandel an der Börse EEX findet so nicht mehr statt.

Der Börsenhandel wird ausschließlich elektronisch abgewickelt und zugelassene Handelsteilnehmer geben ihre Gebote für Kauf und Verkauf an. Die Position der Strombörse besteht darin, diese Angebote und Nachfrage entgegenzunehmen und sie zusammenzuführen. Alle Preise und gehandelten Volumina werden für alle einsehbar auf der Website der Strombörse EEX veröffentlicht.

Generell wird der Stromhandel an der EEX AG in zwei unterschiedliche Märkte eingeteilt. Handelsteilnehmer können sich demnach an der Strombörse mit Strom über EPEX-Spotmarkt oder über EEX-Terminmarkt eindecken.

EEX Strombörse: Spotmarkt und Terminmarkt

Im Stromhandel der Strombörse EEX sind über 200 Marktteilnehmer aktiv. Diese bestehen aus Energieversorgern, Stromhändlern und Industrikonzernen mit einem hohen Energieverbrauch. Diese Teilnehmer können die Stromprodukte auf zwei Arten erwerben: Über den EPEX-Spotmarkt oder den EEX-Terminmarkt.

  1. EPEX-Spotmarkt bedeutet, dass die geschlossenen Handelsgeschäfte bereits zwei Tage nach Geschäftsabschluss physisch vorliegen. Auf diese Weise können Teilnehmer die Strommengen, die ihnen fehlen oder zu viel vorliegen, kurzfristig ausgleichen. Den kurzfristigen Spotmarkt organisiert die Börse EPEX SPOT, die Teil der EEX Group darstellt.
  2. EEX-Terminmarkt: Dieser Markt zeichnet sich dadurch aus, dass die abgeschlossenen Handelsgeschäfte erst zu einem späteren Zeitraum, der vorher festgelegt wurde, physisch oder finanziell erfüllt werden. Vorteile: Teilnehmer können sich mittel- und langfristig gegen Preisänderungsrisiken absichern.

Strombörse Norwegen: Nord Pool AS

Die Strombörse Nord Pool ist für die skandinavischen sowie baltischen Länder zuständig. Zu den Ländern gehören Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark, Lettland, Estland und Litauen. Nord Pool gilt als Vorreiter in Europa und wurde bereits 1993 in Norwegen gegründet.

2008 zog sich die Nord Pool AS aus der Leipziger Strombörse EEX zurück und verkaufte seine Beteiligung von 17,39 % für 46 Millionen Euro an die Terminbörse Eurex. 2019 übernahm wiederum die europäische Börse Euronext die Mehrheit an dem Stromhandelsunternehmen Nord Pool für 84 Millionen Euro.

Strombörse: Wer profitiert vom direkten Stromhandel?

Die direkte Teilnahme am Strombörsenhandel ist grundsätzlich allen Unternehmen zugänglich. Einige rechtliche Zulassungsvoraussetzungen müssen die Unternehmen allerdings erfüllen. Unter anderem muss die persönliche Zuverlässigkeit und die berufliche Eignung nachgewiesen werden.

  • Voraussetzungen für direkte Teilnahme am Strombörsenhandel
  • EEX Börsenhändlerprüfung: Berufliche Eignung und persönliche Zuverlässigkeit müssen nachgewiesen werden.
  • Eigenkapital: Börsenteilnehmer müssen mit einem Eigenkapital von mindestens 50.000 Euro haften.
  • Handelssysteme: Teilnehmer müssen eine ausreichende technische Anbindung an die Handelssysteme vorzeigen.
  • Anerkennung: Börsenteilnehmer müssen durch die European Commodity Clearing AG ihre Handelsteilnahme anerkennen lassen.

Gegenbeispiel: OTC Handel

Handel über den Ladentisch.

Eine andere Art den Stromhandel zu betreiben, beschreibt der OTC Handel. OTC Handel steht für Over-the-Counter und findet außerbörslich statt. Mehr als 75 % der Strombeschaffung wird über diesen Weg durchgeführt.

Im OTC Handel interagieren Verkäufer und Käufer direkt miteinander bzw. ein sogenannter Broker wird zwischengeschaltet. Demnach schließen Verkäufer und Käufer direkt einen Kaufvertrag ab. Zu verstehen ist, dass eine physisch existente Ware nicht übergeben wird und zeitweise preisliche Unterschiede auftreten können.

Ebenso wird der OTC Handel in Spot- und Terminmarkt eingeteilt. Der Spotmarkt dient der kurzfristigen Erfüllung von Leistungen. Der Terminmarkt dient in erster Linie der langfristigen Absicherung von Stroman- oder -verkäufen.

Energieanbieter wechseln Überlassen Sie den Wechsel unseren Energieexperten. Energiemarie by Selectra findet für Sie den passenden Strom- und Gastarif und übernimmt alle weiteren Schritte. Nutzen Sie unsere kostenlose Servicenummer 0893 80388 95 von Montag bis Freitag von 8:00 bis 19:00 Uhr.

Aktualisiert am